Forum: Wirtschaft
Griechenland-Verhandlungen: Der Mythos von der allerletzten Deadline
AFP

Die Frist läuft ab, die Zeit wird knapp: Mit solchen Formulierungen wollen Athens Gläubiger Druck aufbauen. Doch egal ob es eine Einigung gibt oder nicht - auch nach dem 30. Juni geht das Durchwursteln weiter.

Seite 9 von 18
openminded 16.06.2015, 15:54
80.

Sind die nötigen Entscheidungen über die Einstellung der Erhöhung der ELAs oder den Rausschmiss eines Landes aus der EU einstimmig zu treffen? Wenn nicht, dann ist es nicht so wahnsinnig wichtig, ob Griechenland "mit am Tisch sitzt."

Und bei der Einstellung der ELA-Erhöhungen (wohlgemerkt nur der Erhöhungen!) und der dann drohenden Pleite kann Griechenland bocken wie es will, ein Verbleib im Euro wäre schädlich. Griechenland hätte dann zwar noch "den Euro", aber eben keinen einzigen davon.

Da wäre es mit einem Neustart mit einer eigenen Währung besser bedient, das gäbe die Möglichkeit losgelöst vom Euroraum eigene wirtschafts- und finanzpolitische Entscheidungen zu treffen. Z.B. eine Realkürzung der Renten auf ein tragbares Niveau wäre möglich, ohne nominal etwas zu ändern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 16.06.2015, 15:55
81.

Zitat von ProDe
...Laut OECD gehen die Griechen im Schnitt 3 Monate vor den deutschen in Rente und arbeiten 600Std. im Jahr mehr als die Deutschen....
Mag ja sein. Aber:


........Während das Rentenniveau hierzulande zwischen 50 und 60 Prozent liegt, freuen sich griechische Alterskollegen auf weit mehr: 80 Prozent können alle Hellenen erreichen, wenn sie 40 Jahre lang eingezahlt haben. Zum Vergleich: Die derzeitige Höchstrente liegt hierzulande laut Rentenversicherung Bund bei 2200 Euro, die Durchschnittsrente bei 1224 (West) bzw. 1085 (Ost). Eine Mindestrente gibt es in Deutschland nicht.

In Griechenland gibt es mindestens 495,75 Euro im Monat (für alle, die seit 1993 in die staatliche Rentenkasse einzahlen, sonst 486,84 Euro). Die Höchstrente weist Eurostat zwischen 2373 und 2773 Euro im Monat aus. Dazu kommen Familienzuschläge und – derzeit noch – Feiertagsboni für Weihnachten und Ostern. Diese Boni werden durch das Sparprogramm für Renten über 2500 Euro gestrichen.

Abgabenlast für Rentner: Deutschland noch vorne

Wer hierzulande 2040 in Rente geht, den trifft die Steuerkeule mit voller Wucht: Die Rente wird komplett versteuert. Derzeitige Renten bleiben bis zu 50 Prozent steuerfrei. Steuern fallen nur an, wenn sie jenseits des Steuerfreibetrags liegen. Nicht so in Griechenland: Hier ist die komplette Rente zu versteuern – dafür zahlen griechische Ruheständler keine Kranken- und Pflegekassenbeiträge. Davon können Deutschlands Rentner nur träumen.....


Gefunden hier:

http://www.focus.de/finanzen/news/staatsverschuldung/tid-18110/staatsverschuldung-privilegierte-griechische-rentner_aid_504541.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skorpianne 16.06.2015, 15:56
82. Tja

Zitat von it--fachmann
Wir können doch nicht, für immer und ewig, alle paar Monate ein paar Milliarden rüberschieben. Die letzten Äusserungen von Faroufakis waren auch sehr bedenklich. Das war die Rhethorik eines Erpressers. Wenn das so weitergeht, sehe ich die ganze EU Gefahr. Irgendwann haben die europäischen Bervölkerungen mal endgültig die Faxen dicke und dann ist es zu Ende mit dem Projekt Europa. Soll man sich von einem so kleinen Land, wie Griechenland, alles kaputt machen lassen, was über Jahrzehnte mit großem Aufwand aufgebaut wurde?
Bisher ist der Blick ja auf die verärgerte Bevölkerung Griechenlands gerichtet. Die Stimmung kann natürlich auch in anderen Ländern sehr schnell umschlagen. Deswegen ja auch mittlerweile solche Aussagen wie die von Herrn Gabriel: "wir werden nicht die überzogenen Wahlversprechen einer zum Teil kommunistischen Regierung durch die deutschen Arbeitnehmer und ihre Familien bezahlen lassen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lizenz 16.06.2015, 15:57
83. Arbeiten für die Griechen, ganz privat.

