Forum: Wirtschaft
Griechenland-Verhandlungen: Und Tsipras kann doch gewinnen
AFP

Allen Verlautbarungen zum Trotz: Griechenland hat gute Chancen, als Sieger aus dem Schuldenstreit hervorzugehen. Entweder die Eurozone kommt Athen entgegen - oder sie bleibt auf gewaltigen Verlusten sitzen.

Seite 10 von 34
schlawa 01.06.2015, 15:46
90.

Schnitt machen, Griechenland raus aus dem Euro und am besten auch aus der EU. Die Verluste werden durch weitere Hilfszahlungen nicht kleiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merowingerxxxl 01.06.2015, 15:46
91. Dann sollte man ja wohl als erstes mal die TARGET2-Salden

täglich um 24 Uhr glattstellen, d. h durch Überweisung von Zentralbankgeld oder durch Lieferung von Gold, auflösen. Stand März 2015 (Mio. Euro; Quelle: Statista):
Land Target2 (Mio. EUR) BIP 2014 (Mio. EUR) %
Deutschland 531.701 3.859.600 14%
Luxemburg 109.432 62.400 175%
Finnland 19.725 271.200 7%
Niederlande 3.122 866.400 0%
Slowenien 2.729 49.500 6%
Estland 939 26.000 4%
Slowakei - 100.000 0%
Zypern-315 23.300 -1%
Malta-1.313 10.600 -12%
Lettland-2.387 32.000 -7%
Belgien-10.559 534.700 -2%
Irland-24.379 246.400 -10%
Frankreich-25.400 2.846.900 -1%
Österreich-38.747 437.100 -9%
Portugal-55.358 230.000 -24%
Griechenland-96.427 238.000 -41%
Italien-191.510 2.148.000 -9%
Spanien-212.377 1.406.900 -15%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navarth 01.06.2015, 15:46
92. Ist gut so

denn die Grossbanken haben schon genug verdient an die Misere der Griechen. Schluss damit. Go Varoufakis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sara Henna Duschwitz 01.06.2015, 15:47
93. Lieber Herr Münchau

"""Das wäre ein Paket, das deutlich weniger Haushaltsüberschüsse generieren wird, als die Gläubiger das verlangen."""

Sie sind sich schon im Klaren, dass die Gläubiger derzeit offiziellen einen primären Haushaltsüberschuss von nur 1,5% verlangen, tatsächlich aber heilfroh wären, wenn Tsipras wenigstens einen Haushalt vorlegen würde, der kein allzugroßes Primärminus erwarten lässt?

2014 gabs offiziell +0,4%, tatsächlich wars aber eher ein leichtes Minus, da Griechenland die letzten Monate Rechnungen nicht mehr bezahlt hat, und diese Schulden wie so oft in der Überschuss-Berechnung unterschlagen hat. Dann kam Tsipras, und hat zügig für deutlich mehr Ausgaben und deutlich weniger Einnahmen gesorgt. Selbst, wenn man das alles so schnell wieder rückgängig machen könnte, was der Mann inzwischen angerichtet hat, die Frage ist eigentlich nur noch, ob das (primäre!!) Minus noch einstellig zu halten ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SK3112 01.06.2015, 15:48
94. Falsch.

Zitat von arago
1. Grexit = Staatsbankrott = alles Geld ist weg 2. Schuldenschnitt = Teil des Geldes ist weg 3. Zinsfreie (zinsreduzierte) Stundung = Geld kommt zurück, aber später.
1. Staatsbankrott = alles Geld ist sofort weg
2. Schuldenschnitt = Teil des Geldes ist sofort weg, Rest später
3. Stundung = alles Geld ist später weg

Unterschied zwischen 1., 2. und 3.? Bei 2. und 3. schießen wir noch nach, um den Schuldner am Leben zu erhalten, also noch mehr Geld weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NixNeues 01.06.2015, 15:49
95. Feierabend!

Bleibt Griechenland ohnehin Sieger im Schuldenkrieg - dann schmeißen wir dieses Land doch jetzt raus. Dann wird unsere Niederlage wenigstens nicht noch teurer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 01.06.2015, 15:49
96. x

Zitat von EuroLoser
Es sind doch in der Zwischenzeit soviele Fehler gemacht worden, sowohl seitens Griechenlands wie auch Merkels&Cos, dass man aus dieser Sackgasse nie wieder rauskommt. Entweder Grexit oder Deutschlands Exit. In beiden Fällen wäre die EU gescheitert, was das beste für alle wäre.
Beide Möglichkeiten kommen für "unsere Volksvertreter" leider nicht in Frage. Lieber verbrennen sie weiterhin Steuergelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sokolov 01.06.2015, 15:49
97. Verhandlungsposition der Gläubiger stärken durch Bekenntnis zum Grexit und Ende der ELA Kredite

