Forum: Wirtschaft
Griechenlands Euro-Referendum: Syriza zwischen Hoffen und Bangen
AP/dpa

Das Referendum ist beschlossene Sache. Doch nach dem Schachzug von Premier Tsipras wird vielen Syriza-Abgeordneten erst jetzt die Tragweite der Entscheidung klar. Sie hoffen noch immer auf ein verbessertes Angebot der Gläubiger.

Seite 67 von 67
mensch-maennlich 28.06.2015, 21:40
660.

Zitat von Schlumperli
Ich bin voll auf Ihrer Seite, was verbindliche Volksentscheide angeht. Aber dann bitte auch in Deutschland: Wollen wir Griechenland weiter Geld geben ?
Dann bekommen wir zum ersten Mal wieder Ergebnisse wie in der DDR. 98% dagegen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 28.06.2015, 22:07
661.

Zitat von hansaeuropa
Sie müssen lernen, wie die schwäbische Hausfrau auch, gesamtwirtschaftlich zu denken. Sie können dem Verbraucher nicht zumuten jede Kaufentscheidung unter gesamtwirtschaftlichen Überlegungen zu treffen. Natürlich entscheidet sich der Grieche im Zweifel das billige deutsche Produkt zu kaufen.
Versuchen Sie doch einfach, mit Argumenten zu überzeugen statt mit Ratschlägen, wer von uns was lernen sollte.

Jeder einzelne Verbraucher entscheidet egoistisch, und das ist auch richtig so. Wenn ein einzelner Grieche kein Geld mehr hat, sollte er im idealfall arbeiten, um welches zu verdienen. Wenn viele Griechen wenig Geld haben, wird er im Idealfall nicht viel Geld für seine Arbeit bekommen, weil andere Griechen ihm nicht so viel bezahlen können. Dadurch werden seine Produkte im Verhältnis zu deutschen produken attraktivet.

Das funktioniert ganz ohne "gesamtwirtschaftliche Überlegungen".

Leider verhindert das die griechische Regierung, indem sie mit geliehenem Geld Arbeit und damit Dienstleistungen und Produkte verteuert und zugleich die Kaufkraft im Inland erhöht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch-maennlich 28.06.2015, 22:08
662.

Zitat von GoldenerKäfig-Bewohner
Kommentare hier sind sehr belustigend für mich! - verkannt wird die Tatsache, dass unsere Politiker das Geld wieder und wieder hinterher geschossen haben und auch jetzt noch würden, käme nicht etwas, ja nur etwas Demokratie in Form dieses Referendums ins Spiel. Aber schimpft ruhig weiter dass ihr überhaupt nichts tut um das zu ändern, sondern euch instrumentalisieren lasst, so dass es am Ende die griechische, nicht die deutsche Regierung trifft!! - Geld umsonst? - würde ich auch so lange nehmen wie ich kann! - viele Forumsteilnehmer wohl nicht....
Ganz genau. Syriza verhält sich doch im Sinne ihrer Wähler und auch potentieller Wähler (also aller in Griechenland Wahlberechtigten) völlig richtig. Die vertreten wenigstens mal die Interessen von denen, die sie vertreten sollen.

So viel Geld wie möglich aus der EU holen ohne echte Einschnitte für die Bevölkerung bzw. ohne den Geldgebern irgendwelchen wirklichen Einfluß zu gewähren, nur leere Worte und Versprechungen.

Wenn die Blase dann platzt und die Geldgeber sich nicht länger ausnehmen lassen, raus aus dem EURO und mit der Drachme neu anfangen, so wie es jedes Kleinkind von Anfang an schon von Beginn dieser schwachsinnigen Währungsunion (weil IMMER absolut klar war, daß es eine echte politische Union auf viele Jahrzehnte nicht geben würde und somit die Währungsunion eine solche auch nicht einleiten könnte) wußte, worauf es hinaus laufen würde.

Als nächstes fliegen uns Spanien, Italien oder Frankreich um die Ohren und dann wars das mit dem EURO. Eventuell bleibt noch ein Mini-Nord-Euro mit Deutschland, Holland, Dänemark, Österreich und dergleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 28.06.2015, 22:11
663.

Zitat von hansaeuropa
sind Sie von der Troika?
Das tut nichts zur Sache. Mir geht es um Argumente.

Zitat von
Das ist der genau der Schwachsinn, der uns in diese Situation geführt hat. Einkommen senken führt in ein deflationäres Umfeld mit all seinen Konsequenzen. Außerdem bricht unmittelbar die Binnenwirtschaft zusammen. Bis die Griechen auf das deutsche Niveau gesunken ist, haben wir längst Bürgerkrieg.
Unfug. Die Leute müssen ja auch dann etwas einkaufen, wenn es weniger Geld kostet.

Zitat von
Im Gegenteil: Deutschland muss sein Lohndumping wieder zurücknehmen, dann können sich alle anderen europäischen Staaten wieder erholen. Deutschland hat aus dieser Position gute Chancen zur Stärkung der Binnenwirtschaft, da die zusätzliche Nachfrage massiv Investitionen anregen wird.
Deutschland muss gar nichts zurücknehmen.

Wenn andere Staaten weniger produktiv sind, haben sie eben wengier Wohlstand. Man sieht das sehr schön an Griechenland, einer Gesellschaft aus Rentnern und nutzlosen Beamten. Die Leute produzieren nicht, und darum sinkt der Wohlstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch-maennlich 28.06.2015, 22:21
664.