"Vor allem weil Griechenland kaum noch private Gläubiger hat" - lieber Herr Kwasniewski, für das Geld, das in Griechenland versickert, wird der liebe Staat auch Ihnen ganz privat in die Tasche greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skorpianne 16.06.2015, 15:59
84.

Zitat von ProDe
Alternativlos war für Fr. Merkel die Rettung der Banken - also die Übertragung der griechischen Schulden auf die Steuerzahler. Sie haben in sofern Recht, dass dies als Rettungspaket für Griechenland in die Geschichte einging. Laut OECD gehen die Griechen im Schnitt 3 Monate vor den deutschen in Rente und arbeiten 600Std. im Jahr mehr als die Deutschen. Teuer wird es erst, wenn die von fr. Merkel gegebenen Bürgschaften eingefordert werden. Das passiert in dem Moment in dem Griechenland den Staatsbankrott erklärt. Aber selbst dann ist es für Deutschland noch ein gutes Geschäft gewesen. Bisher profitieren wir von den Zinszahlungen Griechenlands, dem niedrigen Euro und den Null-Zinsen am meisten von dem Elend der Griechen.
In 2012 gab es bereits Änderungen: kreditfinanzierter Schuldenrückkauf, eine Senkung der Zinsen Euribor+0,5, Streckung der Laufzeiten (um 15 auf 30 Jahre) bei einer Stundung von zehn Jahren. Letzte Rückzahlungsrate an die europäischen Kreditgeber 2044. Der Chef des Euro-Krisenfonds, Klaus Regling, errechnete, dass der EFSF-Fonds durch Zinssenkungen und Laufzeitverlängerungen auf 40 Prozent seiner Forderungen verzichtet habe.

Im Juli 2013 zahlten die Zentralbanken der Länder der Eurozone Gewinne von 1,5 Mrd. Euro zurück, die sie aus den Ankäufen griechischer Anleihen zu einem niedrigeren Preis als dem Nennwert erzielt hatten. Im Rahmen der “europäischen Solidarität” wurde vereinbart, dass diese Gewinne an den griechischen Fiskus zurückgezahlt und genauer gesagt auf ein Konto eingezahlt werden, welches die Griechische Bank zur Tilgung der öffentlichen Verschuldung führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 16.06.2015, 15:59
85. Wenn sich Merkel...

derart vor den Karren des Schuldigen spannen lässt, dann ist ihr a) nicht mehr zu helfen und b) ist sie absolut unwählbar geworden.
Was diese beiden Politclowns in Athen sich leisten, geht auf keine Kuhhaut. "Wir bezahlen erstmal nicht...!" ist die neueste Meldung und ansonsten ist offenbar Frau Merkel plötzlich für die alleinige Entscheidung verantwortlich.

Das ganze geht wirklich zu weit - ELA-Kredite in Höhe von fast 100Mrd, Schulden in fünffacher Höhe, ungedeckte Target2-Salden, Schulden beim IWF... was lassen sich die Politiker der EU eigentlich noch alles gefallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 16.06.2015, 15:59
86.

Zitat von klaus47112
GR braucht monatlich runde 2 Mrd! Was glauben Sie warum Tsipras keinen Primärüberschuss versprechen will? Weil er genau weis dass es keinen gibt und noch nie einen gab! Bisher alles kreative Buchführung! Ich würde ab sofort die ELA Kredite schließen und GR im eignen Saft kochen lassen!
Mit Ihrem letzten Satz stimme ich ja überein. Die fehlenden Beträge wird Griechenland schon zusammenbekommen da man sich mit den Privatisierungen Zeit gelassen hat. Hier kann man dann Sicherheiten anbieten um von Dritter Seite Zahlungen zu erhalten. Zusätzlich wird es sicher Hilfsprogramme für die medizinische Versorgung der Bevölkerung geben. Im Ergebnis wird es Griechenland anschließend besser gehen als jetzt. Es bleibt ja auch noch das Druckmittel bei Abstimmungen in der EU und auch beim ESM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 16.06.2015, 16:00
87. Der EUGH Spricht recht . nicht Sie und nicht die BLÖD

