Forum: Wirtschaft
Griechenland und der IWF: Die Pleite, die nicht so heißen darf
REUTERS

Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, ist Griechenland um Mitternacht pleite. Doch bei den Gläubigern will offiziell niemand vom Bankrott sprechen. Das Schicksal des Landes soll so lange wie möglich offen gehalten werden.

Seite 1 von 24
oasis_reloaded 30.06.2015, 18:07
1. Unbezahlbar

Die Show, die Tsipras & Co da abziehen, ist ohnehin un-be-zahl-bar.
Diese sollte dem IWF schon ein paar schlappe Milliarden wert sein.

Mein Mitgefühl den sozial Schwachen in Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jumbing 30.06.2015, 18:11
2.

Dann kann man sicher sein, daß der Bankster Draghi, der durch die Fälschung der griechischen Wirtschaftsdaten den Beitritt dieses Landes zur EU ermöglicht hat, den griechischen Banken das nötige Kapitel zur verfügung stellen wird, um die griechischen Staatsanleihen aufzukaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tageskolumne 30.06.2015, 18:12
3. Gute Headline. Griechenland sollte tatsächlich zugeben, dass es

Ein Staatsbankrott ist keine Seltenheit. Und der aktuelle Griechenlands ist seit mehreren Jahren offensichtlich. Es würde nicht nur die Diskussion ehrlicher machen und versachlichen, wenn die Beteiligten es nun also auch offen aussprechen würden: Griechenland ist bankrott. Und wie in der Privat- und Firmeninsolvenz auch, muß das Land völlig neu beginnen. Statt dessen mit aberwitzigen Milliardenbeträgen im Koma gehalten zu werden, ist sinnlos. Auch die jüngsten Vorstöße aus Brüssel und Athen, eventuell doch per Schulden-erleichterung ein rechnerisches Überleben für die nächsten Wochen, Monate oder 2 Jahre zu sichern, bieten überhaupt keine Perspektive. Macht den Schlußstrich! Bankrott, Ausscheiden aus dem Euro, Aufbau einer neuen Volkswirtschaft mit Drachme, viel Hilfe und vor allem einer soliden Politik: Steuerämter, Katasteramt und bessere Verwaltung wurden hierzu vielfach schon als Basisforderungen genannt - wann kommen diese Dinge endlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 30.06.2015, 18:14
4.

es mag zwar nicht sehr rational von mir sein, aber ich mag's langsam kaum mehr hören, diese ewige Rettung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossbow17 30.06.2015, 18:14
5. Was soll dieses Geeiere?

GR ist pleite und das schon lange. Und sie kommen auch so bald auf keinen grünen Zweig. Das Geld das die lieben Griechen außer Landes geschafft haben ist unser Steuergeld. Man könnte verrückt werden ob der Prinzipienlosigkeit der Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virpoliticus 30.06.2015, 18:15
6. Eine Mark für Hellas

... denn Hellas kann nicht zahlen,
wieder einmal Ebbe in seinem Staatshaushalt!

Hellas kann nicht zahlen, denn Hellas das ist PLEITE,
eine Mark für Hellas, denn Hellas das ist BLANK!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epigone 30.06.2015, 18:16
7. Tsipras ist cleverer als erwartet!

Wenn man alle Interviews und Stellungnahmen der letzten Stunden zusammennimmt, dann ergibt sich ein verblüffendes Bild:

+ Tsipras will unbedingt den Zahlungsausfall beim IWF herbeiführen
+ damit ist es dem IWF seinen Statuten folgend verboten, GR nochmals Geld zu leihen
+ dann hat GR für einen Deual nur noch EZB und die Euro-Gruppe am Verhandlungstisch
+ die für D so wichtige Rolle des IWF, faule Kompromisse zu Lasten der Steuerzahler abzuwenden ist daher nicht mehr besetzt
+ der Druck auf D (und andere) jetzt einem typisch ""europäischen"" Deal zuzustimmen kann dann massiv hochgefahren werden
+ Hollande, Junker, Schulz und andere machen sich bereits genau dafür "warm"

Armes Deutschland, armes Europa, wenn wir uns auf dieses unwürdige Schauspiel wirklich einlassen sollten.

DAS würde Europa langfristig zerstören!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epigone 30.06.2015, 18:17
8. Tsipars ist cleverer als erwartet!

Wenn man alle Interviews und Stellungnahmen der letzten Stunden zusammennimmt, dann ergibt sich ein verblüffendes Bild:

+ Tsipras will unbedingt den Zahlungsausfall beim IWF herbeiführen
+ damit ist es dem IWF seinen Statuten folgend verboten, GR nochmals Geld zu leihen
+ dann hat GR für einen Deual nur noch EZB und die Euro-Gruppe am Verhandlungstisch
+ die für D so wichtige Rolle des IWF, faule Kompromisse zu Lasten der Steuerzahler abzuwenden ist daher nicht mehr besetzt
+ der Druck auf D (und andere) jetzt einem typisch ""europäischen"" Deal zuzustimmen kann dann massiv hochgefahren werden
+ Hollande, Junker, Schulz und andere machen sich bereits genau dafür "warm"

Armes Deutschland, armes Europa, wenn wir uns auf dieses unwürdige Schauspiel wirklich einlassen sollten.

DAS würde Europa langfristig zerstören!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 30.06.2015, 18:18
9. Staatsbankrott

selbstverständlich mag und kann JETZT noch niemand vom Staatsbankrott sprechen.
Bis 24 Uhr ist noch Zeit.
Erst danach ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24