Forum: Wirtschaft
Griechenland-Verhandlungen: Schäuble schlägt Grexit auf Zeit vor
DPA

Die Euro-Finanzminister sehen die Athener Reformvorschläge äußerst skeptisch. Laut einem Zeitungsbericht bringt Wolfgang Schäuble einen vorläufigen Austritt Griechenlands aus der Eurozone ins Spiel.

Seite 6 von 64
mimas101 11.07.2015, 18:59
50. tststs

Jetzt ist mal Frankreich vielfach isoliert. Und das zu Recht finde ich. Denn den ECU bekommt man halt nicht geschenkt sondern muß ihn sich erarbeiten lautet die Nachricht, an alle Geldzonenmitglieder.

Das aber auch so viel Vertrauen in die Griechen zerdeppert ist ist interessant. Von den beiden deutschen Vorschlägen hat der erste den Charme das man den Griechen direkt auf die Finger sehen kann. Und Griechenland tritt Sicherheiten ab die dann im Zweifelsfall von neutraler Seite verkauft werden (da dürften auch die Erfahrungen mit dem Umgang mit den deutschen Reparationen eine Rolle spielen, fragwürdige Grundstücksversteigerungen wenn es darum geht Luxus-Hotelburgen an teuren Edelstränden hochzuziehen und ähnliches).

Der temporäre Ausschluß aus dem Draghi-Geld würde bei der bekannt gewordenen griechischen Mentalität weniger bewirken oder eher nichts. Auf jeden Fall wären das äußerst langwierige Verhandlungen die teuer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 11.07.2015, 18:59
51. der beste Vorschlag seit Jahren

der Grexit auf Zeit ist das Beste was Europa und Gtiechenland passieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besseralsgedacht 11.07.2015, 18:59
52. Schäuble soll hart bleiben

Wenn Schäuble hart bleibt werden es ihm die deutschen Wähler danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry099 11.07.2015, 19:00
53. schäuble tut alles, um europa zu zersetzen

fällt ihm tatsächlich seit fünf jahren nichts besseres ein? er sollte schnellstens abtreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darebacka 11.07.2015, 19:00
54. ich bin fassungslos...

... welche Naivität Herr Hofreiter an den Tag legt. Er sollte doch inzwischen mitbekommen haben, wie in Griechenland mit EU-Geldern umgegangen wird, in welch desolatem Zustand der "Staat" sich befindet und dass kein wirkliches Interesse besteht dies zu ändern. Die letzten fünf Jahre habe deutlich gezeigt, dass der bisherige Weg, nämlich Vortäuschung von Reformen und dafür das Einstreichen von EU-Geldern der bevorzugte Weg ist. Und alles scheint darauf ausgerichtet, dies beizubehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yonosoymarinero 11.07.2015, 19:00
55.

Ich habe die griechischen Tricksereien satt. Falls es tatsächlich ein drittes Hilfspaket geben sollte, stehen wir 2018 da und stellen fest, dass es ein Fehler war. Es hat sich bis dahin nichts geändert, außer, dass der deutsche Steuerzahler für viele viele weitere Milliarden haften muss. Aber es gibt ja auch mal wieder Bundestagswahlen in Deutschland. Wahltag ist Zahltag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KJB 11.07.2015, 19:01
56. Wut

Man ist geneigt das Griechische Theater mit Wut im Bauch zu würdigen. Erst wird per Volksabstimmung ein Sparplan haushoch abgelehnt um daraufhin ein fast identisches vorzulegen. Eine Hinhalte- und Verwirrungstaktik sondersgleichen. Ich würde an die Umsetzung der vorgelegten Sparpläne auch stark zweifeln. Griechenland hat seine Glaubwürdigkeit verspielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Didoxion 11.07.2015, 19:01
57. Schäublexit

sofort. Zumindest bis der Mann wieder verantwortlich mit einer europäischen Zukunft umgeht. Man gewinnt ja langsam den Eindruck, Schäuble wirft Griechenland persönlich aus Europa hinaus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Stein 11.07.2015, 19:01
58. Harter oder weicher Euro + GR aushalten

Irgendwann muss man jetzt entscheiden, ob es einen weichen Euro gibt wie die Drachme und Lire oder einen harten Euro wie die Mark.

Die andere Frage ist dann ob man wirklich für immer für Griechenland bezahlen will. Die letzten 5 Jahren waren es 360 Mrd. (Hilfspakete, ELA, Traget2) und ca. 50 Mrd. über normale Subventionen.
Es wird die nächsten Jahre mehr werdenund in weiteren 5 Jahren sind wir dann schon bei 1 Billionen die wir den Griechen in den letzten 10 Jahren gegeben haben? Das können wir uns nicht leisten und es ist auch unfair für die anderen Länder.
Und das schlimmste, all die Mrd. haben nichts gebraucht. Also noch mehr Mrd. die nichts bringen? Nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 11.07.2015, 19:02
59. Theaterdonner

Die Griechen bekommen ihr Geld, ganz alternativlos. Wenn es nötig ist, wird der ganze Vorgang einfach zum Notfall deklariert und dann wird plötzlich Einstimmigkeit nicht mehr benötigt um die Gelder auszukehren, da reicht dann plötzlich die Mehrheit der Pics samt Frankreich gegen die Oststaaten und ggf.Deutschland. Ist doch sowieso das beste was Frau Merkel passieren kann. Dann kann sie mit "Ich habe es ja versucht, wurde aber überstimmt" vor die Presse gehen. Heimlich lacht sie sich dann ganz alternativlos ins Fäustchen, Griechenland ist dann nämlich auch gegen die Öffentlichkeit in Deutschland "gerettet".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 64