Forum: Wirtschaft
Griechische Finanzen: In zweieinhalb Wochen wird's ganz eng
REUTERS

Die griechische Regierung muss für jede Zahlung das knappe Geld zusammenkratzen. Die EU-Kommission rechnet einem Zeitungsbericht zufolge damit, dass das nur noch bis zum 8. April gut geht - und fordert Einsicht in die Bücher.

Seite 2 von 11
PerIngwar 21.03.2015, 19:43
10. Oh ja, in zweieinhalb Wochen...

Letzte Woche wurde es eng.
Heute ist es ganz schön eng.
In zweieinhalb Wochen wird's ganz eng.
In 4 Wochen wird's ganz besonders eng.
In 8 Wochen wird's überaus eng.
In 12 Wochen wird's extrem eng.
In 3 Monaten wird's verdammt eng.
In 6 Monaten wird's beängstigend eng.
In einem Jahr wird's gewaltig eng.
In 2 Jahren wird's unvorstellbar eng.
In 4 Jahren wird's saueng.
In 8 Jahren wird's verblüffend eng.
In 10 Jahren wird's haarsträubend eng.
In 20 Jahren wird's ekelhaft eng.
In 40 Jahren wird's himmelschreiend eng.
In 60 Jahren wird's bestürzend eng.
In 80 Jahren wird's erschreckend eng.
In 100 Jahren.....ja, ist's immer noch genau so eng.

Nur damit Ihr wisst, wie Ihr zu den immer gleichen Artikel noch titeln könnt.
Denn ändern wird sich nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PerIngwar 21.03.2015, 19:43
11. Oh ja, in zweieinhalb Wochen...

Letzte Woche wurde es eng.
Heute ist es ganz schön eng.
In zweieinhalb Wochen wird's ganz eng.
In 4 Wochen wird's ganz besonders eng.
In 8 Wochen wird's überaus eng.
In 12 Wochen wird's extrem eng.
In 3 Monaten wird's verdammt eng.
In 6 Monaten wird's beängstigend eng.
In einem Jahr wird's gewaltig eng.
In 2 Jahren wird's unvorstellbar eng.
In 4 Jahren wird's saueng.
In 8 Jahren wird's verblüffend eng.
In 10 Jahren wird's haarsträubend eng.
In 20 Jahren wird's ekelhaft eng.
In 40 Jahren wird's himmelschreiend eng.
In 60 Jahren wird's bestürzend eng.
In 80 Jahren wird's erschreckend eng.
In 100 Jahren.....ja, ist's immer noch genau so eng.

Nur damit Ihr wisst, wie Ihr zu den immer gleichen Artikel noch titeln könnt.
Denn ändern wird sich nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenten 21.03.2015, 19:43
12.

Am Mittwoch hieß es im Wortlaut noch, dass es in zwei Tagen ganz eng wird. Machen wir uns nichts vor: Die Griechen bekommen sowieso das Geld. Wenn es sein muss noch zwanzig Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 21.03.2015, 19:43
13. Juncker

wenn Juncker nicht möchte, dass GR pleite geht, warum beschlagnahmt er nicht die griechischen hinterzogenen Einlagen auf Luxemburger Konten?

Er hat doch dieses Geld bewußt in sein Land geschleust.
Dann wird er wohl auch wissen, wieviel es ist ...

Geben Sie den Griechen ihr Geld zurück, Herr Juncker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 21.03.2015, 19:46
14. Wa also soll noch...

"In zweieinhalb Wochen wird's ganz eng."

So oder so ähnlich lese ich seit Monaten jede Woche über Griechenland.

Wa also soll noch beeindrucken, was soll man glauben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zapp-zarapp 21.03.2015, 19:47
15. Copy and paste-Überschrift

Zu den wenigen Vorteilen der Griechenland-Krise gehört, dass man irgendwann begreift, dass die Überschriften von Vorgestern die Überschriften von Übermorgen sind. Das Drama bleibt dramatisch. Aber der weitere Verlauf wird zunehmend absehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000795066 21.03.2015, 19:50
16. Gehälter strecken

Das Theater geht noch locker bis Juli/August, denn dann werden halt keine Gehälter ausgezahlt. Renten kann man auch strecken dem GR Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Nur beim "bezahlen" da wird es kompliziert, aber Junker und Angie werden die Hausaufgaben schon erledigen. Man kennt sie ja die "Pappenheimer".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
20099 21.03.2015, 19:52
17.

Ja, und danach wird's richtig dramatisch! Die Überschriften gehen langsam aus: Für April bleiben nämlich nur noch "ganz, ganz eng" und "ganz, ganz, ganz-ganz eng" und ab Mai? Also da sehe ich ja jetzt schon schwarz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 21.03.2015, 19:59
18. Ach was?

"Von diesem Datum an werde die finanzielle Situation der griechischen Regierung in der EU-Kommission als "kritisch" eingestuft, berichtet die "FAS"."

Und ich dachte, die finanzielle Situation in Griechenland sei seit ein paar Jahren schon kritisch.
Jeden Tag lesen wir es sei eng, es sei kritisch, es sei jetzt aber wirklich eng.....
Ja was denn nun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breakthedawn 21.03.2015, 20:01
19. Nichts Neues an der Front

Woher soll das Geld auch kommen?

Es ist ein Nullsummenspiel.
Wir geben es und bekommen es gleich wieder zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11