Forum: Wirtschaft
Griechenland und der Euro: Rausschmiss ist keine Lösung
REUTERS

Zieht endlich einen Schlussstrich, schmeißt die Griechen aus dem Euro. Das lässt sich gut fordern und klingt verlockend. Doch in Wahrheit wären damit die Probleme der Eurozone nicht gelöst. Von denen Griechenlands ganz zu schweigen.

Seite 1 von 36
baerenfreund-tim 15.04.2015, 19:09
1. Nein

Die Währung hat kein Problem.
Die Wirtschaft hat ein Problem.
Griechenland gefährdet die Stabilität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 15.04.2015, 19:11
2. Also,....

.... weiter alimentieren bis zum Nimmerleinstag? Das übersteht keine Regierung, nicht in Deutschland und auch in anderen Geberländer.
Ein Schlussstrich, und die Folgen sollten sch...egal sein, muss gezogen werden!
Sollte sich dieses Schauspiel bis 2017 honziehen, drücke ich der AfD beide Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einwerfer 15.04.2015, 19:15
3. Ziemlich pikant,

wenn der Leiter der Wirtschaftsredaktion des Spiegel dem stellvertretenden Chefredakteur des Spiegel, Blome, indirekt Beihilfe zum Totschlag vorwirft !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 15.04.2015, 19:16
4. Alle haben versagt?

Nehmen wir einmal an, alle hätten wirklich versagt. Die Banken, die EU, die EU - Regierungen, alle Regierungen in GR und die restlichen Eliten dort sowieso. Nun, was soll dann besser werden, wenn man gemeinsam weitermacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flyhi172 15.04.2015, 19:16
5. Euro Zone

bis jetzt hat mir niemand eine Antwort auf die Frage geben koennen, warum ausgerechnet Griechenland so wichtig fuer den Euro sein soll. Schliesslich geht es auch ohne Polen, Daenemark oder England - Laender mit einer wesentlich besseren Wirtschaft als Griechenland. Ganz offensichtlich geht es hier nicht um eine wirtschaftliche sondern eine politische Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euro-paradies 15.04.2015, 19:17
6. 1. Dass es Tote geben wird einfach mal geschrieben.

um Angst zu machen. 2. Dass die GR ihre Kredite zurückzahlen, wenn sie im Euro bleiben, kann man Kann man also vergessen. 3. Je früher die GR aus der Euro-Zone sind, um so besser. Dann können sie mit der Drachme oder so wieder wettbewerbsfähig werden. Mit dem Euro niemals. 4. Ein Rauswurf wäre nicht ungerecht, haben sie sich mit Betrug Zutritt in die Euro-Liga verschafft. Mit ihrem Staatschaos können sie sich niemals dring halten und sind auf ewig auf Almosen angewiesen. Das können wir unseren Nachfolgegenerationen nicht zumuten.
Fazit: Ein Austritt ist für alle die beste Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aberratio_ictus 15.04.2015, 19:18
7. Ehrenrettung des Spiegel

Danke Herr Rickens, das Magazin habe ich zwar abbestellt, aber vielleicht schaue ich dann doch noch mal auf die SPON Seite. Schön zu sehen, dass die Verunklugung unserer Republik im Allgemeinen und der Spiegel Redaktion im Besonderen, nicht so weit fortgeschritten ist, wie es manchmal den Anschein hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evcharisto 15.04.2015, 19:18
8. Nein.

Tote gibt's nicht. Warum auch? Die Griechen können sich ganz gut selber helfen, wenn sie es denn müssen. Das sieht man schon jetzt - ehemals brachliegende Gärten und Felder werden wieder bestellt zur Selbstversorgung, Kleinvieh wird gehalten, die Familien halten zusammen. Es ist die einzige Möglichkeit: Griechenland muss sein Land selber wieder auf Vordermann bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDr 15.04.2015, 19:19
9. Fähnchen

Ich finde es mittlerweile nur noch amüsant, wie inkosistent die Kommentare bei SPON sind und der eine A fordert, während der andere B propagiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 36