Forum: Wirtschaft
Griechenland und der Euro: Rausschmiss ist keine Lösung
REUTERS

Zieht endlich einen Schlussstrich, schmeißt die Griechen aus dem Euro. Das lässt sich gut fordern und klingt verlockend. Doch in Wahrheit wären damit die Probleme der Eurozone nicht gelöst. Von denen Griechenlands ganz zu schweigen.

Seite 25 von 36
teufelsküche 16.04.2015, 00:44
240. Das nennt man dann wohl Meinung

Zitat von FrankDr
Ich finde es mittlerweile nur noch amüsant, wie inkosistent die Kommentare bei SPON sind und der eine A fordert, während der andere B propagiert
Aus Pro und Contra (These-Antithese) kann dadurch beim Leser (durch Synthese) eine Meinung entstehen. Ich teile nicht jede Meinung, höre mir aber viele an und überlege, was an Argumenten dran ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl.kunze76 16.04.2015, 00:46
241.

"Beim ersten Schuldenschnitt des Landes wurde die Schuldenlast Griechenlands um nominal gut 50 Prozent reduziert. Jedem, der rechnen kann, war schon damals klar: Das reicht nie, um das Land finanziell wieder lebensfähig zu machen."

Sehr geehrter Herr Rickens,
ich bin dafuer, dass Sie die persoenlichen Konsequenzen ziehen und Ihren Arbeitsplatz zur Verfuegung stellen. Koennen Sie denn als Ressortleiter fuer Wirtschaft nicht rechnen? Wenn "ja": Warum verschwiegen Sie damals Ihrer Leserschaft Igre Rechenergebnisse!? Sie persoenlich haben es offensichtlich nicht geschafft dass der Spiegel diejenige Partei journalistisch unterstuetzt, die in der Sache schon damals den Mut zur Wahrheit hatte und als Einzige rechnen konnte: Die AfD.
Statt dessen haben Sie hingenommen, dass die AfD journalistisch verpruegelt wurde und dass der Ruf des Spiegel Schaden nimmt, indem solche Offenbarungseide wie oben geleistet werden muessen.
Zudem rufen Sie jetzt zu offenem Rechtsbruch gegen den Mastrichtvertrag auf in dem ein Beihilfeverbot zwischen den Eurostaaten deklariert ist ("no bail out")!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hatha 16.04.2015, 00:50
242. Löhne, Lebenshaltungskosten, Kriminalität

Die Politiker sollten sich mal auf Lohnanpassung und Lebenshaltungskosten konzentrieren. Alles muss runter. Ich wohne zwar nicht in Deutschland aber hier im Nachbarland ist es so. Permanent wird ausländische Arbeitskraft "importiert" und es bringt trotzdem nichts. Es schadet nur der Gesellschaft mit dem ganzen Multikulti. Die Politiker glauben überall sie müssten die Betriebe wieder unterstützen aber einen Plan WIE und WO GEZIELT hat niemand. Die Betriebe schreien nach gut qualifizierter und billiger Arbeitskraft aber auf den Strassen sitzen immer mehr (meist ausländische) Penner. Kriminalität um das Doppelte gestiegen, Wohnungspreise immer teurer, Mehrwertsteuererhöhung. Und das grösste Problem: Die Politiker leben in ihrer schönen Mittel-bis-Oberschichten-Welt, soziale Brennpunkte besucht keiner. Und jetzt kommt sogar noch das Ausländerwahlrecht! Und doppelte Staatsbürger können in 2 Ländern wählen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 16.04.2015, 01:03
243. Werbung für das 3 Hilfspaket

"Vielleicht ist es an der Zeit, Griechenland noch einmal so viel Geld zur Verfügung zu stellen, dass das Land seine Schulden gegenüber Internationalem Währungsfonds und EZB begleichen kann - und das Land dann einfach mal in Ruhe seinen Weg finden zu lassen."
Vielleicht ist es besser aufzuhören zu glauben,dass im Euro Griechenland seinen Weg findet,das hatten wir bereits nach dem 2 Paket.Griechenland wird weiter Schulden anhäufen,weil zu viele Beamten,zu hohe Renten usw.Und mit interner Abwertung von ca 10% was Griechenland gemacht hatte,war es immernoch zu wenig,Griechenland muss um weitere 20% abwerten um Investoren anzuziehen.Ach Gott es gibt Tote,als ob sich das ändern würde wenn weiter gekürzt werden würde im Euro.Mit eigener Währung wäre Griechenland für Investoren über einen Tag wettbewerbsfähig,das ist nicht zu spät wie der Autor meint,und das ist Fakt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 16.04.2015, 01:10
244. Haben wir keine eigenen Probleme?

