Forum: Wirtschaft
Griechenland und Eurogruppe: "Diese Woche noch, aber das ist es"
AFP

Das Krisentreffen der Euro-Finanzminister endete erneut im Eklat. Griechenland nennt eine Verlängerung des EU-Hilfsprogramms "absurd", Finanzminister Varoufakis wettert gegen Ultimaten - doch die Eurogruppe will hart bleiben.

Seite 1 von 25
karend 16.02.2015, 21:53
1. Ursachen

"Das alte Hilfsprogramm sei die Ursache und nicht die Lösung für die Probleme Griechenlands."

Die Ursache ist in der jahrzehntelangen Misswirtschaft, der Unlust Steuern einzuziehen und der Korruption zu finden. Aber das wird lieber ausgeblendet.
Alles läuft auf ein neuerliches Abnicken der Abgeordneten hinaus, sollte noch eine Einigung erzielt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 16.02.2015, 21:59
2.

Mein Eindruck: Ein brillanter Spieltheoretiker, der leider nicht merkt, daß das nicht eine Runde Poker oder Monopoly ist.
Rein logisch versucht Varoufakis eine maximale Konfrontation in der Hoffnung, daß die anderen im letzten Moment einknicken, weil sie beim großen Knall mehr verlieren würden.
So spielt man aber nicht in realer Politik. Eine Runde Monopoly ist irgendwann vorbei. In der Realität sich wir aber morgen alle noch da. Und man muß wieder miteinander reden. Der Typ ist intelligent, aber in seiner Mentalität so was von uneuropäisch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 16.02.2015, 22:00
3. Ach ja...

Den Griechen Geld in Rachen pusten wenn sie "Reformen machen", sprich das Geld an meist europäische Gläubigerbanken als Zinsen zahlen, dafür ihr Tafelsilber verkaufen und ihre eigenen Leute auspressen ist OK.

Aber: Wenn sie dieses Geld nun nicht mehr wollen um ein paar Finanzoligarchen zu befriedigen sondern für ihre Bevölkerung und dafür ggf. einen Schuldenschnitt fordern, dann ist es eine Linke Regierung und Böse.

Mal ne andere Frage: Viele wollen ja immer wieder den Grexit, sagen der EUR war ein Fehler, weil früher Griechenland ihre Währung regelmäßig abwerten konnte und so konkurrenzfähig blieb.

Erklärt mir das mal einer? Ich meine, ernsthaft?
Wenn man seine Währung an Wert künstlich verringert, Geld druckt und so Schulden bezahlt (Prinzip USA) ist das doch genau so wie ein Schuldenschnitt, nur ein kontinuierlicher... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 16.02.2015, 22:00
4. nach Plan

Ich wage mal die These, dass hier alles nach Plan läuft. Die neue Athener Regierung hält sich bedeckt, was sie eigentlich will, lässt dummerweise die Verhandlungen scheitern, oder doch nicht so dummerweise?
Ein Verbleib im Euro, bei gleichzeitiger Ablehnung des Reformplanes der EU?
Das Alles ergibt eigentlich nur Sinn, wenn die Athener Regierung von Vorneherein die Einführung einer Parallelwährung plant. Die Lizenz zum Gelddrucken, ohne Austritt aus dem Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 16.02.2015, 22:06
5. Durchschaubare Verhandlungsstrategie der Griechen

So oder so ähnlich wird es ablaufen: Einen Tag vor der Auszahlung der letzten Tranche des laufenden Hilfsprogramms verkündet der Staatssekretär im griechischen Finanzministerium, dass sein Land ausnahmslos alle Bedingungen der Eurozone akzeptiert. Wird dann ausgezahlt, wird der Staatssekretär im Nachhinein als nicht zuständig erklärt und seine Aussagen als nicht binden. Wird seine Erklärung ignoriert, ist die Eurozone Schuld am Scheitern. Alles sehr durchschaubar. Im Falle von Griechenland helfen nur Automatismen, die man kompromisslos durchzieht bis zum bitteren Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnibbeldipp 16.02.2015, 22:09
6.

