Forum: Wirtschaft
Griechische Jobmisere: Warum Jannis auch ohne Lohn arbeitet
Seite 1 von 5
spreepirat 19.04.2014, 10:32
1.

Schön, dass endlich mal geschrieben wird, dass in Griechenland nur die Nomenklatura von den Gewerkschaften vertreten wird und nicht die kleinen Leute, die die Last der Sanierung alleine tragen müssen.Die schmale Oberschicht zusammen mit 25% der Erwerbstätigen im öffentlichen und halböffentlichen Dienst) saugen die anderen 75% der Griechen schamlos aus t bis auf den letzten Blutstropfen und verteidigen ihre Privilegienbis aufs Messer. Alle Lasten der von der Nomenklatura verschuldeten Krise werden auf die kleinen Leute und die Mittelständler abgewälzt, während die herrschende Klasse kaum Opfer bringt. Kaum eine der Troika-Forderungen, was Einsparungen bei der Zahl und der überbordenden Entlohnung von Staatsbediensteten und Angestellten bei Staatsfirmen angeht, ist bisher erfüllt worden. Deshalb fehlt Geld für anderes, wie z.B. Renten, Arbeitslosengeld, Kindergärten, Schulen, Universitäten, Jugendarbeitsplätze und Krankenhäuser. Deshalb müssen Kinder und Erwachsende sterben: Einer zynischen Ober- und Mittelschicht ist es völlig egal, wie schlecht es den anderen geht, solange sie ihre Privilegien behalten dürfen. All dies ist allen Entscheidungsträgern bei EU, EZB, IWF und auch unserer Regierung bekannt. Trotzdem stattet man die Nomenklatura weiter mit reichlich Geld aus, inzwischen mehr als 200 Mrd. seit dem ersten Schuldenschnitt, der auch schon 150 Mrd. EUR gebracht hat. Alles für den Müll... Solange diese Verbrecher in Griechenland ihre tödlichen Spielchen weiter betreiben können, wird sich nichts ändern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rodelaax 19.04.2014, 10:41
2.

Au Mann, die wahrgewordenen feuchten Träume deutscher Arbeitgeber.
Aber dank der GroKo und den netten Außnahmen bei dem Mindestlohn, können wir ähnliche Zustände z.B. bei Langzeitarbeitslosen beobachten.
Neuster Trend: Langzeitarbeitslose, auch wenn sie jahrzehnte in ihrem Beruf gearbeitet haben, werden (auch von der Agentur für Arbeit) genötigt wochen- oder in einzelnen Fällen, sogar monatelang umsonst "zur Probe" zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainzelmännchen 1 19.04.2014, 10:46
3.

Einen unglaublichen Wohlstand hat sich Griechenland gegönnt...

...einen Wohlstand, der seinen Leistungen nicht angemessen ist, sie werden ihn zurückführen müssen auf das Niveau vergkeichbarer Länder wie etwa Albanien, Bulgarien oder Rumänien, das ist schmerzhaft aber alternativlos und nur zu erreichen als Sonderwirtschaftszone - mit der Drachme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindleistungsträger 19.04.2014, 10:48
4.

Und wie üblich stecken sich einige wenige das Geld in die eigene Tasche. Denn das EU-Geld wird sicherlich gezahlt. Es kommt nur nicht bei denen an, die die Arbeit machen. Alter Wein in alten Schläuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
afxtwin 19.04.2014, 10:49
5.

Ein Bericht aus dem größten Feldversuch: "Wie weit kann man die Menschen treiben, ohne dass sie aufmucken."
Die Ergebnisse werden in Zukunft an vielen Orten, nicht nur in Europa, Anwendung finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carlos Gardel 19.04.2014, 11:01
6.

Sind die Griechen faul?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 19.04.2014, 11:01
7.

Ist eigentlich klar, daß dieser Zustand selbst die Sklaverei unterbietet? Ein Sklave hatte immerhin einen Wert, wenn er gearbeitet hat, der es rechtfertigte - wenngleich er keine Freiheit hatte, über sich selbst zu bestimmen - seine Existenz gesichert hat. Keine angenehme Existenz, aber eine Existenz. Und jetzt kommt eine Gesellschaftsform, die ständig betont, Leistung sei der Grundpfeiler des Wohlstandes und will Leistung nicht mal mehr vergüten? Hallo! Noch jemand zu Hause? Klar ist Leistung der Grundpfeiler des Wohlstandes. EURE Leistung ist der Grundpfeiler MEINES Wohlstandes! Hier findet die schlimmste Form von Ausplünderung statt. Es wird Wohlstand in einer Dimension vernichtet, die an die verherenden Kriege des letzten Jahrhunderts heranreicht. Es wird nachhaltig jede Möglichkeit sabotiert, jemals wieder auf die Beine zu kommen. Es wird sozialökonimische Erpressung als gesellschaftlicher Standard eingeführt und man ist sogar schon soweit, daß die Menschen die da erpreßt werden froh darüber sind, daß man dsie überhaupt noch beachtet. Wer glaubt, daß das auf lange Sicht gut gehen wird, der hat definitiv nicht alle Tassen im Schrank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinname2013 19.04.2014, 11:11
8. Gibt es in Deutschland auch schon

Für Nix arbeiten gehen und gratis seine Arbeitskraft den Firmen stellen zu müssen haben wir hier in Deutschland auch bereits.

Warum muss da ein Artikel über Griechen geschrieben werden wenn es bei uns auch schon so rückständig geworden ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eumenes 19.04.2014, 11:18
9.

@ mainzelmännchen 1: So ein Schwachsinn! In wie weit ist denn Griechenland vergleichbar mit Ländern wie Albanien, Bulgarien, Rumänien oder auch die Türkei?
Haben Sie diese Länder jemals besucht? Kennen Sie Leute und Umstände? Es ist erschreckend, immer wieder zu lesen welche Mythen viele Menschenin D glauben. " Der Wohlstand in Griechenland wurde ausschließlich von Subventionen finanziert" oder "Goldman-Sachs hat den Griechen bein Betrügen während der Euro-Einführung geholfen" oder "die Griechen haben bei der Euro-Einführung betrogen, das ist Fakt" oder " ein griechischer Lokführer verdient 7000 € im Monat" und und und...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5