Forum: Wirtschaft
Griechenlands Sanierungschancen: Halbtot im Euro
AP

Die neuen Reformvorschläge aus Athen kommen den Forderungen der Gläubiger weit entgegen. Doch die Probleme werden sie kaum lösen. Es hilft alles nichts: Griechenland braucht einen Schuldenschnitt.

Seite 13 von 22
eks2040 23.06.2015, 15:38
120. GR - eine politische Loesung

Aufgrund wirtschaftlicher Daten und der Prognosen fuer die naechsten Jahre sollte GR keine neuen Kredite erhalten, und die Rueckzahlung der heutigen Aussenstaende ist unwahrscheinlich. Das was jetzt passieren wird ist demnach eine politische Loesung, und die hat Langzeitwirkung, d.h. Nachfolge- entscheidungen sind ebenfalls heute auf dem Tisch, doch das will keiner der Unterhaendler akzeptieren.
Ich erwarte, dass die Runde 3 mit neuen Krediten fuer GR in spaetesestens einem Jahr ohne viele Debatten einfach genehmigt wird. DE Buerger werden dann ueber Jahre weiterhin hoeren, dass alles gut verlaeuft, bis dann die Abschreibungen kommen, denn Rueckzahlungen sind auf Jahre verschoben und Zinsen sind weit unter Markt, d.h. wirtschaftlich zahlen wir schon bald fuer die Schaeden, die die Unterhaendler jetzt vorbereiten und absegnen. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sachsen 23.06.2015, 15:38
121. Es ist mir schleierhaft

Wie mit einer höheren Unternehmenssteuer, wenn sie sie überhaupt einsammeln können, das Investitionsklima verbessert werden soll. Kann mir das mal einer erklären? Und wie mit einer höheren Mehrwertssteuer der Konsum angeheizt wird? Also irgendwie macht das keinen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tom_muster 23.06.2015, 15:38
122.

In regelmäßiger Folge werden wir mit den sattsam bekannten "Analysen" gefüttert.

Dabei sollte mittlerweile jedem ein paar Dinge klargeworden sein:
1) Schuldenschnitt: Ein Schuldenschnitt nimmt keine Last von Gr. Der Großteil ist eh schon tilgungsfrei und nahezu zinsfrei. Der einzige Grund, warum er gefordert wird, ist, daß wieder neue Verschuldungsmöglichkeiten für eine Verlängerung der Misere eröffnet werden.
2) Gr. ist offensichtlich reformunfähig. Nur kleinste Bissen werden den Eurokraten hingeschmissen, wohl wissend, daß die sich auch an dünnste Strohhalme klammern werden. Die wesentlichen Probleme wie Klientelpolitik, unfähige Verwaltung und ineffektives Steuersystem (sofern man überhaupt steuerpflichtig ist), sollen garnicht angefaßt werden, nicht einmal jetzt.
3) Können wir alle davon ausgehen, daß die offiziellen Schulden eh nur ein Nebenschauplatz sind. Jeden Tag, die die griechische Regierung aushält, wird über die ELA-Kredite Gr. durch die EZB weiter aufgepäppelt, ohne jegliche Legitimation.

Das offizielle Drehbuch könnte eher wie folgt aussehen: Es wird mittels ELA, Hilfspaketen und TARGET soviel Cash wie möglichst auf Kosten Resteuropas herausgeholt, dann kommt eines Tages der Zahlungsstop, Währungsreform, Riesen-Schuldenschnitt oder Umwandlung in Drachme-Schulden und plötzlich strömen die gebunkerten Euros wieder ins Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 23.06.2015, 15:39
123. Es reicht nun völlig aus, die Steuerrückstände

von Firmen und Privatleuten einzutreiben. Der Gastronomie wird ab sofort auf die Finger und in die Kassen geguckt und schon sind 100 Milliarden im Griechen Sack - nur wollen die Griechen das nicht und wie die Gastronomen, so schummeln auch die Griechen - die Eu kann bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag auf ihr Geld warten und wir Steuerzahler werden von den griechischen Steuerzahlern nur noch ausgelacht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BaMargera 23.06.2015, 15:39
124. Es gehören immer zwei dazu

