Forum: Wirtschaft
Griechenland-Verhandlungen: Der Mythos von der allerletzten Deadline
AFP

Die Frist läuft ab, die Zeit wird knapp: Mit solchen Formulierungen wollen Athens Gläubiger Druck aufbauen. Doch egal ob es eine Einigung gibt oder nicht - auch nach dem 30. Juni geht das Durchwursteln weiter.

Seite 1 von 18
GoaSkin 16.06.2015, 14:42
1. mit solchen Headlines machen die Medien Schlagzeilen

Warum liest man in allen Zeitungen seit Jahren, dass Griechenland in ein paar Tagen pleite sei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla55 16.06.2015, 14:46
2. Wer wagt.

Den Button auf Neuanfang stellen alles andere ist ein Aufschub ins Chaos.
Oder ist schon alles zu spät?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 16.06.2015, 14:48
3. Wie lange .....

hören wir jetzt das bla, bla? Die ' sollen sich lieber mal um unsere Infrastruktur kümmern, dafür werden die Bezahlt! Bei uns gibt es nur noch Tempo 30 und jetzt als letzter Schluss, Tempo 10 Zonen, die merken NICHTS mehr, oder?

'Die = Politiker!

:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 16.06.2015, 14:49
4. ja ...

Zitat von GoaSkin
Warum liest man in allen Zeitungen seit Jahren, dass Griechenland in ein paar Tagen pleite sei?
... bloß irgendwann liest die keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy01 16.06.2015, 14:50
5. So kompliziert ist das nicht

So kompliziert ist das nicht. Entscheidend sind die ELA-Notkredite. Werden diese nicht mehr erhöht "brennt den Griechen der Kittel" und alles andere geht dann schnell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 16.06.2015, 14:50
6. Diesmal aber wirklich ... so richtig echt jetzt ...

Die alternativlosen Systemrelevanzler werden schon einen Weg finden, noch mehr Geld zu vernichten, um nur ja keinen politischen Irrtum eingestehen zu müssen. Wie sagte Jean-Claude Juncker doch schon einmal so treffend: "Wenn es ernst wird, dann muss gelogen werden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 16.06.2015, 14:50
7. Frau Merkel hat doch

eine Rettung Griechenlands als "Alternativlos" deklariert, damit dürfte wohl alles gesagt sein . Egal was die Griechen abliefern , unsere Regierung wird an Griechenland als Euroland festhalten . Alles was die werte Dame in den letzten Tagen von sich gegeben hat , ist leider nur Verhandlungstaktik und nicht so ernst zu nehmen . Das wird noch teuer , aber egal wenn einige Griechen dafür mit 58 in Rente gehen können und wenn die Banken und Hedgsfonds ihr Geld wieder haben ist das schon ok .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rickmarten 16.06.2015, 14:52
8. Alles nur Theater

Ein einflussreicher Politikberater hat heute im Radio klargemacht, die angeblichen Szenarien sind nur Theater fürs Wahlvolk. Ein Grexit ist undenkbar für die politische Klasse. Am Ende werden gigantische Summen nach Athen geschaufelt, die Jahre nach Merkkels Abgang als Schattenhaushalte hier auftauchen. Mit fremdem Geld lässt sich vortrefflich Prinzipientreue spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Q9653 16.06.2015, 14:54
9. Wer ist denn nun pleiter?

Ukraine oder Griechenland? Ukraine führt Krieg gegen die "russische Sache", Griechenland versucht die Fesseln des Neoliberalismus abzustreifen (vergessen wir nicht, dass es immerhin Goldman&Sachs war, die die griechsichen Bilanzen "galant und effektiv geschönt" haben, um einen Euro-Beitritt zu ermöglichen). - Also: wer ist nun pleiter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18