Forum: Wirtschaft
Griechenland und die Geldgeber: Bibbern im Oktober
AP

Die griechischen Wähler vertrauen Alexis Tsipras - nicht aber die europäischen Gläubiger. Neue Finanzhilfen gibt es nur noch im Gegenzug für verschärfte Kontrollen. Der kommende Monat wird mehrfach entscheidend.

Seite 1 von 7
jojack 21.09.2015, 17:14
1. Ach hört doch auf!

Tsipras hat sich bisher immer gegen die uneinige und schwache Phalanx der Geldgeber durchgesetzt. Klar, dass die Griechen ihn dafür mit dem Wahlsieg belohnen. Für sein Land hat der das Maximum rausgeholt. Was jetzt wieder an Drohszenarien inszeniert wird, ist doch alles nur Schall und Rauch. Längst ist klar, dass Griechenland auf Biegen und Brechen gegen jede Vernunft in der Eurozone gehalten wird. Und wir zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 21.09.2015, 17:15
2. ......und schon wieder:

Das ALLES entscheidende Datum für Griechenland !

Es darf gelacht werden!

fast Die Hälfte der Griechen ist gar nicht erst zur Wahl gegangen, wozu auch? Griechenland wird via Tsipras aus Brüssel und Berlin "ferngesteuert" regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klyton68 21.09.2015, 17:17
3. da man die heimischen Eliten nicht angeht,

wird wieder getrickst, getäuscht, verschleppt und sonst noch was passieren oder nicht passieren, um das Geld vom europäischen Steuerzahler zu bekommen, die ihre Eliten auch nicht angehen. Und was lehrt oder leert das? Das Kapital ist international. Denn der EURO nützt den Eliten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruthteibold-wagner 21.09.2015, 17:22
4. Gäääääähn.

"Entscheidung" die zwanzigste. Wie dramatisch...

Es weiß doch jeder, wie es ausgehen wird. So wie immer:

Griechenland kann mal wieder nicht zahlen. Und die anderen Euro-Länder werden alte Kredite verlängern, teilweise streichen, neue Kredite vergeben, Bürgschaften übernehmen, Regeln brechen wie üblich.

Vorher wird für die Galerie wieder ein bisschen "hart" verhandelt werden, und am Ende wird wieder gezahlt werden.

Die Berichterstattung über dieses ganze endlose absurde Theater lohnt sich nicht mehr.

Ist doch vorher schon klar, wie es ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breguet 21.09.2015, 17:22
5. Machen wir uns doch nichts vor,

es wird alles auch ohne Erfüllung der Auflagen geben. Es hieß mal, am 30. Juni ist Schluß, dann wird der Rest des zweiten Rettungspaketes nicht mehr ausbezahlt. Dafür gab es ein Drittes im viefachen Umfang, plus 20 Mia. ELAs. Die können mit Brüssel machen was sie wollen, Brüssel Merkel, Holland, Junker, Schulz, alles Schwätzer und Umfaller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deus-Lo-vult 21.09.2015, 17:26
6.

Richtig so! Kein Geld mehr ohne Gegenleistung.
Fraglich ist nur, ob unsere europäischen (und auch deutschen) Politiker ohne Rückgrat, dies auch durchsetzen werden. Ich hege starke Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagittarius58 21.09.2015, 17:27
7. Lustig...

..nun beginnt wieder die Jagd des Herrn Christides auf Syriza.Der Herbst ist gerettet:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hefe21 21.09.2015, 17:31
8. Entschuldigung, könnten sie mich kurz erleichtern?

Nein, nein, das groteske Hellenenkreditbetrugsdesaster wird noch jahrelang laufen, aber noch immer hat kein Gläubiger den Tsipras mal auf eine naheliegende und effektive Erleichterungsmöglichkeit der Hellenenschulden aufmerksam gemacht. Indem der Oberschichtenboy alle griechischen Vermögen einer Herkunftsüberprüfung unterzieht. Dubiose Gelder werden komplett eingezogen, da sie mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Kreditaufnahme generiert wurden. Insbesondere wird in einem europäischen Kraftakt auf alle verschobenen Vermögen ein Zugriff gestartet, da der Verdacht ihrer kreditgenerierten Entstehung bei diesen natürlich am grössten ist. Und dann wird geschnitten, also dort, wo der Betrug entstand. Der Schnitt geht sofort in den Schuldendienst und wird Tsipras und Oberschichtkonsorten wie Varoufakis damit augenblicklich Erleichterung verschaffen. So würde es zumindest laufen, wenn nicht so viele andere, viel mächtigere, Kreditbetrüger weltweit eine ebensolche Rückführung der kriminell ausgeweiteten Kreditobligos aus ihren Vermögen fürchten müssten. Diesen Schulden/Vermögensswap möchten die Finanzverbrecher gerne bei Millionen Sparern ansetzen, denn es war von Anfang an geplant, über Schuldengenerierung an deren Gelder ranzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfreundlich 21.09.2015, 17:33
9. Lol

Die Griechen sind klasse :) Einfach mal den gewählt der zurückgetreten ist.

Praktisch dass man damit die derzeitige Flüchtlingsthematik dann zudecken kann... grandios!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7