Forum: Wirtschaft
Griechenland: Tsipras hält Euro-Rettungsprogramm für gescheitert
AFP

Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Rettungspolitik von EU und IWF für gescheitert erklärt. Seine Regierung werde keine Verlängerung der Kredite beantragen - Fehler dürften nicht verlängert werden.

Seite 1 von 25
mingabc 08.02.2015, 20:28
1. Danach in Deutschland antreten

Lieber Herr Tsipras,

Sie können durchgreifen: Kommen Sie nach der Rettung Griechenlands nach Deutschland. Beenden Sie hier Lobbypolitik, die dunkle Korruption und schließen Sie durch Beenden von Steuerprivilegien das Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland. Erst wenn keine Suppenküche und kein kostenlos behandelnder Arzt mehr tätig ist und der Haushalt ausgeglichen bleibt - dann hat es Deutschland auch geschafft.

Ich habe großen Respekt vor diesem Mann - er mach das, was Europa hätte lange vorher tun sollen. Und um den Griechenland-Kritikern recht zu geben: Zu diesen Verhältnissen in Griechenland hätte es nie kommen dürfne. Daran ist die Kaste der Poiltiker aus Griechenland schuld, die heute noch mit regieren. Was meinen Sie wer das ist? Die am lautesten gegen die Kürzungen im Staatsapparat von Herrn Tsirpas schreien werden. Bitte abwählen in diesem Fall. Sollen die sich in ihre Yachten verabschieden oder Landwirtschaft betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-Jack- 08.02.2015, 20:33
2. Das wird spannend!

"alle öffentlichen Auftragsvergaben auf Korruption hin untersuchen" braucht auch Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TobiR 08.02.2015, 20:34
3. Schweiz

"Dazu werde die Liste großer Auslandsguthaben überprüft."

Die "Reichen" haben ihr Geld doch schon vor Wochen/ Monaten in einen sicheren Hafen gebracht.

Und nun kann Herr Tsipras so lange mit den Füssen auf den Boden stampfen wie er will, die "Steueroasen" wird er damit ganz sicher nicht beeindrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moulesfrites 08.02.2015, 20:34
4. Ich hoffe

und bete, dass Herr Tspiras es schafft auf diesem Wege für sein Volk einzustehen. Es wäre ein großer Schritt in ein menschenwürdiges Europa und hoffentlich ein Vorbild für andere Europäer. Zu den Gläubigern: Wer zockt kann sich auch verzocken. Gier ist selten ein guter Ratgeber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teloudis 08.02.2015, 20:36
5. Griechenland bekommt sowieso

kein Geld mehr auf dem Kapitalmarkt, da können die US amerikanische Agenturen Ihre Bewertungen gestalten, wie sie lustig sind. Die USA, bei der Verschuldung, was sie haben, sind schlimmer dran als GR, aber wenn interessiert das??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 08.02.2015, 20:37
6. Es schaut aus ...

... also rüttle Tsirpas an dem etablierten Finanzsystem der EU. Es scheint, dass er trotz der horrenden Staats-
verschuldung - durch seine Vorgänger verursacht - die
griechischen Finanzen und besonders die griechische Realwirtschaft auf eine solide Basis stellen möchte. Ob ihm diese Aufräumarbeiten gelingen und er von der EU dabei unterstützt wird ist äußerst unklar. Verdient hätte er es bei dieser Zielsetzung allemal. Abwarten, was die Finanz- und Bankenlobby in Berlin und Brüssel und die $-lastige EZB in Frankfurt dazu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 08.02.2015, 20:51
7.

