Forum: Wirtschaft
Griechenland-Verhandlungen: Und Tsipras kann doch gewinnen
AFP

Allen Verlautbarungen zum Trotz: Griechenland hat gute Chancen, als Sieger aus dem Schuldenstreit hervorzugehen. Entweder die Eurozone kommt Athen entgegen - oder sie bleibt auf gewaltigen Verlusten sitzen.

Seite 1 von 34
lechpirat 01.06.2015, 14:43
1. Und der Verlierer ist.....

...in jedem Fall der deutsche Steuerzahler. Willkommen im System EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
David67 01.06.2015, 14:45
2. Da ist was dran: Nachdem sich Frau Merkel vor 5 Jahren

von Sarkoczy und den Banken hat über den Tisch ziehen lassen und die Verlsute dem Stuerzahler aufgebürdet hat, weiss sie nicht, wie sie aus dieser Fehltentscheidung rauskommen soll. Deshalb wird es weitergehen, bald werden über 100 Milliarden in den Sand gesetzt sein. Ich bin mal gespeannt, WER be uns für diese einmalige Verschwendung verantwortlich gemacht wird und ob es auch juristische Konseqenzen geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 01.06.2015, 14:46
3. Nicht entweder oder...

"Entweder die Eurozone kommt Athen entgegen - oder sie bleibt auf gewaltigen Verlusten sitzen."
Das ist grob falsch. Denn wenn die Eurozone den Griechen entgegen kommt bleibt sie auch auf gewaltigen Verlusten sitzten. Am Ende sind es doch die neuen Kredite, welche unsere alten bedienen. Im Endeffekt steigt der Verlust sogar.

Denken wir zurück an den Anfang, als uns gesagt wurde: Ein Ausstieg wäre teuer, teruer als Rettungspackete.
Nun, 2 Rettungspakete später ist der Ausstieg nur noch teurer geworden.
Wieviel Geld soll dort noch versenkt werden? Es reicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 01.06.2015, 14:46
4. Seit der Entscheidung der Amis ...

... Lehman Brothers über die Wupper gehen zu lassen und den Folgen, fürchtet jeder Politiker harte Entscheidungen wie der Teufel das Weihwasser. Und das wissen die Hütchenspieler in Athen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 01.06.2015, 14:47
5. So lange Reiche Griechen keine Steuern zahlen...

...bleiben die armen Griechen arm.
Die Rettungspakete werden die Austerität der wohlhabenden Steuerpflichtigen nicht kompensieren können.
Tsiapras ist vielleicht der Gewinner, Verlierer ist der kleine Mann in Griechenland, denn für den kleinen Mann wollte Europa mehr Steuergerechtigkeit erreichen.

Tsiapras behält bisher das Steuerdumping für Reiche unverändert bei:
Lagarde Liste, sensationell günstige Steuern auf Kapitalanlagen, zurückgenommene Immobiliensteuern, Steuernachlässe lassen grüßen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aquifex 01.06.2015, 14:48
6.

Der Witz ist nur, das jeder normaldenkende hier in Deutschland das Geld, für das Deutschland bürgt und das ja niiieeeee echtes Geld war, das nach Griechenland ging, schon 2010 abgeschrieben hat.
80 Mrd Euro an Notkredieten, die deit 2010 gewährt wurden sind weg. KEINE MENSCH hat je geglaubt, daß wir die Kohle wiedersehen. Und jeder, der sich jetzt verwundert dei Augen reibt und sagt "Echt? Ihr wußtet das von Anfang an...!?" versteht jetzt vielleicht auch, warum man in Deutschland schlicht keinen Bock mehr darauf hat, die Griechen zu alimentieren und der Reste Europas auch nicht. Deshalb hört auf da irgendwelche tollen reden zu schwingen, laßt die Griechen gehen, wir räumen hier wieder auf - wioe immer - und haben dann wieder unsere Ruhe. ...und zahlen nie wieder für irgend ein anderes Land irgendwelche Notkredite.

"Zu teuer nicht zahlt ich die Zucht, lass für die Lehre ich den Tand" (Wagner, Das Rheingold)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PublicTender 01.06.2015, 14:48
7. Statement

Natürlich wird Griechenland die Situation für sich entscheiden.
Und alle werden sich als Sieger fühlen.
Dass man damit das Projekt EU aber immer schneller beerdigt erkennt keiner der politisch Verantwortlichen.

Antiautoritäre Staatserziehung funktioniert nämlich nicht. Griechenland wird immer weiter und immer mehr verlangen, die kommen so nie auf eigene Füsse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salkin 01.06.2015, 14:49
8.

Griechenland ist längst Sieger dieser immer weiter laufenden Verhandlungen. Jeder weitere Tag erhöht letztlich die Verluste da eine Deckung der laufenden Kosten aus den Einnahmen nicht realistisch ist. Zu den Schulden aus den Darlehen kommen noch die Beträge aus offenen Rechnungen im Gesundheitssystem, die Entnahme aus der Reserve beim IWF und diverse andere nicht ausgeglichene Verbindlichkeiten. Ohne einen verschleierten dauerhaften Länderfinanzausgleich wird Griechenland nie seine Schulden bezahlen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreisklasse 01.06.2015, 14:50
9. Ach, Münchau

Es ist niemals zu spät, sich auf einen uralten Kaufmannssatz zu besinnen: Kein gutes Geld schlechtem hinterherwerfen.
Verluste, die ich heute vielleicht realisiere, sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geringer als die Verluste, die ich nach weiteren n Rettungsaktionen in einigen Jahren realisiere.

Abgesehen davon hätte ich gerne mal die innere Logik erklärt, mit der ein Grexit quasi automatisch die Schulden Griechenlands zu Lasten der Kreditgeber verschwinden lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34