Forum: Wirtschaft
Griechenlands Regierungschef Tsipras: Im Ausland der Buhmann - zu Hause ein Held
DPA

Die Euro-Partner sind in Alarmstimmung, der IWF zieht seine Verhandler ab - doch in Athen wird Alexis Tsipras bei der Wiedereröffnung des Staatsrundfunks gefeiert wie ein Held. Der Regierungschef hatte auch für die Geldgeber eine Botschaft.

Seite 15 von 38
edmond_d._berggraf-christ 12.06.2015, 12:14
140. Will sich der Alex etwa aus dem Spielgeld Euro werfen lassen?

Man munkelt ja, daß der Griechen-Heiland Alex und seine links-rechte Chaostruppe deshalb so frech und dreist auftreten würden, weil sie aus dem Spielgeld Euro geworfen werden wollen. Dies solle geschehen, damit der Alex gegenüber dem Griechenvolk behaupten könne, daß er den Austritt Griechenlands aus dem Spielgeld Euro nicht gewollt habe. Eingedenk der schlimmen Wirren und Zustände, die Griechenland bei der Abschaffung des Spielgeldes Euro und der Wiedereinführung der Drachme drohen. Zumal der Alex emsig Geld drucken lassen dürfte, um seine vollmundigen Versprechungen halten zu können und der Wert der neuen griechischen Währung umgehend ins Bodenlose fallen würde. Doch wäre dies das Dümmste, was man tun könnte. Griechenland muß derweil nämlich seine letzten Rücklagen anzapfen und verspielt seinen letzten Kredit. Es wäre also besser gewesen selbst auszutreten anstatt sich mit solchen Mitteln dem Volk als schuldlos darstellen zu wollen, da dieses den Alex doch dennoch zerreißen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
it--fachmann 12.06.2015, 12:14
141. Tsipras ist in keiner angenehmen Lage

Er kann eigentlich nur alles falsch machen. Gibt er der Troika nach, zereissen ihn zuhause seine Landsleute, tut er das nicht, fliegt Griechenland möglicherweise aus Euro. Dafür werden ihn aber seine Landsleute später zereissen. Das hätte er ja eigentlich schon vor der Wahl wissen können, der gute Alexis, auf welches Glatteis er sich da begibt. Aber was ein richtiger Grieche, der denkt nicht an morgen, der genießt den Tag. Ich möchte diese Lebenseinstellung gar nicht kritisieren, sie passt halt nun mal überhaupt nicht zum Lebensgefühl der Nord-Europäer, die gerne viele, vielleicht zu viele Sorgen um ihre Zukunft machen. Gerade wir Deutschen sind da die Groß-Meister in dieser Disziplien und es wundert daher nicht, dass den Griechen in gewissen Internet-Foren bis an Hass grenzende Abneigung entgegen geschleudert wird. Aber die Griechen sind an der jetzigen Misere genauso wenig Schuld wie wir. Unsere Politiker haben versucht mit dem Euro zusammen zu bringen, was einfach nicht zusammen passt. Hier noch ein Link zu den real-existierenden Zuständen in Griechenland: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/schuldenkrise-in-griechenland-im-wuergegriff-13626469.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phg2 12.06.2015, 12:14
142.

Man könnte das Auslandsvermögen griechischer Staatsbürger soweit als nötig für die Schulden einkassieren und die können sich das beim griechischen Staat wiederholen:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
experiencedsailor 12.06.2015, 12:15
143. Die Teutonen haben ja auch mehrfach

ihren Staatsführern zu gejubelt, bevor sie dann im vergangenen Jahrhundert zweimal ins Verderben rannen. Wir kennen uns also aus. Bei uns war der eine Kaiser und der andere Diktator, bei den Griechen ist eben diesmal ein Kommunist. Erst nach dem Grexit und der Abdankung Tsipras kommt dann der Marshall-Plan zur Stärkung unseres zuverlässigen Partners an der süd-osteuropäischen Flanke. Wetten? Wer hält dagegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
competa1 12.06.2015, 12:17
144.