Es ist immer besser, wenn sich ein Schuldner dazu bekennt, die Schulden nicht begleichen zu können. Die Alternative ist, die Augen vor der Wahrheit zu verschließen und die Situation zu verschlimmern. Griechenland hat sicher viel falsch gemacht. Die anderen Eurostaaten haben noch viel mehr falsch gemacht. Denn sie haben die Risiken von den Banken an ihre Bürger transferiert, ohne Zwang und noch nicht einmal heimlich. Vermutlich muss man den Griechen in einigen Jahren danken, dass sie Schluss machen mit dem Trauerspiel, das sich Eurorettung nennt, in Wirklichkeit eine Bankenrettung ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 08.02.2015, 20:55
8.

Zitat von freddygrant
... also rüttle Tsirpas an dem etablierten Finanzsystem der EU. Es scheint, dass er trotz der horrenden Staats- verschuldung - durch seine Vorgänger verursacht - die griechischen Finanzen und besonders die griechische Realwirtschaft auf eine solide Basis stellen möchte. Ob ihm diese Aufräumarbeiten gelingen und er von der EU dabei unterstützt wird ist äußerst unklar. Verdient hätte er es bei dieser Zielsetzung allemal. Abwarten, was die Finanz- und Bankenlobby in Berlin und Brüssel und die $-lastige EZB in Frankfurt dazu sagen.
Tsipras wird damit das griechische Volk ins Verderben stürzen. Griechenland bekommt kein Geld mehr von der EZB, bekommt kein Geld mehr vom IWF und auch kein Geld mehr von der EU, da Tsipras sich weigert, deren Bedingungen für eine Kreditvergabe an Griechenland zuzustimmen. Schon in wenigen Wochen wird Griechenland kein Geld mehr haben, um Renten andere Sozialausgaben auszuzahlen, um seine Staatsangestellten zu bezahlen oder sonst irgendetwas zu bezahlen. Griechenland hat Glück, dass der Winter bald vorbei ist, denn Öl- und Gasimporte wird es dann auch nicht mehr bezahlen können. Das Problem wird dann aber spätestens in 10 Monaten wieder akut.

Die paar Symbolhandlungen von wegen Korruptionsbekämpfung oder höherer Besteuerung von hohen Vermögen sind sowieso nur Peanuts im Vergleich zu der unvorstellbar riesigen Finanzierungslücke, die auf Griechenland zukommt, wenn es kein Geld mehr am Finanzmarkt, vom IWF und von der EU bekommt. Die Griechen tun mir jetzt schon leid, aber sie haben es selber so gewollt und selber so gewählt, trotz klarer Ankündigung der Gläubiger und der wohlwollenden Partner in der EU, dass mit einer solchen Wahl und der damit verbundenen Maßnahmen durch die neue griechische Regierung alles nur noch schlimmer werden würde, als es sowieso schon war.

Lange Zeit hatte ich wirklich viel Verständnis für die Griechen und ihre schwierige Situation, aber mittlerweile muss auch ich einsehen, dass die Griechen es selber einfach nicht anders wollen. Wenn sie gern ihr gesamtes Land in den Abgrund stürzen wollen, dann müssen sie es eben tun. Mehr, als zu versuchen, sie zu überzeugen, kann man nicht. Entscheiden müssen sie selber. Einen Absturz der griechischen Wirtschaft und sogar einen Austritt Griechenlands aus dem Euro und sogar der EU kann die Eurozone heute ohne große Erschütterungen problemlos überstehen. Für die Griechen hingegen beginnen dann erst die richtigen Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 08.02.2015, 20:56
9. Tipp: Rettet euch einfach selbst...!!!

Liebe Griechen, wenn die "Rettungsprogramme" sowieso alle gescheitert sind und man euch hunderte Milliarden Euro quasi gegen euren Willen aufgedrängt hat: Rettet euch doch mal zur Abwechslung einfach selbst - eure Reeder-Milliardäre ab morgen zu besteuern, wäre schon mal ein Anfang.
Dann kann sich der Rest der Welt endlich wieder den drängenden Problemen auf diesem Planeten zuwenden - z.B. mit Ländern und Regionen , die durch Naturkatastrophen unverschuldet in Not sind - im Gegensatz zu Griechenland

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25