Die Schlüsselstelle in einem vorherigen Spon-Artikel ist: „Aus Verhandlungskreisen in Brüssel verlautete, es habe "einen guten Vorschlag" der EU-Kommission zum Start der Verhandlungen gegeben. "Fünf Minuten vor der Sitzung" habe Dijsselbloem dann seinen Vorschlag vorgelegt, der für Griechenland "unannehmbar" sei.“ Der gute Vorschlag kam von Pierre Moscovici (Juncker- Seite), und soeben verkündete Varoufakis in der Pressekonferenz, er hätte unterschrieben! Das konnte Dijsselbloem (Schäuble- Seite) nicht zulassen, also kam „extend … the current programme“, das vernichtende Sparprogramm fortsetzen, das ist ja letztendlich DER neoliberale Fetisch. Kann man es den Griechen wirklich übelnehmen, dass sie wütend sind, dass Berlin ein Deutsches Europa will?? Auch nach Schäubles respektloser und beleidigender Aussage, die Griechen täten ihm Leid, der unverantwortlichen Haltung ihrer Regierung wegen? 78% der Griechen stehen hinter der griechischen Regierung! Aber er weiß es besser…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi 16.02.2015, 22:10
7. Sie kapieren auch nicht

Das Griechenland an sich schon immer arm war bzw ist.. der angebliche Reichtum war alles auf Pump... Griechenland hat keine Industrie bzw nichts...
Auf der BBC als auch auf dem ZDF kam dazu eine tolle Doku... selbst Rumänien hat mehr Industrie als Griechenland.
Diese angebliche Mittelschicht gab es nie weil all dies auf Pump geschah... und im Gegensatz zu Italien, Frankreich, UK und Deutschland können sie nicht einmal die Zinsen und die alten Kredite aus ihrer nichtvorhandenen Industrie bedienen...
Das ist wie bei einem Schuldner der die Kreditikartenrechnung mit einer anderen Kreditkarte bezahlt und diese dann wieder mit einer anderen Kreditkarte bezahlt usw usw
Und ja Deutschland hat auch genug Schulden aber diese können zumindest bedient werden (nicht getilgt, den Unterschied verstehen die meisten nicht)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booaaeey 16.02.2015, 22:12
8. EU wird schon wieder weich werden

Zitat EU-Vertreter "Eine radikale Lockerung der bisherigen Spar- und Reformauflagen werde man etwa auf keinen Fall akzeptieren. "
Das bedeutet wohl, dass eine mäßige Lockerung schon akzeptabel für die EU wäre??
Bloss, was will man noch weiter lockern bei einem endlos gestreckten quasi zinsfreiem Kreditprogramm? Und ELA läuft sowie lustig weiter solange Herr Draghi und sein mediterraner Club das wollen. Also bisher kein echter Druck für die Griechen, alles nur Show für Leichtgläubige um dem Steuerzahler einen weiteren faulen und vor allem kostspieligen Kompromiss verkaufen zu können:

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giannisg. 16.02.2015, 22:13
9.

Guten Abend, ich lebe in Griechenland und würde ihnen gerne mitteilen das die griechische Regierung nicht die Reformen zur Korruption und Steuerflucht als absurd zurückgewiesen hat sonder nannte absurd die Verlängerung eines Planes der zweifellos nicht aufgeht.bis heute Mittag gab es einen Plan der von allen Seiten als Ideal zur Überbrückung des altem mit dem neuen Plan eingestuft wurde.Herr Varoufakis war einverstanden diesen Plan zu unterschreiben aber wie es in Brüssel geflüstert wurde gab es ein Telefonat aus Berlin und Herr Dijsselbloem hat einen Vertrag vorgelegt der nur der deutschen Regierung passte und das 5min vor dem Beginn der Eurogroup Konferenz,warum wohl...also nicht immer auf die Griechen.
P.s. Ich hätte vom Spiegel eine bessere und verständlichere Reportage erwartet.der spiegel ist nicht die Bild Zeitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25