Forum: Wirtschaft
Griechenlands Euro-Referendum: Syriza zwischen Hoffen und Bangen
AP/dpa

Das Referendum ist beschlossene Sache. Doch nach dem Schachzug von Premier Tsipras wird vielen Syriza-Abgeordneten erst jetzt die Tragweite der Entscheidung klar. Sie hoffen noch immer auf ein verbessertes Angebot der Gläubiger.

Seite 1 von 67
Spiegelleserin57 28.06.2015, 08:15
1. das Volk zu fragen...

ist fair. Schließlich müssen die Bürger die Folgen der Entscheidung tragen. Das wird leider von vielen Politikern immer wieder nicht berücksichtigt. Die Befragung ist die echte Demokratie, besonders auch vor dem Hintergrund der weitreichenden Folgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yomo 28.06.2015, 08:18
2. Ja, Europa mag euch nicht - nicht mehr!

HERR, BEENDE DIESES DRAMA! Beende diesen Dilettantismus, beende diese Sandkastenspiele dieser beiden Männer, die sich stets bemüht haben aber vor Unfähigkeit und kindlichem Idealismus nur so strotzen. Herr, beende es endlich, damit wir alle endlich wieder früh morgens aufwachen können und nicht zum hundertsten Mal lesen müssen, was jeder in Westeuropa längst begriffen hat: Griechenland ist ein stolzes Land. Stolz und beleidigt, beleidigt und stolz! Ein Land, dass ständig so beleidigt ist, kann sich nicht auch noch Zeit nehmen Dinge anzupacken, die notwendig wären, denn dann hätte man ja keine Zeit mehr beleidigt zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 28.06.2015, 08:18
3. Woher

"Doch nach dem Schachzug von Premier Tsipras wird vielen Syriza-Abgeordneten erst jetzt die Tragweite der Entscheidung klar. Sie hoffen noch immer auf ein verbessertes Angebot der Gläubiger."

Die Artikel mit dem Orakel- und Erklärcharakter lesen sich ja wirklich immer sehr flüssig, aber mal ganz ehrlich:

Woher wissen Sie das eigentlich? Was sind Ihre Quellen? Mit wem haben Sie wann gesprochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obreot 28.06.2015, 08:18
4. Von der Schweiz lernen

Griechenlands Kernproblem ist nicht der Euro oder die Schulden. Das Kernproblem ist, dass alle Parteien korrupt und inkompetent sind. Erst wenn Griechenland, ähnlich wie die Schweiz, von Parteien unabhäng, mit Volksabstimmungen regiert wird, dann geht es wieder aufwaerts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi1709 28.06.2015, 08:19
5. An unsere Politiker aus dem linken Spektrum

Habt ihr eigentlich noch rudimentären Charakter und Würde ? Ihr lobt das gr. Referendum als Ausdruck von Demokratie. Warum wehrt ihr euch dann immer, wenn bei uns eines stattfinden soll ? Was glaubt ihr wohl , wie im übrigen Europa ein Referendum über die Frage ausgehen würde, ob GR die nächsten 100 Jahre alimentiert werden soll ? Interessiert euch DE überhaupt noch oder braucht ihr es nur noch, um es auszuplündern ? Ihr widert mich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ralf_Sachsen 28.06.2015, 08:21
6. Das Ende eines Lächelns

Am Ende haben Varoufakis und Tsipras doch ausgelacht. Es war ja kaum mehr erträglich mit welcher Arroganz diese beiden Möchtegern-Politiker die gesamte Eurozone, die EU und den IWF am Nasenring durch die Manege gezogen haben. Hoffentlich bleibt es bei der harten Haltung.
Allerdings gibt es keine Gewinner. Die Griechen werden eine harte Zeit vor sich haben und alle anderen sehr viel unnütz verpulvertes Geld verlieren. Leider haben auch in diesem Fall die Politiker und damit die Steuerzahler wieder sehr viele Banken vor Verlusten gerettet. Konsequent wäre es gewesen, den Stecker schon eher zu ziehen, Banken pleite gehen zu lassen und die Verluste für die öffentlichen Gläubiger in Grenzen zu halten. Ich hätte kaum geglaubt, dass ich Frau Wagenknecht tatsächlich mal Recht geben würde, in diesem Fall ist es aber so. Ansonsten lernen es auch die Banken nicht, mal vorsichtiger zu investieren, wenn sie doch jedes Mal von den Steuerzahlern gerettet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hs.th 28.06.2015, 08:22
7. Die Angst der europäischen Politiker

vor der Meinung des Volkes kommt jetzt ans Tageslicht. Wenn das griechische Beispiel Schule macht, andere Länder sich ein Beispiel nehmen - na dann wird man sich vielleicht doch mal an Wahlversprechen und die Interessen der Wähler erinnern müssen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 28.06.2015, 08:22
8. 500 Milliarden!

320 Milliarden Staatsverschuldung
90 Milliarden Ela-Kredit
100 Milliarden Target 2 Forderungen gegen Griechenland.

Die EZB finanziert einen failed State, die EU, allen voran Deutschland, exportiert direkt Staatsvermoegen nach Griechenland, die Griechen stapeln Milliarden an euros unter den Kopfkissen!

Ein Entwicklungsland in einem Staaten und Waehrungsverbund von industrialisierten Staaten. Mit keinerlei Initiative, sich dem Status anzupassen. Das macht soviel Sinn, wie ein Kropf!

Gut, die Pappnasen, die sich unsere Politiker nennen, haben es den Huetchenspielern leicht gemacht. Aber irgendwann kommt der Zeitpunkt, das diese Trickbetrueger aus der Stadt gejagd werden muessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derhey 28.06.2015, 08:23
9. Frage

was gibt es denn noch zu verhandeln? - auch nach dem Referendum?
Ich hoffe, die Euro-Zone bleibt hart, auch das letzte Angebot an Griechenland muß vom Tisch, war schon viel zu großzügig. In all den Monaten konnte man den Eindruck gewinnen, daß die Griechen und nicht nur die Regierung weitermachen wie in den letzten 10 Jahren, üppiger Staatsapparat, hohe Militärausgaben, großzügige Renten für alle, keine Steuern, Korruption wie bisher und und und, und das alles haben die lieben Europäer zu bezahlen, auch bitte schön die Slowenen und andere sowie die ärmsten der Armen vom IWF.
Das ist Mentalität in Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 67