Die Voraussagen sind richtig: Es wird wieder zu einem Deal kommen. Griechenland bekommt wieder neue Hilfen. Griechenland wird sich wieder nicht an seine Zusagen halten. Griechenland wird wieder drohen dies zukünftige Schulden nicht
zu bedienen. Gibt es keinen Deal sind die Verluste für die Gläubiger enorm, gibt es einen Deal sind die zukünftigen Verluste noch viel größer.
Griechenland will dauerhafte, bedingungslose Transferzahlungen - mit immer neuen Schuldenschnitten statt Rückzahlung.
Für die Gläubiger ist es also völlig widersinnig schlechtem Geld gutes hinterherzuwerfen. Warum passiert das trotzdem?

Weil die USA an einer Dauerkrise des Euro/von Europa interessiert sind, weil sie wollen das die Europäer ihnen die Griechenland als Militärstützpunkt finanzieren?
Weil in der EU die Nettozahler in der Minderheit sind und deshalb die Entscheidungen gegen ihre Interessen gefällt werden.
Weil Moscovici als Währungskommissar und Largarde als IWF Chefin die Interessen Frankreichs, Juncker als EU Präsident die Interessen Luxemburgs vertreten, Martin Schulz aber die Interessen Deutschlands seiner Karriere unterordnet?
Weil in der EU die Länder in der Mehrheit sind die ihre Schuldenprobleme durch Bankenunion, Haftungsunion und Transferunion auf Kosten Deutschland lösen wollen?
Weil andere Länder glauben an ihren Probleme sind immer andere schuld. Weil die Deutschen immer glauben an allen Problemen anderer Länder wären sie schuld und müssten/könnten sie lösen?
Weil alle Länder mehr ausgeben als sie erwirtschaften, die Staatsverschuldung überall steigt und damit der Anteil der Banken am Bruttosozialprodukt immer größer wird?
Weil die Banken solange von den Krediten profitieren wie die Blase nicht platzt?
Weil die Politik heute keine Problem lösen sondern diese nur vor ihren Wählern verschweigen und verharmlosen will?
Warum liest man dazu nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rschadt 01.06.2015, 16:02
98. Was koennte Griechenland denn noch verlieren?

Merkel verzoegert jegliche Loesung, ist empoert ueber Ankuendigungen von Referenda ueber sogenannte Eurozone 'Rettungspakete', und trotzdem wird wiedergewählt mit bestem Ergebnis. Was hat der deutsche Wähler aus der Eurozonen Krise gelernt: nichts. Merkel verzögert eine Schuldenloesung am Anfang, damit mit Sarkozy deutsche und französische Banken helfen kann. Die Schulden sitzen nun bei der EZB und den Eurozone Mitgliedern. Warum sollte eine neue griechische Regierung nicht den Bluff der deutschen Kanzlerin Entblößen, und mit dem Bankrott drohen? Wie schlecht muss es Griechenland gehen, bevor man endlich eine wirkliche Lösung sucht? Traeumt weiter, deutscher Wähler !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carahyba 01.06.2015, 16:03
99.

Zitat von susuki
Mittlerweile bin ich mir 100% sicher dass die Wissenschaftler die Auswirkungen eines Grexit nicht berechnen können. Damit scheidet dieser als Möglichkeit aus...
Doch, man kann den ziemlich genau berechnen.
Was hier in der Berichterstattung und in der Diskussion ständig unterdrückt wird, ist folgender Fakt: die Hälfte der griechischen, aber auch portugiesischen Staatsschulden sind Gelder die der Staat aufnehmen musste um Banken zu retten. Diese Gelder sind Kredite der Staaten an Privatbanken. Die Privatbanken unterstehen der Aufsicht der EZB. Erklärt der Staat die Zahlungsunfähigkeit, das Moratorium, dann werden diese Kredite automatisch fällig gestellt und zwar von den Gläubigern, dann muss der Bankenrettungsfond diese Milliarden aufbringen.

Auch Deutschland hat Banken gerettet, 17 Milliarden EURO "Kredit" an die COMMERZBANK (ein Glück, sonst sähe ich ziemlich blass aus).
Den Fall des Moratoriums wollen beide Seiten aus verständlichen Gründen vermeiden.
Wer den Mist eingebrockt hat, war Merkel, Sarkozy und Ähnliche auf anraten von Ackermann und anderen Bänkern, denn die wollten das Geld, was die Deutsche Bank und französische Banken verzockt hatten, zurück. Man erinnere sich auch an die legendäre Geburtstagsfeier im Kanzleramt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 34