Forum: Wirtschaft
Griechische Finanzen: In zweieinhalb Wochen wird's ganz eng
REUTERS

Die griechische Regierung muss für jede Zahlung das knappe Geld zusammenkratzen. Die EU-Kommission rechnet einem Zeitungsbericht zufolge damit, dass das nur noch bis zum 8. April gut geht - und fordert Einsicht in die Bücher.

Seite 1 von 11
nik.macchiavelli 21.03.2015, 19:29
1. Wann...

... hat diese Agonie endlich ein Ende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kussst 21.03.2015, 19:31
2. nichts wird eng...

...höchstens für die "Privatisierungs-Schnäppchenjäger"...oh Entschuldigung "Reformen" muß es ja heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geisterfahrerii 21.03.2015, 19:33
4. Sinvoll

Da es nicht sinnvoll sein kann einem Alkohol kranken immer weiter etwas zu trinken zu geben, sollte Europa den Hahn zu drehen. Hilfe von außen lähmt die Fähigkeit zur Selbsthilfe. Und das ist wirklich das Einzige was den Griechen in dieser Situation helfen kann. Einfach weiter machen wie vorher ist einfach nur eine Qual ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Realist 21.03.2015, 19:34
5. Das Ende wäre eine Erlösung für alle!

Ich kann es nicht mehr lesen. Es wird wieder eng, mal morgen, mal in 3 Tagen, mal nächste Woche oder in 2 Wochen. Mögen die Griechen die lang verdiente Insolvenz anmelden und uns von den permanenten Schreckensmeldungen verschonen. Danach sollen sie bei Ihren Reichen (die gibts in Mengen) endlich beginnen Kohle einzusammeln satt auf Kosten der deutschen Rentner, Arbeitslosen und der arbeitenden Bevölkerung ihre Provokationen vom Stapel zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optism 21.03.2015, 19:37
6.

Täglich grüßt das Murmeltier.
Vorletzte Woche: Es ist eng.
Letzte Woche: Es ist sehr eng.
Diese Woche: Es wird ganz eng.
Und was machen die Griechen? Denen hat das wohl keiner gesagt, bisher wurde alles pünktlich bezahlt. Langsam kann man es echt nicht mehr hören, diese Regierung muss endlich mal in Ruhe arbeiten dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 21.03.2015, 19:39
7. Wirklich nichts gegen SPON, aber:

Das Thema ist mittlerweile derart langweilig und ausgelutscht, dass man damit doch niemanden, wirklich niemanden verschrecken kann. SPON könnte auch die Artikel aus 2008 wieder recyclen, und niemand würde es merken. Wie wäre es mit einem Ticker zu Griechenland? Und da reichen auch drei Zeichen für "gut", "schlecht" und gleichbleibend. Alles andere ist Zeitverschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 21.03.2015, 19:40
8. Wie bei Monopoly...

...man hat eine billige Strasse ohne Häuser, die Kohle ist alle und beim nächsten Wurf landet man bestimmt auf
der Schloßstrasse mit einem Hotel. Und weil das Spiel
gerade so schön ist, geben die reichen Mitspieler Kredit oder erlassen Zahlungen damit es weiter geht bis alle
keine Lust mehr haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1049022215 21.03.2015, 19:41
9. So ein Mist!

Jetzt haben die doch tatsächlich wieder etwas Geld gefunden. Je länger das Geld reicht, desto größer die Wahrscheinlichkeit, daß Europa wieder zahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11