Forum: Wirtschaft
Griechenland-Verhandlungen: "Endlich geht es voran - ein wenig"
AP/dpa

Hilfsmilliarden gegen Reformen: So soll der Deal zwischen Griechenland und seinen Geldgebern aussehen. Langsam kommen sich beide Seiten näher - doch die wirklich großen Konflikte sind noch nicht gelöst.

Seite 2 von 9
stefan.p1 09.04.2015, 18:43
10. Welcher Träumer

glaubt eigentlich das das zerschlagen Geschirr wieder geklebt werden kann - wenn die Griechen den jemals
ihren 2te Weltstatus verlassen und sich selbst ernähren können?
Bei dieser Kriese ist doch eindeutig zu sehen wie tief die Risse in der Eurozone noch sind (nicht nur gegenüber Deutschland).Das Experiment Euro gehört aus Sicherheitspolitischen gründen abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 09.04.2015, 18:44
11. Die Frage der

Da fragt man sich doch erstmal, wo haben die Vorgängerregierungen denn die 320 Milliarden ( 30.000 pro Kopf ) gelassen, wenn es ohne weitere Kredite zu einer "humanitären Krise" kommt. Was wurde damit reformiert, subventioniert, wohin investiert ? Seltsam, dass niemand diese entscheidende Frage stellt, geschweige denn beantwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 09.04.2015, 18:44
12. griechen nicht mehr zu verstehen

es ist nicht verstaendlich warum die griechen reformen,die zu einem funktionierenden staatswesen
fuehren ,nicht wollen.z.b. renten,bei 3 mio.rentnern,
4,5 mio auszahlungen,bei einer rentenhoehe von 80 %
des letzten verdienstes,dazu eine mindestrente.
davon koennen die uebrigen EU laender nur traeumen.
und das will verstaendlicherweise auch niemand alimentieren,wie soll das den buergern der zahlenden
EU staaten klar gemacht werden?
eine funktionierende steuererhebung,warum will die griechische regierung das nicht ?
und diese liste laesst sich weiter ausfuehren.
ausserdem hat die neue griechische regierung mit links
nichts zu schaffen,im gegenteil,tsipras diskreditiert
die gesamte linke,ausgenommen den ideologischen
teil der linken.die finden ja alles gut was gegen das
jeweils herrschende ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mulli3105 09.04.2015, 18:45
13. Langsam frage ich mich...

...ob die hohen Herren in Brüssel eigentlich noch so etwas wie Selbstachtung empfinden? Wer sich derart auf der Nase rumtanzen lässt und dieses Gebaren dann auch noch als verantwortungsvolle Politik verkauft, der steht weit neben der Spur.

Tsipras hatte nach der Wahl ja angekündigt, er würde "Deutschland am Nasenring durch Europa führen" - aber jetzt scheinbar auch noch Brüssel.

Wenn die das jetzt nicht in Bälde beenden, wird der ganze Klüngel rund um EZB, IWF & Friends mehr als nur unglaubwürdig. Und gewünschte Ergebnisse werden auf Jahrzehnte hinaus nur Wunschvorstellungen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brennstoff 09.04.2015, 18:47
14. Voreilige Schlussfolgerung?

"...Am Ende zahlten sie dann doch..."
Wer hat da bezahlt? Der griechische Staat? Wohl kaum!
Gekauft haben die T-Bills mit denen die Kredittranche aufgebracht wurde, griechische Banken.
Die jedoch müssen mit ELAs mühsam am Leben erhalten werden, weil die Griechen ihre Konten abräumen.
Zusätzlich hat ihnen die EZB untersagt, griechische Staatsanleihen zu kaufen.
Also, wer hat diese Rate aufgebracht?
Ich erspare Ihnen alle Kürzel und unterstelle schlicht: Der europäische Steuerzahler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schuermann 09.04.2015, 18:48
15. Einführung der Riesterrente in Griechenland

Anmerkungen dazu:
a) Politisch unabhängige Finanzbehörden sollen geschaffen werden. Sind unsere Finanzbehörden denn politisch unabhängig?
b) Der Arbeitsmarkt soll flexibilisiert werden. Die Auswirkungen einer solchen Flexibilisierung haben die Arbeitnehmer in Deutschland a. eigenen Leib erfahren (Agenda 2010).
c) Eine Rentenreform soll durchgeführt werden, mit anderen Worten, die Renten sollen erheblich verschlechtert werden. Wie das aussieht, wissen wir aus eigener Erfahrung. Vielleicht läßt sich auch in Griechenland eine Art Riesterrente einführen. Riester könnte Geburtshilfe leisten. Ob er Griechisch spricht ist allerdings nicht bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ditor 09.04.2015, 18:54
16. Wichtiger wäre für uns dass es in D vorangeht

Wichtiger wäre es für uns zu sehen was unsere Regierung unternimmt um ähnliche Fälle mit anderen Ländern zu vermeiden. Was wird unternommen um weitere Haftungsrisiken, die bekanntlich nie geplant oder gewünscht waren, auszuschließen. Ich habe eigentlich keine Lust mich mit den Finanzen anderer Länder auseinanderzusetzen und unsere Politiker sollten ihre Zeit auch woanders mit verbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayhawai 09.04.2015, 18:57
17. Juhuuu!

Das ist eine tolle Nachricht für die EU und vor allem für Deutschland! Wir dürfen uns auch weiterhin komplett belügen und verarschen lassen und können weitere Milliardenpakete in einen dunklen Schlund versenken! Klasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michel 03121964 09.04.2015, 19:00
18. Hin und her

Und am Ende wird den Griechen dann doch wieder viel Geld gegeben, dass wir niemals wieder sehen. Wenn jemand Geld zurück bekommt, dann nicht wir deutschen. Unsere Schulden bzw. Bürgschaften steigen immer weiter. Die Merkel zahlt und verschiebt das Problem an ihren Nachfolger. Der kann dann erklären, dass man das jetzt zahlen muss, er hat das aber nicht verschuldet, das war ja die Merkel. Und die grinst sich eins, weil sie nicht mehr zuständig ist und ihre super Pension einstreicht. Also alles wie gehabt. Ich könnte kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 09.04.2015, 19:01
19. Täglich nichts neues....

Zitat von cherub25
Ich bekomme Geld für die Umsetzung von Reformen. Geld bekomme ich, Reformen vergesse ich, nur um dann beim nächsten Mal zu sagen "okay, jetzt aber ehrlich" ...und von vorne...
.....aber man trampelt immer weiter auf ein nichtssagendes Thema herum, dabei gibt es doch genügen andere wichtige Themen, so zum Beispiel, wie viel der deutsche Sparer durch die Niedrigzinspolitik der EZB verloren haben, der Deutschlandfunk bezifferte es heute auf über 190 Mrd €uro, aber dazu fällt einigen nicht ein, oder man möchte die Menschen nicht unnötig beunruhigen.
Griechenland ist zu einem Dauerthema geworden, auch hier werden die Bürger nur aufgefordert ihren Frust herauszuschleudern.
Deutsche Internetmedien langweiligen einem nur noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9