Forum: Wirtschaft
Griechenlandkrise: Varoufakis schiebt Merkel die Verantwortung zu
AFP

Kurz vor dem Euro-Sondergipfel meldet sich der griechische Finanzminister Varoufakis zu Wort. Seine Regierung sei "prinzipientreu", bewegen müsse sich jemand anders: Angela Merkel.

Seite 3 von 32
Paul-Merlin 20.06.2015, 21:01
20. Der Rausschmiss ist der einzige Weg

zur Lösung der EUR-Griechenlandkrise. Da dies auf direktem Wege nicht möglich ist muss den Griechen endlich der Geldhahn, sprich die ELA-Kreditierung, abgestellt werden. Das zwingt das Land in die Drachme und das Elend wird zumindest nicht noch größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 20.06.2015, 21:03
21. Varoufakis

Allmählich kommt von diesem "Finanzminister" nur
noch absolut realitätsfremdes, schwülstiges Geschwätz.
Dieser Peinlichkeit ist er sich offensichtlich nicht bewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattijoon 20.06.2015, 21:04
22. Syriza muss handeln, nicht nur lamentieren

Als "Leftie" hatte ich ursprünglich große Hoffnungen, als Syriza an die Macht kam. Aber bisher gab's nur lautes Gestampfe, eine Umbenennung der Troika und Kriegsreparationsforderungen an Deutschland.

Syriza treibt keine Steuern ein, greift nicht endlich auch bei den Reichen in die Tasche, reformiert nicht die schrecklich ineffiziente Bürokratie, bekämpft die wuchernde Korruption nicht.

Ich habe sehr viel Verständnis für die leidende Bevölkerung, aber wer sich immer nur zum Opfer anderer EU Staaten stilisiert verkennt die Realität: Griechenlands Probleme sind hausgemacht und kein Geld der Welt wird sie einfach so lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milmo 20.06.2015, 21:05
23. Das Problem bleibt ...

Erstens haben die Griechen gigantische Summen an Schulden angehäuft.

Zweitens ist dieses Geld irgendwie verschwunden; es kam zwar ganz real in Griechenland an - sein Verbleib ist aber ungeklärt.

Drittens haben die Griechen ihren total irrwitzigen Sozialstaat nicht reformiert.

Viertens finanzieren sich die meisten Griechen außerdem durch Schwarzarbeit und Bestechungsgelder, und zahlen dafür keine Steuern.

Fünftens ist die gegenwärtige Regierung nicht bereit, letztgenannten Umstand ernsthaft zu beheben, sondern will den total abartige Sozialstaat weiter aufblähen. Es ist ihr offenbar auch egal, wo das Geld, das ja real nach Griechenland geflossen ist, eigentlich liegt.

Sechstens wird Frau Merkel entscheiden müssen, wie sie mit dem Kasperletheater in Athen umgeht. Eins ist klar: Nicht nur die slowakische, baltische oder slowenische Bevölkerung wird zu keinen weiteren Geschenken bereit sein.

Dies liegt vor allem daran, daß - siebtens die griechische Regierung im wahrsten Sinne des Wortes ihren Kredit verspielt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udar_md 20.06.2015, 21:06
24. Er hat Recht!

"solange wir nicht gefragt werden, das zu tun, was die vorherigen Regierungen taten:" das hat die Lage Griechenlands nur noch verschlimmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knipser2013 20.06.2015, 21:07
25. Noch gehen wir hier nicht auf die Straße

Aber wenn Merkel jetzt weich bleibt wird es Zeit !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j4k 20.06.2015, 21:07
26. Erpressung

Selbst wenn man den Geldgebern (den Gründern) des €-Hauses vorwerfen kann, die Haustür nicht abgeschlossen zu haben, um windige Gestalten erst gar nicht ins Haus zu lassen, so bleibt doch die Vorgehensweise der Griechen die von Erpressern und Entführern. Lebend sehen wir die Entführten (€) wohl nicht wieder. Vielleicht den Torso, also ohne Kopf und Gliedmaßen bzw. halbiert. Eben so, wie man früher auch Unterhändler zurücksendete, wenn das Angebot inakzeptabel war.

Die Raute wird verkünden: "Wir konnten die Entführung trotz der grausamen Erpresser erfolgreich zu einem glücklichen Ende bringen. Dabei kam es zu gewissen kleineren Kollateralschäden, die sicherlich in der Zukunft geheilt werden können!"
Die Entführer werden zur Re-Sozialisierung eine gewisse Anzahl an Sozialstunden bei der griechischen Tafel absolvieren. Dabei wird die Überwachung der Ableistung von der griechischen Steuerverwaltung übernommen welche zu diesem Zweck ein geringe Anzahl zusätzlicher Beamter rekrutieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geisterfahrerii 20.06.2015, 21:08
27. Verantwortung

Die Verantwortung können doch wohl nur die Griechen haben, die sich in den Euro gemogelt haben. Außerdem hat die neue Griechische Regierung es in einem halben Jahr nicht geschafft ein paar Steuern ein zu treiben. Unsere Kanzlerin hat sicher den Fehler gemacht, dass sie die Hilfe für Griechenland als alternativlos dargestellt hat. Aber nun sollte sie die Eier in der Hose haben, diesen ganzen würdelosen Zirkus zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 20.06.2015, 21:09
28. ja

ich befürchte, daß die Kanzlerin nachgeben wird und dann die Einigung als hervorragenden Kompromiss loben wird.
Hat die Kanzlerin eigentlich schon mal bedacht, was aus der AfD wird, wenn der Petri-Flügel die Führung übernimmt? Diese Partei kann man jetzt noch vernachlässigen aber die Stimmung in der Bevölkerung könnte sehr schnell umschlagen. Auch dann wenn n och die Flüchtlingsproblematik zunimmt. Dänemark läßt grüßen, aber auch andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 20.06.2015, 21:09
29. Wettbewerbsfähig

Zitat von moeh1
Dabei geht es vor allem um längst notwendige Reformen, aber gerade diese scheut die Tsipras Regierung. Griechenland muss wieder wettbewerbsfähig werden oder den Euro verlassen.
Hallo Moeh1,

wenn Sie jetzt noch sagen, mit WAS Griechenland
innerhalb der EUR-Zone wettbewerbsfähig werden
soll, haben Sie den gordischen Knoten gelöst.

Glückwunsch.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 32