Zitat von lupidus
das kann man im kapitalismus, im gegensatz zum kommunismus, durchaus erreichen, aber aus EIGENER kraft. sich auf die faule haut legen und vom staat pampern lassen funktioniert nur in linken luftschlössern, die nach kurzer zeit von der realtität eingeholt werden.
..also liegen alle Niedriglöhner auf der "faulen Haut",weil sie es nicht aus EIGENER Kraft zum Millionär geschafft haben?Die Gehirnwäsche ist am Kapitalismus wirklich das schlimmste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
competa1 12.06.2015, 12:19
145. Erzählen Sie..

Zitat von CancunMM
Ja klar, und um die armen Menschen aus der DDR vor dieser Lebenslüge zu schützen, musste man sie auch Jahrzehnte einsperren damit sie die ,,Vorzüge´´ des Sozialismus geniessen durften. Sie scheinen die Demokratie noch nicht ganz verstanden zu haben. Die Demokratie bietet uns die größtmögliche Sicherheit in Freiheit. Das heißt aber auch, dass es viele Menschen gibt, die dieses System ausnutzen für Ihre privaten Zwecke (die gibt es aber auch in totalitären Regimen). Das heißt auch nicht, dass man das Überfallen anderer Länder tolerieren muss, das heißt auch nicht, dass man das Ausspähen normaler Bürger durch einen befreundeten oder durch den eigenen Staat gutheißen muss, das heißt auch nicht, dass man die Auswüchse des Kapitalismus hinnehmen muss. Ich weiß ist anstrengend, ist es aber wert.
..das mal den Opfer der Treuhandanstalt,ob ihnen das "wert war"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 12.06.2015, 12:20
146. @spmc

ein interessanter Ansatz. ich sage es mal so. ich verurteile die Firmen dafür, das sie aus gründen des Gierens einfach die Ordnung in ihrer Region stören und antihuman einfach sprichwörtlich" wie Heuschrecken "weiter ziehen und ein von Ängsten gepeinigte Region zurück lassen". Das alles geschieht nicht weil z.b. Cola am Hunger Tuch nagt, sondern weil sie mehr wollen, besser noch; alles! warum verurteilt man hier den Menschen, der offensichtlich um sein überleben kämpft? was ist ihnen mehr wert ein Konto das gut gefüllt ist und sich weiter füllt oder Menschen? ich kann das Thema mit beiden Augen betrachten und sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 12.06.2015, 12:20
147.

Zitat von kv21061929
ein kleines Land kämpft gegen eine dogmatische neoliberale Finanz- und Wirtschaftspolitik die nur den Reichen und Spekulanten dient. Egal wie es ausgeht- Griechenland kann nur gewinnen- egal wie es ausgeht, Merkels dogmatische Austeritätspolitik ist am Ende. Danke Griechenland, Danke Tsipra
Kurze Frage:

Was spricht dagegen, dass man bei Schulden auch ein Sparprogramm beschließt? Syriza ist jetzt seit mehr als einem halben Jahr im Amt und hat Politik betrieben, die genau das Gegenteil gemacht hat. Die Regierung hätte ja schon mal anfangen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kufu 12.06.2015, 12:20
148.

Zitat von sl2014
Vielleicht ahnen viele Griechen, was bei einem Austritt aus der Währungsunion passieren wird: GR wird mit einer funktionierenden Binnenwährung unschlagbar günstig. Importe dagegen werden sich extrem verteuern. Für das "einfache Volk" eher ein Vorteil.
Ja, ja, in Ländern mit einer sich im freien Fall befindenden Währung geht es dem einfachen Volk blendend, während die Reichen leiden. Das ist empirisch bestent bestätigt, z.B. in Argentinien, Venezuela, Russland,... "Unschlagbar günstig" heißt: sie bekommen wenig für ihre Arbeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wosmoschno 12.06.2015, 12:20
149. nicht mehr lange

und Tsipras ist im In-und Ausland der Buhmann wenn ihm der Laden Schlussendlich doch um die Ohren fliegt.

Aber Tsipras und Varoufakis brauchen da keine Angst zu haben - die können ja dann in D Asyl beantragen - werden dann wohl auch welche der wenigen Griechen sein die das als politische Flüchtlinge tun können wenn der Mob sie mit Mistgabeln und Fackeln durch Athen treibt.

Somit sind das keine Wirtschaftsflüchtlinge ;)

Zitat Varoufakis: "Am Ende zahlen immer die Deutschen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 38