Forum: Wirtschaft
Griechenlands Geldnot: Auf zum Endspurt, der nie endet
REUTERS

Schluss mit der Osterruhe: Diese Woche stellt Griechenland vor neue Entscheidungen. Unter anderem muss das Land eine Kreditrate an den Internationalen Währungsfonds überweisen. Doch wovon?

Seite 4 von 16
kimba_2014 07.04.2015, 17:48
30. öde

Hallo Spon, das Thema langweilt, weil es sich immer im Kreis dreht. Was soll man zu diesem Irrsinn jeden Tag auch Neues schreiben?
GR fast pleite ... Moment, doch neuer Kredit .... GR fast pleite ... Moment, doch neuer Kredit ... GR fast pleite ... Moment, doch neuer Kredit ... ad infinitum.

Meldet euch mal wieder, wenn der Grexit wirklich da ist.

Beitrag melden
Blindleistungsträger 07.04.2015, 17:51
31. Eben

Zitat von Jom_2011
Beim Industrialisierungsgrad GR´s nutzt dieser Begriff wohl eher nichts. Auf was will man die Kosten beziehen ? Pro Stück Olive geerntet ? Der ÖD hat wohl der größte Arbeitgeber, wäre hier pro Stück beschriebenes Papier korrekt ? Am effizientesten war derzeit wohl der Ausschuß zur Ermittlung der Reparationsansprüche gegenüber D. 50.000 70jährige Dokumente zu sichten in so kurzer Zeit ist wohl Weltspitze.
Um so ein Luxusproblem wie Lohnstückkosten zu haben muss man zuerst mal den Hintern heben und richtig was tun. Aber dort scheitern die Griechen bereits.

Beitrag melden
Öhrny 07.04.2015, 17:54
32. Wie...

Zitat von heinzpeter0508
und wenn notwendig auch die nächsten Zahlungen an den IWF aussetzen. Was will der Westen denn machen, Griechenland bombardieren? Die griechische Nation muss sich jetzt selbst erst einmal zunächst sein. Argentinien ist auch Pleite und existiert immer noch. Der Westen hat doch das griechische Volk in diese verkorkste Lage gebracht mit den Milliarden Zahlungen um das ausländische Bankenkapital zu retten und zur Unterstützung der korrupten Vorgängerregierungen, die Gelder veruntreut haben. Für innovative Projekte und verbesserte Infrastruktur Massnahmen kam doch kein Geld bei den Griechen an. Nur gut, dass Griechenland Russland evtl. zur Hilfe im Rücken hat, das gibt nur gesunden Druck auf die selbstherrlichen Neo Kapitalisten im Westen.
...bitte? Der Westen? Diesen Mist in Griechenland haben die griechischen Regierungen seit dem Ende der Militärdiktatur selbst angerichtet. Politikersippen wie die Karamanlis und Papandreou.

Beitrag melden
n.nixdorff 07.04.2015, 17:55
33. Also

die EU gibt nichts, der IWF auch nicht. In den USA hat Varoufakis nichts bekommen. Was Russland zu geben bereit ist, erfahren wir demnächst. Auf jeden Fall wird Putin die ihm auf einem Silbertablett servierte Gelegenheit, den Westen endlich zu spalten bzw. einen Keil in die EU zu treiben, wahrnehmen. Die Frage ist nur, wieviel gutes Geld ist er bereit, in dieses schwarze Loch namens Griechenland zu werfen? Hat er überhaupt noch ausreichend Mittel? Gas etwas billiger liefern, ok. Griechische Obst und Gemüse zulassen, ok. Nur was nützt es den Griechen? Das sind noch nicht einmal Peanuts. Der politische Schaden, den Griechenland als Moskaus U-Boot in der EU (und NATO) nähme, wäre ungleich größer. Statt also weiterhin zu versuchen, Geldgeber gegeneinander auszuspielen, zu bedrohen, zu beleidigen und hinzuhalten, sollte sich die griechische Regierung einmal mit dem Eintreiben von Steuern befassen. Vor allem sollte darüber nachgedacht werden, ob es Griechenland mit der Rückkehr zur Drachme nicht erheblich besser ginge.

Beitrag melden
vogelsteller 07.04.2015, 17:55
34. der Zahler steht schon lange fest

>Doch wovon?<

Komische Frage!
Vom deutschen Steuerzahler selbstverständlich.

Merkel muss zähneknirschend den EU-Haufen zusammenhalten, keiner darf austreten. So koste es eben was es wolle - und das hat sie selbst gesagt.

Ihren EU-Wahn haben wir zu zahlen. Das Volk wird nicht gefragt - wie immer, in dieser sogenannten Demokratie.

Beitrag melden
ka117 07.04.2015, 17:57
35.

Zitat von John M
Ich bezweifle sehr stark, dass Griechenland sich etwas "erschlichen" hat. Jedem denkenden Menschen war klar, dass Griechenland genau so wie andere Südländer ein Risiko für den Euro darstellt. Schlimmer noch, Länder die auch noch in den Euro aufgenommen werden sollen stehen ebenfalls auf sehr wackeligen Beinen.
Acha, und dasselbe hätten Sie bestimmt auch über Slowenien und Slowakei behauptet, hätten diese Länder ähnliche Probleme gemacht.
Komischerweise behaupten sie sich trotz viel schwierigerer Ausgangsituation sehr gut und machen keine Probleme. Slowenien hat inzwischen sogar Griechenland abgehängt. Und zwar nicht in puncto Schulden Machen sondern Wirtschaftsleistung.