Schon, sogar im Kleinsten, die lösen wir aber auf unsere ganz ureigenste Art.

Ich fahre fast täglich in unserer Bundesstadt eine Strecke, die mit 80 km/h befahren werden darf, nach einer Kurve gilt plötzlich 60, so schnell, weil unerwartet, kann man fast gar nicht abbremsen, weil der Hintermann das Schild noch nicht sehen kann und er einem möglicherweise gleich auffährt. Man rollt also aus.
Diese Straße ist aber derart desolat, daß sich über weite Bereiche die Fahrbahndecke breitflächig abhebt und punktuell auch echte tiefe Löcher aufweist... Sie müßte dringendst saniert werden, Schäden von vor 3 Wintern sind nicht getilgt.

Was macht aber die Stadt - die Politiker im Rat - sie ist erfinderisch. Sie stellte soeben just an dem Punkt ein seltsames Gebilde auf, das man so nicht kannte und man denkt, die Uni macht hier irgendwelche Messungen, was dort oft vorkommt.
Weit gefehlt, es ist ein Radargerät offenbar neuester Bauart und schwupps sitzt man in der Falle.
Es ist anzunehmen, daß mit den Einnahmen der Verstöße dann irgendwann die Strasse saniert werden wird, hoffentlich.

So sehen Umwege zur Sanierung auch bei uns aus.
Nun lästere man mal weiter über die Griechen, die in einem ganz anderen Zustand sind und ihr Heil suchend zur Überwindung der Mißstände in ihrem Land unterwegs sind...
Und daß sie in der EU sind, war einzig der pol. Wille, die die Ökonomie außer Acht ließ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 16.04.2015, 01:19
245. Leider nicht nur das

"Dafür fehlen sämtliche Voraussetzungen wie eine
gemeinsame Sozial-/Wirtschafts- und Finanzpolitik
innerhalb der EUR-Zone."

was, das negierend, ein großes Versagen der poit. Eliten war, denn nun werden wir landen, wohl oder übel in der
vergemeinsamten Schuldenunion der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 16.04.2015, 01:36
246. Ob es die schwarze Null

Zitat von mneisen
Denken Sie doch bitte mal darüber nach, dass Deutschland achtmal soviel Einwohner wie Griechenland hat, eine noch weitaus größere Wirtschaftsleistung hat und einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen kann. Deutschland ......
noch geben wird, wenn wir für die Griechenland-Pleite mit über 80 MRD gerade stehen müssen, noch verifizierbar sein wird? Wohl kaum.
Die EZB ist derzeit bei Griechenland mit 100 MRD dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 16.04.2015, 01:40
247.

"Von der Geldversorgung abgeschnitten zu sein, bedeutet für jede Volkswirtschaft die ultimative Katastrophe. Das Wirtschaftsleben in Griechenland würde binnen kurzer Zeit zusammenbrechen, ..."

So ein Quark. Die Volkswirtschaft soll sich selber versorgen und nicht versorgt werden.
Kaum ist der Wert in Russland zusammengebrochen boomt der Rubel. 30% Plus in nur 2 Monaten.

Wenn eine Währung gebraucht wird, soll man sich eben wieder eine eigene zulegen.

Die verkorkste Rettungspolitik trägt eine Mitschuld? Komisch, niemand wollte die, nur diejenigen, die Geld für riesige Zinsen da reingepumpt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habu 16.04.2015, 01:50
248. Liebe Spiegelredaktion, das ist aber ganz schön feige !

Gestern hü und heute hott. Unter dem Deckmäntelchen der redaktionellen Meinungspluralität sowohl dafür als auch dagegen zu sein bringt einen auf die sichere Seite. Niemand will sich eben nachsagen lassen, den Grexit herbeigeredet, bzw. –geschrieben zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael1171 16.04.2015, 01:55
249. Der Umkehrschluss ...

aus der Argumentation im Artikel ergibt sich dann also folgendes:
Die Griechen können im Grunde bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag machen was sie wollen, irgendwie wird sie der Rest Europas weiterhin finanzieren müssen, egal wie.
Super Erkenntnis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 36