Forum: Wirtschaft
Griechenlands Regierungschef Tsipras: Im Ausland der Buhmann - zu Hause ein Held
DPA

Die Euro-Partner sind in Alarmstimmung, der IWF zieht seine Verhandler ab - doch in Athen wird Alexis Tsipras bei der Wiedereröffnung des Staatsrundfunks gefeiert wie ein Held. Der Regierungschef hatte auch für die Geldgeber eine Botschaft.

Seite 14 von 38
dunnhaupt 12.06.2015, 12:03
130. Es fehlt ein Politiker von europäischer Größe

Im heutigen Europa gibt es keinen Metternich, De Gaulle oder Bismarck. Es sind alles lahme Typen, obenan unsere wendehalsige Kanzlerin, die sich "stark" gibt, doch dann jedesmal wieder umkippt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmpuck 12.06.2015, 12:05
131. Bin mal gespannt,

wann Europas Politiker merken, dass Tsipras nur zu seinen Bedingungen in der EU bleiben will. Am besten akzeptieren die das. Denn bald werden ja auch die großen Briten nur noch zu deren Bedingungen bleiben. Wenn das dann genehmigt ist, können nach und nach auch alle anderen Mitglieder mit gutem Recht ihre eigene Situation verbessern. Bin nochmal gespannt, was dann aus Europa wird. Wäre es vielleicht doch richtiger, wenn die Verantwortlichen in Europas Gremien endlich mal Rückgrat beweisen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 12.06.2015, 12:05
132. Grieschenlands Wahlrecht

Zitat von ka117
Wie war es möglich, dass er die Wahlen gewonnen hat?
Das griechische Wahlsystem hat ihn dabei sehr begünstigt.

Seine Partei ist mit 36,3% die stärkste geworden. Ein gutes Drittel der Wähler hat ihn tatsächlich gewählt, allerdings würde das bei einer Wahl nach Verhältniswahlrecht wie in Deutschland längst nicht für eine Mehrheit reichen. In Griechenland sieht das anders aus.

Das Parlament hat 300 Sitze. 250 davon werden nach Verhältniswahlrecht vergeben. Syriza stehen also 91 Sitze zu. Durch den Wegfall der kleineren Parteien, die den Einzug ins Parlament nicht geschafft haben, steigt die Anzahl auf 99 Sitze, die Syriza durch den Stimmenanteil errungen hat. Das wäre dann eine Minderheit, an der vorbei sich kaum eine Regierung bilden lässt, die aber noch einen starken Koalitionspartner braucht. Die Rechtspopulisten mit ihren 13 Sitzen wären bei reinem Verhältniswahlrecht als Koalitionspartner zu klein. Beide Parteien zusammen hätten dann 112 von 250 Sitzen, 14 Sitze zuwenig zum Regieren.

Nun vergibt aber das griechische Wahlrecht der stärksten Partei weitere 50 Sitze, und das ändert die Rechnung. Statt 99 von 250 Sitzen hat Syriza damit 149 von 300 Sitzen, und es genügen zwei weitere Stimmen, um die Mehrheit zu gewinnen. Deshalb genügen die Nationalpopulisten als Koalitionspartner. Beide zusammen haben nun 162 von 300 Sitzen, eine komfortable Mehrheit, in der Syriza wiederum sehr klar dominiert.

Diese Besonderheit des griechischen Wahlrechts, der stärksten Partei weitere 50 Sitze zu geben, denen keinerlei Wählerstimmen entsprechen, ermöglicht Syriza, bei einem Anteil von 36,3% Wählerstimmen mit einem winzigen Koalitionspartner zu regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 12.06.2015, 12:06
133.

Zitat von navarth
geht weiter und weiter...Tsipras ist populär!!! Also, so eine unverschämtheit. Er fährt Motorrad! Er trägt keine Krawatte!!!!
Von mir aus kann er auch mit offenem Brusthaar ins Parlament stiefeln und in der Manage Löwen bändigen, wenn das Ihnen und den griechischen Wählerinnen so sehr imponiert.

Ein guter Politiker wird er trortzdem erst, wenn er anfängt, Realpolitik zu machen und seinen Bürgern die Wahrheit über ihren Schuldenstaat zu sagen.

PS: Das mit dem Motorrad war übrigens sein Finanzminister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meandmycat 12.06.2015, 12:06
134. Danke Griechenland!