Zitat von kallikratia
...Griechenland. Der "Bankenrun" fand in einigen orten bereits einige Stunden vor Tsipras Rede statt.Ich konnte beobachten wie einige nur Kleinstbeträge abhoben und sich wieder angestellt haben.Passanten waren verunsichert und einige haben sich dann mit angestellt. Ich habe die Vermutung, das diese Menschen von der Nea Demokratia "angeheuert" waren um eine Panik zu verursachen.Ich bin nicht der einzige mit dieser Meinung.
Hört sich für mich sehr realistisch an. Weil ich wette, daß die meisten Menschen, die tatsächlich noch erheblichliche Beträge zur Verfügung hatte, diese wie auch immer (Bargeld, Ausland usw.) in Sicherheit gebracht haben.

Die allermeisten werden von der Hand im Mund leben oder zumindest nur die monatlichen Renten und Gehälter Eingänge auf dem Konto haben und diese auch schnellstmöglich wieder abheben. Der "Bankenrun" in Griechenland lief doch schon vor Jahren...

Wir sind doch hier Zeugen eines gut ausgeklügelten und inszenierten Schauspiels. Nichts hier läuft zufällig ab, nichtmal die Wahl von Syriza. Im Hintergrund agieren leute, die enorme finanzielle und personelle Mittel haben. Die entweder selbst extrem schlau sind oder sich zumindest die schlausten Leute der Welt als Angestellte leisten können.

Diese ganze "Krise" ist von vorne bis hinten geplant, um für die Hintermänner den maximalen nutzen zu erreichen. Die immernoch US dominierte globale Finanzmafia will keinen starken Euro. Außerdem will man maximal möglich von dem letztlichen Austritt Griechenlands profitieren und die EU auch danach noch möglichst lange und möglichst stark finanziell mit der griechischen Situation belasten.

Dazu vielleicht noch Filetstücke aus Griechenland abgreifen...Gasvorkommen im Mittelmeer zum Beispiel?...und in einem Chaosland konnte man schon immer die besten hinterhätltigen Geschäfte machen. Darum gefällt denen der brennende nahe Osten ja auch so gut.

Redet eigentlich noch jemand über TTIP? Nee? Noch ein Ziel mit der Griechenland "Krise" erreicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhorker 29.06.2015, 05:43
665. Tausche Oliven gegen Medikamente

Hört man die Politiker, bekommt man den Eindruck, dass alle AKWs in Europa gleichzeitig hochgegangen wären. Doch eigentlich geht es nur um die Eurozone.
Der Euro war als Gegengewicht zum Dollar gedacht. Doch wurde er nicht zu einem willkommenen Rädchen im Getriebe degradiert (was m.E. mit dem TTIP dingfest gemacht werden soll)?
Wachstum wird seit geraumer Zeit nicht durch die Realwirtschaft, sondern durch die Finanzwirtschaft hervorgebracht. Die Produkte der Finanzwirtschaft (darunter auch Wetten, dass der Dollar zum Yuan fällt/steigt) werden immer weniger von den “regierenden” Politikern überblickt. Dennoch treten diese Politiker den Griechen gegenüber, als ob sie den Überblick hätten! (Die Politiker trauen sich auch nicht zu sagen, dass aus den “global players” längst “global fighters” geworden sind)!
Ich hoffe, die Griechen werden den “Europäern“ vorführen, wie man mittels der Hände Arbeit zu Reichtum und Wohlstand kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhorker 29.06.2015, 05:59
666.

Zitat von jogi1709
Habt ihr eigentlich noch rudimentären Charakter und Würde ? ... Interessiert euch DE überhaupt noch oder braucht ihr es nur noch, um es auszuplündern ?
Diese Frage ist gut gestellt. Doch plündern tun nicht die Griechen. Das Linke-Rechte-Denken ist überholt. Auch wenn die Meldungen noch lauten: 50 Rechte gegen 50 Linke, so ist doch klar, dass die Politiker z.B. mit dem TTIP-Freihandelsabkommen den nächsten Coup planen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 01.07.2015, 19:55
667. @Wibo2: Bitte deutlich werden.

Zitat von schwaebischehausfrau
Sie müssen nicht so rumschwurbeln. Welche "Macht" hat denn Frau Merkel? Deutschland hat genauso viel Stimmen in der EZB wie Luxemburg, genauso 1 Stimme in der Euro-Gruppe wie Estland und Frau Merkel leitet auch nicht die EU-Kommission. Sagen Sie doch einfach deutlich, was Sie meinen: "Alle gucken auf Frau Merkel - die soll doch jetzt endlich die Brieftasche zücken und zahlen".
Gut, die werte Foristin schwaebischehausfrau will wissen, was Sache ist.

Nun gut, na denn. Die Griechen haben ein staatliches und soziales Primärdefizit von mindestens
750 Millionen EUR pro Woche. Sie benötigten dieses Geld zusätzlich als geschenkte Transferzahlungen in dieser Höhe. Um menschenwürdiges Leben, insbesondere medizinische Versorgung der Bevölkerung finanzieren zu können.

Da alle anderen Euro Staaten mehr oder weniger defizitär oder zu hoch verschuldet sind, gibt es nur ein Land, was diese Summen Monat für Monat aufbringen kann. Die reichen Deutschen sollen jetzt ein Notopfer für die Armen in Griechenland erbringen. Vermögenssteuer zahlen die reichen Deutschen ja auch schon lange nicht mehr. Warum eigentlich nicht?

Das ist es, was jetzt von Frau Merkel zu tun wäre, alternativlos und systemrelevant. Frau Merkel hat in ihrer Regierungszeit 2 Billionen zusätzlicher
Staatsschulden verursacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 67 von 67