Forum: Wirtschaft
Griechenlandkrise: Offener Bruch
DPA

Die Euro-Gruppe stoppt das Hilfsprogramm für Athen, die Finanzminister beraten ohne ihren griechischen Kollegen. Über Lösungen wird nicht mehr gesprochen. Es geht nur noch um Schuldzuweisungen.

Seite 50 von 64
brazilian_german 27.06.2015, 23:36
490. Griechenland geht den weg Argentines

In paar monaten wird man wohl eine gute Wechsel Rate. Euro/Dollar zur Drachme am Strand von Griechenland bekommen. Ich war letzten Monat in Argentinien, die offizielle bank wechsel rate war $1 Dollar = 8 Pesos, aber an der Strassen Ecke war die Rate $1 Dollar = 13 Pesos. Billiges Essen und Bier. Nicht mit der Karte zahlen. Cash is King

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 27.06.2015, 23:37
491. x

Zitat von Helmchen2
stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die Meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein zurück mehr gibt". Jean Claude Juncker So geht nach seiner Meinung EU - jetzt aber scheinbar nicht mehr.
"So geht nach seiner Meinung EU - jetzt aber scheinbar nicht mehr."

Noch ist das "Spiel" nicht vorbei; noch ist Griechenland in der Eurozone (und wird es vermutlich auch bleiben). Was Juncker, Draghi und Schulz wollen, haben sie vor kurzem erklärt: Mehr Machtkompetenz, die die Regierungen abgeben und Brüssel übertragen sollen. Und es folgte - eben - kein Aufschrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hawe 27.06.2015, 23:37
492. man muß

Zitat von RioTokio
Unsinn - privat Investoren haben 150 Milliarden Euro abgeschrieben (den Griechen erlassen) - allein die deutsche Commerzbank, an der die die Bundesregierung beteiligt ist, 5 Milliarden. Viele Sparer und Rentensammler haben ihr Geld dort angelegt. Ausgegeben haben es die Griechen für hohe Renten und fast 1 Millionen Beamte. 1 Beamter für 9 Bürger statistisch!
keine Kredite aufnehmen, wenn man nicht will oder nicht über seine Verhältnisse lebt.

Man kann nur das ausgeben was man hat. Das haben die Griechen getan, sie haben sogar mehr ausgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cajunx 27.06.2015, 23:37
493. Wie war das eigentlich, wenn Deutschland Schulden hatte?

In der ZEIT wurde heute ein lesenswertes Interview mit dem französischen Star-Ökonomen Thomas Piketty veröffentlicht, in dem Herrn Schäuble&Co. der Spiegel vorgehalten wird.

Zitat:
"Wenn wir euch Deutschen in den 1950er Jahren erzählt hätten, dass ihr eure Fehler nicht ausreichend eingestanden habt, wäret ihr immer noch dabei, eure Schulden zurückzuzahlen. Glücklicherweise waren wir intelligenter."

..

"Wenn ich die Deutschen heute sagen höre, dass sie einen sehr moralischen Umgang mit Schulden pflegen und fest daran glauben, dass Schulden zurückgezahlt werden müssen, dann denke ich: Das ist doch ein großer Witz! Deutschland ist das Land, das nie seine Schulden bezahlt hat. Es kann darin anderen Ländern keine Lektionen erteilen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hawe 27.06.2015, 23:39
494. na ja

Zitat von daniel.gnaedinger
Die EU geht rasend schnell ihrem Ende entgegen. Die Grossproviteuere sind am Zittern. Und wer ist der Sieger? Russland heisst der Sieger. Sie werden die Griechen wärmstens im Empfang nehmen. Auch Putin hat dazugelernt. Wenn man Länder einnehmen will macht man das mit Köpfchen. Ich möchte nun Russland als bereits schon fastnachbar in Mitteleuropa begrüssen.
soweit ich das über die Presse mitbekommen hatte, hat GR zwar nett mit Putin geplaudert. Geld gab´s aber keins. Und Schäuble sagte auch seine Meinung dazu: er hat nichts dagegen, wenn sich Russland an den Kosten beteiligen will.

Ein warmer Empfang sieht für mich anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sb111111joe 27.06.2015, 23:40
495.