Zitat von kv21061929
ein kleines Land kämpft gegen eine dogmatische neoliberale Finanz- und Wirtschaftspolitik die nur den Reichen und Spekulanten dient. Egal wie es ausgeht- Griechenland kann nur gewinnen- egal wie es ausgeht, Merkels dogmatische Austeritätspolitik ist am Ende. Danke Griechenland, Danke Tsipra
ein kleines Land kämpft für eine Daueralimentierung durch Europa, ohne seine Steuerpolitik refomieren zu wollen. Wozu auch? Jahrzehnte lang hat jeder Bürger mit dem europäischen Geld gut gelebt, den geliebten griechischen Staat kollektiv um Abgaben und Steuern beschissen, abgesahnt wo es nur geht und letztendlich den Tsipras gewählt, der keine Mühen scheut auch jedem in Europa klar zu machen, dass das gefälligst so weiterzugehen hat. Wäre Euch nicht diese kleine dumme Pleite dazwischen gekommen, hätte das vermutlich auch die nächsten Jahrzehnte keiner gemerkt. Danke Tsipras!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinprof 12.06.2015, 12:09
135. Super, das Ende mit Schrecken ist endlich da!!!!!

Ich denke dieser Austritt ist für beide Seiten das Beste.
Griechische Politik und eine erfolgsorientierte EU, passt nicht zusammen. Die anderen Länder haben halt andere Vorstellungen um in der Weltwirtschaft zu überleben. Bin mal gespannt, ob sie jemand anderen (Putin???) finden, der sie weiter mit Hartz IV alimentiert.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelhirte 12.06.2015, 12:10
136. Grexit wird nicht kommen

Ich gehe jede Wette ein, das kurz vorm Kollaps wieder Hilfsmilliarden aus der EU (vorrangig Deutschland) sprudeln werden. Das land wird solange am Tropf hängen bleiben, wie es die EU gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 12.06.2015, 12:10
137. was ich erstaunlich finde..

ist das der Tsirpas für die vergangenen Fehler haftbar gemacht wird. Dabei hat er doch diesen Scherben Haufen von den korrupten Technokraten übernommen. Wobei auch nicht ganz, dazwischen war ja noch die Troika und die hätte Gesetze gegen die Steuerflucht erlassen können. tja hat sie aber nicht. tsirpas kam und alles war schon geschehen. also was soll diese Farce und warum übersehen so viele offensichtliche Fakten und stellen auch dadurch die falschen fragen, an der falschen stelle... warum? Mann müsste eigentlich AUCH die zur Verantwortung ziehen die zuvor an der Regierung waren und die, die das offensichtliche schlechte Geschäft für das Empfangs Land eingefädelt haben. Das könnte ja auch alles absichtlich passiert sein oder nicht? ich mein es geht hier um richtig ordentlich Zaster, etwas mehr Skepsis gegenüber den Banken wäre mal langsam vom Vorteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusBerlin 12.06.2015, 12:11
138. Griechische Propaganda

Tsipras inszeniert sich, betreibt Propaganda, SPON mischt kräftig mit und die dumpen Linken hier im Forum fallen Reihenweise darauf herein.

Dabei verliert er mittlerweile nicht nur an Rückhalt in der Bevölkerung, auch viele Unternehmer Griechenlands mißtrauen seinen "Fähigkeiten" und hoffen darauf, dass sich Merkel durchsetzt.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/alexis-tsipras-rueckhalt-beim-griechischen-volk-broeckelt-13566014.html

http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/wie-tsipras-die-griechische-wirtschaft-austrocknet-grexit-rueckt-naeher-a-1035799-3.html

http://www.welt.de/wirtschaft/article138242913/Griechische-Unternehmer-ohne-jede-Hoffnung.html

Bald werden es diese "Helden" geschafft haben, Griechenland wirtschaftlich endgültig zu ruinieren. Ob sich dann noch solche Bilder vom tätschelnden Völkchen inszenieren lassen, ist fraglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli3627 12.06.2015, 12:11
139. Mutti zahlt

Tsipras kann machen was er will, Deutschland zahlt. Die Zahlung ist alternativlos. Inzwischen rückt sogar Gabriel ab, aber Merkel merkt wieder nichts. Tsipras, Merkel und Hollande werden die EU zerstören. Bei den Wahlen un Spanien bekommt Mutti eine weitere Quittung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 38