Zitat von klaus47112
sich gar nichts überlegen! Sie muss endlich anfangen nach Recht und Statuten zu handeln! Damit wäre eine weitere ELA Finanzierung ausgeschlossen! Der GEXIT wäre zwangsläufig!
nein, die EZB ist nicht für ihre Wünsche zuständig, sondern primär für den Erhalt des Eurosystems und die Preisstabilität .. und DAS ist die Aufgabe, nicht irgendwelche Nationalen Wünsche oder Illusionen!

Die EZB wie die Banken stellen Zahlungsmittel zur allg. Verwendung her, sie "finanzieren" da noch nicht mal.. dieses Finanzieren ist nur die dumme Idee von ein paar Leuten die keine Ahnung von Wirtschaftsystemen haben!

Ohne einen funktionierenden Zahlungsmittelkreislauf funktioniert das gesamte Währungsystem einfach nicht mehr , und sie können da nicht willkürlich irgendwem seine Forderungen cancel, nur weil ihnen das nicht gefällt!

Sie vergessen, das "Geldverleih" nicht mehr 1:1 funktioniert, sondern über lange Ketten, das wenn SIE ihre Krankenverischerung bezahlen, dieses Geld gesammelt wird, bei grossen Kapitalakkumulatoren landet , das diese dann wieder über die Banken das irgendwo investieren!
Senden sie das Signal.. "Wir lassen heute irgendeinland nicht mehr zahlen" , dann sagen die Weltweiten Investoren .. na dann wissen wir morgen auch nicht ob da nicht Italien, Frankreich, Luxemburg, oder eine der Osterweiterungen abgeklammt wird.. grad weil es Merkel und Schäuble nicht gefällt, dann investieren wir überhaupt nicht mir in dieses Europa.. dann ist übermorgen der Euro 0 Dollar wert, und sie haben dann Das Exit der Eurostaaten aus dem Weltwährungsystem!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freespeech1 16.06.2015, 16:01
88.

So ist es wohl. Es geht nicht darum, ob Griechenland den Euro behält oder nicht, sondern darum, ob das Geld der Steuerzahler weiter in einem Fass ohne Boden versenkt wird.
Wenn unsere Politiker also Schaden von ihren Wählern abwenden wollen, sind sie verpflichtet, genau das zu machen, was im Artikel steht:
Die Zahlungen an Griechenland einstellen!

Alternativ bleibt Deutschland dann nur der Ausstieg aus dem Euro

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 16.06.2015, 16:03
89. Und was soll mir der Artikel sagen?

Logisch geht es immer irgendwie weiter. Ob mit oder ohne € in Griechenland, ob mit oder ohne ELA-Notkredite, ob mit oder ohne Einigung mit den Gläubigern.

Es handelt sich da um ein Optimierungsproblem mit sehr vielen Parametern (in einem vieldimensionalen Raum).

Und ein Parameter ist eben die Kreditbewilligung, einer die griechischen Renten, einer die Währung der Griechen, einer die Mehrwertsteuersätze der Griechen, einer die zu zahlenden Zinssätze auf Staatsanleihen, einer die Laufzeiten der Anleihen, einer die Art der Kredite (ELA? Privat? Öffentlich), einer die Höhe der griechischen Löhne, einer die Ausgabenstruktur des griechischen Staates (z.B. Anzahl der Beamten) etc. etc.

Strukturiertes Vorgehen ist da angesagt, also:

1. Was will ich erreichen / Zielsetzung?
2. Unter welchen Randbedingungen?
3. Was ist ein absolutes No-Go / Killer?

Und dann kann ich mich ans Durchspielen von div. Szenarien machen, sprich, das Optimierungsproblem lösen.

Und dann komme ich zu dem Schluss, dass ein Schuldenschnitt inkl. Grexit und anschließender direkter Nothilfe seitens der EU zumindest ein lokales Maximum des Optimierungsproblems darstellt. Das absolute Maximum werde ich sowieso nie finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 18