Zitat von Hägar_zum_Zweiten
Und zwar mit jedem einzelnen Satz. Es gibt einen Unterschied zwischen dem Nichteinhalten der Maastricht-Kriterien (auch durch D) und der unverhohlenen Ansicht, andere müssten einem den zur eigenen Wirtschaftsleistung in keinem Verhältnis stehenden Lebensstil bezahlen. Syriza hat die Schulden nicht angehäuft, das stimmt. Die Griechen aber schon, denn die haben durch alle Gesellschaftsschichten hindurch immer die gewählt, die ihnen weiter Manna vom Himmel versprochen haben. Und die Griechen sind es auch, vom kleinen Mann bis zum Reeder, die ihren eigenen Staat nach Strich und Faden und bei jeder sich bietenden Gelegenheit besch...en, ihm Steuern vorenthalten, aber gleichzeitig Leistungen von ihm haben wollen. Und die jetzt, da sie ihr Fakelakisystem seit 5 Jahren vor die Wand gesetzt haben, bockig wie die kleinen Kinder die Schuld bei anderen suchen. Und mit Syriza wieder die gewählt haben, die ihnen versprochen haben, man werde nicht weiter sparen, sondern wieder in die Vollen gehen, natürlich, ohne am System was zu ändern. Womit wir wieder bei Syriza sind. Es spielt keine Rolle, ob die die Schulden aufgehäuft haben. Entscheidend ist: sie haben sich um den Regierungsauftrag in Kenntnis der Lage beworben und dabei den Griechen völlig unhaltbare Versprechungen gemacht. 500 Milliarden Euro hat dieses Land seit seinem EU-Beitritt (Subventionen, Sondertöpfe, Schuldschnitt, faktisch verlorene Kredite) abgegriffen. 500 Milliarden. Auf die Einwohnerzahl von D umgerechnet entspräche das für uns, wir hätten 4 Billionen Euro erhalten (!!). Und da reden Sie davon, Merkel & Co hätten die Griechen über die Klippe gestoßen. Nein, werter Mitforist, da haben sich die Griechen aus Trotz selbst drübergestürzt. Da brauchen Sie hier nicht an durchschaubaren linken Dolchstoßlegenden zu basteln.
Nach meinen Erfahrungen besch...en Griechen nicht nur ihren eigenen Staat sondern gerne auch ihre Geschäftspartner wie ich in dem Unternehmen kennenlernte, wo ich vor ca. 10 Jahren tätig war. Das ging soweit, dass mit denen keine Geschäfte seriös mehr abzuschliessen waren und wurden. Tenor war: Griechen sind oft zahlungsfähig aber nicht so gerne zahlungswillig - dies bestätigt auch meine griechische Verwandschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saab2000 27.06.2015, 23:42
496. Endlich Klarheit

Schade, eigentlich mochten wir die Griechen und Ihr Land bis vor zwei-drei Jahren sehr, aber was sich die beiden Witzbolde geleistet haben ist ein Bärendienst für das griechische Volk. Welcher Europäer kauft noch Ouzo nach diesen Aktionen in den letzten Monaten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brandström 27.06.2015, 23:44
497. Alles

richtig macht die griechische Regierung, sie holt das Maximale heraus.
Der Euro kann sie nicht fallen lassen, ohne das sie Frankreich auf die Füße fallen.
Das Ende des Euro könnte dann sehr schnell kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenos 27.06.2015, 23:45
498. Stolz

Stolz auf unser Land, stolz auf die Politiker unseres Landes! Nochmal werden wir Griechen den demokratischen europäischen Weg zeigen bzw korrigieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dio_genes 27.06.2015, 23:45
499. Kriegsgefahr

Zitat von pmax
.... Aber das ist fast jede Anstrengung wert, denn immerhin verhindert sie langfristig Krieg innerhalb Europas. Wir haben uns alle schon so an den Frieden gewöhnt, dass wir uns nicht mehr genug vor dem Krieg fürchen. Fast alle, die den Letzten noch erlebt haben, sind mittlerweile nicht mehr in der Politik leitend tätig... Diesen Umstand sollte man nicht unterschätzen.
Also ich sehe im Grunde keine Kriegsgefahr mehr in Europa (außer Ukraine, außer ein paar ehemalige Jugos die sich nicht leiden können und die man schon zur Räson bringen wird).

Kleinere Länder greifen eh selten mal an, dazu sind sie viel zu schwach. Und Frankreich, UK und Deutschland sind momentan auch nicht kriegslüstern (außer in fremden Ländern, wo sie sich gerne mal einmischen) - und wenn, dann kann das auch eine EU nicht verhindern, die ja momentan eher eine Kriegsgefahr darstellt. Italien ist unfähig Krieg zu führen und die meisten Völker sind eher friedlich in Westeuropa.

Letztlich ist das die übliche alternativlose feige Argumentation durch Angsmache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 50 von 64