Forum: Wirtschaft
Griechenlands Ex-Finanzminister: Varoufakis macht Schäuble schwere Vorwürfe
REUTERS

Deutschland forciere absichtlich den Grexit, schreibt der ehemalige griechische Finanzminister Varoufakis im "Guardian". Damit wolle Schäuble sein "Modell einer Zuchtmeister-Eurozone" etablieren.

Seite 1 von 79
stoffi 11.07.2015, 10:47
1.

Jetzt also mal Vorwürfe, ist ja mal was anderes als nur Beschimpfungen gegen Deutschland.
Egal, wir werden mit dem Rest der EU Staaten Griechenland weiterhin alimentieren und ändern wird sich dort NIX

Beitrag melden
sucher533 11.07.2015, 10:49
2. Meinungsfreiheit

Jeder hat das Recht, seine Meinung zu sagen. Aber 1. kennt jeder die Meinung von Varoufakis schon und 2. braucht keiner mehr auf diese einzugehen. Oder will er Tsipras jetzt links überholen?

Beitrag melden
Leser161 11.07.2015, 10:49
3. Ja nun

Man muss halt Nachahmer abschrecken. Auch wenn im Moment wahrscheinlich ein Schuldenschnitt für alle die beste Lösung ist. Noch besser wäre es gewesen, wenn man es nicht so weit hätte kommen lassen. Zum Beispiel in dem man allen Mitgliedern klar gemacht hätte, dass sie solide wirtschaften müssen um schwere Konsequenzen zu vermeiden. Das könnte man für die Zukunft mit einem exemplarischen Grexit erreichen.

Beitrag melden
griever 11.07.2015, 10:51
4. Habe ich das soweit richtig verstanden?

Das Volk wird über Hilfen befragt, die zum Zeitpunkt der Befragung bereits geleistet sein mussten. Das Volk stimmt mit "Nein" gegen diese Hilfen und will einen eigenen Weg gehen. Dann bestimmt der Initiator der Befragung, welcher auch ablehnen wollte, dass die Hilfen zu ungewollten Bedingungen des Volkes akzeptiert werden. Der Ex-Finanzminister schimpft auch nach seinem Abgang über die Helfer, dass sie die Hilfe nicht zu seinen Bedingungen ausführten und sagt, Schuld sind immer die anderen gewesen, obwohl die eigenen Vorschläge alles andere als Zukunftssicher sind?

Beitrag melden
infoalex 11.07.2015, 10:53
5. Das deutsche Modell...

...würde der Euro-Zone auch sehr gut tun. Hoffentlich bleibt Schäuble hart. Das andere Modell - das einer Schulden- und Transfer-Union - hat keine Zukunft und füllt nur die Taschen korrupter Regierungen und Oligarchen.

*hb

Beitrag melden
neill1983 11.07.2015, 10:53
6. Kann gut möglich sein...

Auch wenn viele es nicht glauben.

Mal als Beispiel: stellt euch nur einmal vor eine LINKE Regierung schafft es dem spar Diktat der EU ein Schnippchen zu schlagen... Was meinen sie wie dann die EU sich "Vllt" gewandelt hätte...

Das kann nicht im Sinne der EU und Deutschland sein also wird alles daran gesetzt der aktuellen Regierung das Leben schwer zu machen. Die grade mal 5-6 Monate im Amt ist und keine 6 Jahre wie die ja sager Regierung samaras...

Auch wenn viele es nicht glauben wollen - ich denke - hier geht es nur darum die linke Regierung in Griechenland scheitern zu sehen...

Wenn ich an die Berichte denke als er gewählt worden ist der Zocker der Spieler der Betrüger uvm...

Beitrag melden
znork 11.07.2015, 10:53
7. Ein

schlechter Verlierer, der jetzt noch nachtritt. Pfui.

Beitrag melden
stollenreiter 11.07.2015, 10:55
8. Grundsätzlich hat er ja nicht unrecht

Es bleibt aber ein Problem, er war nicht mal ansatzweise gewillt das Problem zu lösen und hatte außer einer großer Klappe nichts zu bieten. Griechenland hat dank Varoufakis mehr an Glaubwürdigkeit verloren als jemals zuvor und jetzt den Zorn von ganz Europa auch ausserhalb der Eurozone auf sich. Er und seine wirren Ansichten sind es nicht wert gedruckt oder gehört zu werden.

Beitrag melden
Theo Haenzi 11.07.2015, 10:55
9. Für viele Deutsche ...

... sind die Aussagen von Varoufakis wahrscheinlich unverständlich. Würde man aber versuchen, die Aeusserungen in einem europäischen und nicht nur deutschen Kontext zu sehen, sind sie absolut nachvollziehbar. Der deutschen Politlandschaft würde eine kritischere und volksnahere Betrachtungsweise sehr gut tun. Denn es gibt bekanntlich nicht nur einen Weg nach Rom!

Beitrag melden
Seite 1 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!