Beitrag melden
Pinin 07.04.2015, 17:58
36. Armer Tsipras

Jeder weiß doch dass Tsipras selbst wenn er wollte Griechenland keinen Millimeter reformieren kann:
Die mächtige Verwaltung und die Mentalität der Griechen machen das unmöglich. >>> Griechenland muss einfach seinem Schicksal überlassen werden und sich unter großen Schmerzen daran Gewöhnen seinen Lebensstandard seinen Leistungen anzupassen.

Beitrag melden
hevopi 07.04.2015, 17:59
37. Mich wundert nur,

wie Griechenland (besser: Der Pleitegeier) sich so in den Vordergrund gebracht hat, politisch, medial und es vergeht kein Tag mehr, ohne Diskussionen. Auch der beste Wille, die größte Naivität und Narretei können diesem Geldvernichtungsland nicht mehr helfen, weil, wie es richtig analysiert wurde, einfach der background für eine wirtschaftliche (Lohnstückkosten) Politik und ein geordnetes Verwaltungswesen fehlt.

Beitrag melden
BaMargera 07.04.2015, 18:03
38. Politischer Wille vs. Wirtschaftliche Vernunft

Und wieder einmal überwiegt der politische Wille – damals war es beim €-Beitritt Griechenlands, heute ist es der Verbleib des Landes im € – die wirtschaftliche Vernunft. Liebe EU-Politiker: wie soll das denn mit Griechenland weitergehen? Soll das Land mit dem Geld aus einem 3. Hilfspaket die Schulden aus dem 2. Rettungspaket zurückzahlen? Und mit einem 4. Paket die Schulden aus dem 3. Hilfspaket, usw.? Wie lange wollt ihr das Spiel „linke Tasche, rechte Tasche“ noch aufrecht erhalten? Fakt ist doch: Griechenland ist so gut wie zahlungsunfähig. Warum schenkt ihr, liebe Politiker der Geberländer, euren Bevölkerungen in Bezug auf die Hilfsmilliarden nicht endlich mal reinen Wein ein? Die Kohle ist weg... da beißt die Maus keinen Faden ab. Könnte es vielleicht sein, dass diese unangenehme Wahrheit dazu führt, dass euch eure Wähler für die Lügen – erst der Bruch der No-Bailout-Klausel, dann die Behauptung, dass Griechenland jeden geliehenen € zurückzahlen wird, usw. – an der Wahlurne abstrafen werden? Deutschland und die anderen Geberländer werden zig Milliarden abschreiben müssen. Daran führt kein Weg dran vorbei. Die entscheidende Frage ist doch: wie teuer soll es für Deutschland noch werden? Jedes neu beschlossene Hilfspaket verzögert den Staatsbankrott doch nur, es verhindert ihn aber nicht. Und je länger mit der Offenbarung dieser unangenehmen Wahrheit gewartet wird, umso höher wird letztlich das Niveau, von dem aus der Absturz erfolgen wird. Wollen wir lieber jetzt 60, 70 oder 80 Milliarden € abschreiben? Oder wollen wir dem ohnehin schon verlorenen Geld noch weiteres Geld hinterher werfen, so dass es in ein oder zwei Jahren dann 100, 120 oder 150 Milliarden € sind, die wir nicht wiedersehen? Und genau hier liegt das Problem: was wirtschaftlich manchmal vielleicht vernünftig wäre, ist nicht immer politisch gewollt.

Beitrag melden
Trudi 07.04.2015, 18:05
39.

Zitat von heinzpeter0508
und wenn notwendig auch die nächsten Zahlungen an den IWF aussetzen. Was will der Westen denn machen, Griechenland bombardieren? Die griechische Nation muss sich jetzt selbst erst einmal zunächst sein. Argentinien ist auch Pleite und existiert immer noch. Der Westen hat doch das griechische Volk in diese verkorkste Lage gebracht mit den Milliarden Zahlungen um das ausländische Bankenkapital zu retten und zur Unterstützung der korrupten Vorgängerregierungen, die Gelder veruntreut haben. Für innovative Projekte und verbesserte Infrastruktur Massnahmen kam doch kein Geld bei den Griechen an. Nur gut, dass Griechenland Russland evtl. zur Hilfe im Rücken hat, das gibt nur gesunden Druck auf die selbstherrlichen Neo Kapitalisten im Westen.
Ich habe viel mit Argentinien zu tun. Also -existieren ist genau der richtige Begriff. Dann endet es aber auch schon. Sie leben von dem, was vorher da war. Aber dann? Und Russland will Einfluss oder glaube Sie, dass die Russen aus lauter Nächstenliebe helfen würden? Sie handeln in ihrem Interesse, was legitim ist. Frei (und unabhängig) ist man, wenn man aus eigener Kraft aus der Sch... kommt, aber davon habe ich noch nie was gehört.....von Ärmel hochkrempeln, anpacken, verändern. Ich höre immer nur, wer alles gefälligst Geld an Griechenland überweisen soll, entweder ohne oder mit Drohungen. In letzter Zeit eher mit Drohungen. Es gibt überhaupt keine Verpflichtung von niemanden Griechen Geld zu leihen/ schenken. Und die ominösen Reparationszahlungen - bitte einlklagen, dann prüfen - und dann mal sehen. Bis dahin ist Griechenland aber dann auf sich gestellt. Und bitte keine EU Gelder mehr an dieses Land (Rückstellungen müssen gebildet werden).

Beitrag melden
Seite 4 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!