Forum: Wirtschaft
Griechenland: Varoufakis erwägt Bankenschließungen am Montag
REUTERS

Griechenland erwägt laut Finanzminister Gianis Varoufakis die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen sowie eine Schließung der Banken am Montag. Das sagte der Politiker am Sonntag der BBC.

Seite 1 von 14
dr. kaos 28.06.2015, 13:49
1. Das Ende naht.

Hört endlich auf mit dieser unsäglichen Geschichte. GR ist pleite, also lasst diesen Staat endlich bankrott gehen und neu anfangen. Klar verlieren auch wir Geld, aber besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonner85 28.06.2015, 13:49
2. Wie

Erstmal wird alles abgestritten... Dann wird zurück gerudert... Aber ich gehe davon aus, dass die beiden sich etwas dabei denken. Die Verzögerungstaktik hat einen guten Grund... Möglichst viel ELA-Kredite zu bekommen und Eurso bei Seite zu schaffen, bevor die Drachme kommt... Ich wette zudem 100 Euro, dass die Volksbefragung nicht stattfinden wird... Gehörte ebenfalls zur Taktik, da man wusste wie die Geldgeber reagieren werden... Man muss zugeben, schlauer als unsere Bauerntölpel sind die beiden definitiv...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ton_Chrysoprase 28.06.2015, 13:49
3. Was für ein Clown

Jetzt gibt's Bankenschließung und Kapitalverkehrskontrollen auch noch mit Ankündigung... Am besten erst für Mittwoch damit die Griechen auch noch Zeit haben einen Bank Run zu erleben und den dann der EU in die Schuhe zu schieben.

Der Mann ist sowohl als Politiker als auch als Volkswirt ein kompletter Versager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jgwmuc 28.06.2015, 13:52
4.

alles viel zu spät. Vavourakis hat sich fürchterlich verzockt. kein ELA Geld mehr, das ist rausgeschmissenenes Geld, unser Geld, unsere Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 28.06.2015, 13:55
5. Bisschen spät Herr Varoufakis !

Andererseits hat er so seine Mitbürger noch fleissig mit EU-Steuerzahlers Bargeld versorgt ohne es zurückzahlen zu könn/müssen. Genial: Liebe EZB, liefere noch ein paar Milliarden (90 Milliarden waren es bisher), dann zahlen wir am Dienstag den IWF in cash ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eriberto 28.06.2015, 13:55
6. Hoffentlich!

Es gilt jetzt Schaden von den europäischen Steurzahlern abzuwenden. Dieser Schritt wäre längst überfällig, passte aber bisher nicht in die Verhandlungsstrategie der griechischen Regierung (Maximierung der für die Partner zur Disposition stehenden Beträge, um die eigene Verhandlungsposition zu stärken). Unter Umständen wird der griechischen Regierung langsam klar, dass sie zu hoch gepokert hat (was ich aber trotzdem nicht glaube, da bestimmt noch Angebote seitens der Gläubiger folgen werden), zumindest was Ihren - geäußerten - Anspruch angeht, die EU 'sozialer, solidarischer und gerechter' zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansguertler1 28.06.2015, 13:57
7.

Herr Seehofer soll sich mal um seinen eigenen Bayernzirkus kümmern, da hat er genug zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moomendema 28.06.2015, 13:59
8. Griechenland: Varoufakis:

Deutschland: Merkel: "Mit mir wird es keine PKW-Maut geben."

DDR: Ulbricht: "Es hat niemand vor eine Mauer zu errichten."

Merke wenn ein Politiker sagt, das dies oder jenes nicht passieren wird, wird es mit an Sicherheit grenzender Warscheinlichkeit passieren. Aber der Hammer kommt glaub ich erst noch...mal sehn was uns der dann kosten wird. Da wahr doch mal was....Deutschland: Merkel: "...blahblahblah...Banken Systemkritisch..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelsteller 28.06.2015, 13:59
9. gute Aussichten

Morgen fällt der DAX um ca. 400 Punkte, sagen sogenannte Experten. Ein tieferer Fall sei durchaus möglich.
Sollte Griechenland eine Pleite bekannt geben, dann gibts ein Erdbeben in Brüssel und eine heimliche "Kriegserklärung" aus USA. Denn mit diesem Geschehen, nimmt man der USA die Butter vom Brot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14