Zu dem aktuellen Trauerspiel gehören zwei Seiten – zum einen die verlogene Euro-Rettungspolitik der Geberländer und zum anderen das in einigen ganz wesentlichen Punkten reformunfähige/-unwillige Griechenland. Die Geberländer bzw. ihre Vertreter glauben anscheinend immer noch, dass man den Steuerzahlern die Wahrheit verheimlichen kann. Wenn es einen weiteren Schuldenschnitt gibt, sind europäischen Steuermilliarden futsch – und wenn es den Schuldenschnitt nicht gibt, werden über das nächste Jahrzehnt immer wieder neue Rettungspakete fällig werden. Aber egal für welchen Weg man sich auch entscheidet, ohne das Zutun Griechenlands und seiner Bevölkerung wird das ganze im Desaster enden. Die Zeit, die man den Griechen durch Hilfen bzw. Erleichterungen erkauft, muss auch von Griechenland effektiv genutzt werden. Laut einem Steuerexperten würde es mindestens 10 Jahre dauern bis man in Griechenland so etwas wie eine effiziente Finanzverwaltung (inklusive Steuereintreibung) aufgebaut und es sich in den Köpfen der Menschen festgesetzt hätte, dass Steuern eben der Preis sind, den man als Bürger für die Gegenleistungen des Staates (Rente, Schulen, Straßen, etc.) zu zahlen hat. Gerade im Hinblick auf die Steuerehrlichkeit und Abgabentreue habe ich so meine Zweifel, dass innerhalb von ein oder zwei Jahren ein Umdenken einsetzt. Das etwas schwierige Verhältnis der Griechen zu ihrem Staat – und ganz besonders zur Steuererhebung – rührt von den Jahrhunderten der türkischen Fremdherrschaft her. Die Osmanen waren Besatzungsmacht und es war in den Augen der Griechen verdienstvoll – sowohl im Interesse des eigenen Geldbeutels als auch des eigenen Volkes – diese von den Türken installierte Obrigkeit, also den Staat, zu hintergehen wo es nur geht. Diese Mentalität („Jeder für sich bzw. für die Familie und alle gemeinsam gegen den Staat“) scheint bei den Griechen immer noch tief verwurzelt zu sein. Und solange die Bevölkerung ihrem Staat die ihm zustehenden Einnahmen verweigert, so lange wird Griechenland von den Geldgebern abhängig bleiben. Ich möchte nicht behaupten, dass es in Deutschland oder anderen Ländern keine Steuerhinterziehung gibt – die gibt es dort auch. Aber in kaum einem anderen europäischen Land ist dieses Phänomen so weit verbreitet und gleichzeitig durch ein fehlendes Unrechtsbewusstsein gekennzeichnet. Und dann hätten wir da noch die unsolide wirtschaftenden griechischen Regierungen, die man nennen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank314 23.06.2015, 15:40
125. Die Beleidigungen

Bk Merkel und ihres Finanzminister Schäuble durch die Griechischen Regierungsmitglieder wie Tsipras und seines Finanzministers gehen munter weiter. Weder Juncker, Schmidt oder Hollande verwahren sich öffentlich gegen die Schmähungen ihrer Partner. Beide sollten sich durch Staatssekretäre beim nächsten Treffen vertreten lassen. Dei neuesten Ankündigungen, zu denen man extra angereist ist, sind nur Ankündigungen, deren DURCHSETZUNG nicht dokumentiert werden kann. Der Zeitdruck, der jetzt zum Termin 30.06.2015 ensteht, ist offentsichtlich abgesprochen. Juncker und Lagarde tätschelt diesen Voulakis zu verräterisch. Man will Berlin vorführen: Deutschland soll (fast) alles zahlen! Die bekannte Maxime unseres westlichen Nachbarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausierer 23.06.2015, 15:40
126. Griechenland nur geopolitisch interessant

alle gutgemeinten Ratschläge stehen absolut hinter den
geopolitischen Interessen insbesondere der amerikanischen Regierung, die Griechenland als " Flugzeugträger " gegen Rußland und Co brauchen und daher niemals aussteigen lassen, koste es was es wolle...die Zeche müssen sowieso wir bezahlen...alles andere ist zweitrangig und bedeutungslos oder glaubt wirklich ernsthaft jemand auch die Amis wollen den Euro retten ? Die wissen garnicht wie die Währung geschrieben wird......und wir werden mit Sicherheit das machen, was unsere amerikanischen Freunde wollen, leider nicht nur wir....hier wird langsam ein weiterer militärischer Flächenbrand vorbereitet und wir lamentieren über den " Euro " !!! Das Ganze ist eine Farce und absolute Volksverdummung.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 23.06.2015, 15:40
127.

Zitat von ja.nee.is.klar
Liebe Angie, ich brauch auch nen Schuldenschnitt. Naja, hab zur Zeit keine aber wie wär es mit 20 Millionen im vorraus, falls ich mal welche mache. Gegenleistung? Ich verspreche fleißig zu konsumieren... Danke für die Kohle
Sie müssen schon eine Bank oder ein Staat sein,um gerettet zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusH. 23.06.2015, 15:43
128. Schuldenschnitt?

Frechheit!?! Dann müssen die Griechen ja garnichts mehr liefern, pumpen sich danach wieder 3-5 Jahre frisches Geld? Danach wieder Schuldenschnitt? was für ne dumme idee

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booaaeey 23.06.2015, 15:45
129. Das ist bald der springende Punkt!

Zitat von Grafsteiner
Glaubt denn einer, dass Deutschland die über 2 Bio. Euro Staatsschulden jemals zurückzahlen kann? Also Schuldenschnitt auch für Deutschland.
Überfordert mit all den Schuldenschnitten und Nachahmern der griechischen Methode werden irgendwann unsere Schuldzinsen für die Refinanzierung der 2,1 Billionen steigen. Dann haben wir schnell Finanzierungskosten als Nr. 1 Posten im Bundeshaushalt, vor Soziales und Militär. Bin mal gespannt wer uns dann "ELA" gibt. Die Griechen sicherlich nicht. Die Chinesen, ohne Gegenleistung, ganz bestimmt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 22