Forum: Wirtschaft
Griechenlandkrise: Offener Bruch
DPA

Die Euro-Gruppe stoppt das Hilfsprogramm für Athen, die Finanzminister beraten ohne ihren griechischen Kollegen. Über Lösungen wird nicht mehr gesprochen. Es geht nur noch um Schuldzuweisungen.

Seite 9 von 64
space111 27.06.2015, 20:21
80. Halleluja!

Endlich sind diese billigen Taschen_Spieler Tricks aufgeflogen und am Ende angelangt! 'Wiege unserer Kultur' - das WAR einmal.....
Ich wette, die Persönlichkeiten um Alexis Tsipras lassen Ihre Ämter fallen in....3.....2.....1.......nach dem Motto: 'Ich muss weg!'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mini-max12 27.06.2015, 20:21
81. Lasst die Griechen ziehen, ...

... alles andere wäre ein Schlag gegen die Spanier, die sich wirklich eisern ebenfalls mit EU-Hilfen selbst aus dem Dreck gezogen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 27.06.2015, 20:21
82. An politischer Kleinkarriertheit

waren diese Verhandlungen ohnehin kaum noch zu überbieten. Typisch Europa! Mit dieser provinziellen Mentalität und der Unfähigkeit, Probleme zu lösen, wird Europa in der Welt politisch jedes Gewicht verlieren. Ich sag's eher ungern, aber die USA können so etwas um Größenordnungen besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yournightmare 27.06.2015, 20:21
83.

Ich habe eh das Gefühl, dass Europaanhänger einfach Angst vor dem Zusammenbruch der EU haben. Etwas was ich sehr willkommen heißen würde. Alles was die EU schwächt ist im Grunde genommen sehr gut. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es längerfristige Folgen geben wird, falls Griechenland die EU verlässt. Ich denke eher, dass manche nur Angst haben, dass dies - im Gegenteil - zu gut klappt und anderen ein Beispiel sein wird. Andere könnten folgen und die EU wäre endlich Geschichte. Ich hoffe, ich irre mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hawe 27.06.2015, 20:22
84. Nachdenken hilft!

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras dazu aufgefordert, beim angekündigten Referendum für das Angebot der Geldgeber zu werben. (Spiegel hat darüber berichtet).
Wohlgemerkt nachdem der Austritt der Griechen feststand.

Wenn er das Volk vom Angebot der Geldgeber überzeugen will, dann kann er sich das Referendum sparen und gleich eine Zusage erteilen.

Die Regierung wird nicht ohne Grund als Vertretung des Volkes genannt. Und es war eine legitime Wahl.

Varoufakis bestand auf eine Änderung des Angebots und wenn die Geldgeber das Angebot ändern, wäre er dazu bereit, beim Volk für eine Zusage zu werben.

Was soll dieses Nachgekarte. Weder ein ja noch ein Nein werden helfen. Ich gehe davon aus, daß die Geberländer von den Griechen erst mal bedient sind Zurecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 27.06.2015, 20:22
85.

Zitat von donnied
Vermutlich war genau das was wir nun erleben von Anfang an der Plan von Tsipras und Varoufakis. In den letzten Wochen haben sich die Griechen mit knapp 100 Mrd Euros Bargeld eingedeckt. Schön die Dispos ans Limit getrieben. Nun kann Griechenland aus dem Euro ausscheiden und die Dispos und alle anderen Schulden werden in die Drachme überführt. Ein paar Wochen später ist die Drachme und damit auch die Schulden gegenüber dem Euro nur noch 50% wert. Bleiben noch immer 50% + für die Bevölkerung in hartem Euro. Money for Nothing, dafür werden die Griechem Tsipras noch ewig dankbar sein...
Ich glaube, Sie haben eine falsche Vorstellung von dem, was in Griechenland in den nächsten Monaten vorgehen wird.
Sicher sind nur die mit ausreichend Vermögen, dass sie ins Ausland gerettet haben.
Alle anderen werden sich umsehen, was ihre Regierung da angerichtet hat. Und sobald es richtig weh tut und die Zusammenhänge erkannt werden, gefördert von dem (keineswegs besseren) politischen Gegner, dann wird es sehr eng werden für Tsipras und Varoufakis.
Vermutlich werden sie dann in Deutschland Asyl beantragen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli3627 27.06.2015, 20:22
86. Man muß nur Schulz und Gabriel hören

macht euch keine Hoffnung die internationale Linke wird die deutschen Arbeitnehmer zur Kasse bitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 27.06.2015, 20:22
87. Refendum steht den Griechen zu.

Zitat von worschd21
ist zutiefst demokratisch und steht den Griechen zu. Dies nicht zu "erlauben" zeigt das Demokratieverständnis der nicht-gewählten EU-Funktionäre!
Von was reden Sie eigentlich?

Selbstverständlich steht den Griechen ein Refendum zu.
Das war schon immer so. Niemand hindert sie daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 27.06.2015, 20:23
88.

Zitat von hermes69
so wie wir sie kennen. Ein weiterer tiefer Kratzer im System "Kapitalismus". Und es geht weiter, einmal Luft holen und ... Es geht nur noch darum, möglichst viel Zeit zu gewinnen bis der große Knall kommt.
Marx hilf! Was hat denn eine Ökonomie, die auf ständigen Transfer aus Steuermitteln anderer Länder basieren will, mit Kapitalismus zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 27.06.2015, 20:23
89. Leeres Gewäsch

Alles leeres Gewäsch und dümmliches Gepolter. Jeder weiß, dass weitere Milliarden fließen werden, immer und immer wieder, damit Griechenland zahlungsfähig bleibt.

Und genau das ist... alternativlos!

Die gackern jetzt bloß um die Wette, um das Wahlvieh zu beeindrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 64