Forum: Wirtschaft
Griechische Oberschicht: "Die Reichen sollten mehr tun"
Corbis

Die griechischen Millionäre sind zum Hassobjekt geworden, weil sie oft kaum Steuern zahlen. Doch wie denkt der hellenische Geldadel selbst über die Krise seines Landes? Ein Besuch bei Reeder-Erbe Andreas Dracopoulos.

Seite 26 von 27
Eppelein von Gailingen 20.07.2015, 10:47
250. Wer tatsächlich ein stolzer Grieche und Patriot sein will

Der es ehrlich meint, aus Liebe zu seinem Vaterland - gemeint sind nur die Milliardäre und Millionäre ab 2-stelligem Bereich, der stellt jetzt die Hälfte seiner zusammen gestohlenen Gelder, Immobilien dem Staat zur Verfügung. Ohne zu murren.
Und Griechenland ist auf einen Schlag saniert. Und für den neuen Sozialstaat verabschieden sie sofort Reformen.
Erst dann ziehen wir den Hut. Als reuige Steuerhinterzieher wird vorher eine Amnestie ausgesprochen. Bis jetzt sind die Reichen "unerwünschte Personen", die man mit Missachtung straft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiwilligfrei.de 20.07.2015, 10:54
251.

Zitat von Eppelein von Gailingen
Der es ehrlich meint, aus Liebe zu seinem Vaterland - gemeint sind nur die Milliardäre und Millionäre ab 2-stelligem Bereich, der stellt jetzt die Hälfte seiner zusammen gestohlenen Gelder, Immobilien dem Staat zur Verfügung. Ohne zu murren. Und Griechenland ist auf einen Schlag saniert. Und für den neuen Sozialstaat verabschieden sie sofort Reformen. Erst dann ziehen wir den Hut. Als reuige Steuerhinterzieher wird vorher eine Amnestie ausgesprochen. Bis jetzt sind die Reichen "unerwünschte Personen", die man mit Missachtung straft.
Sehe ich anders. Jeder Euro, der nicht in Form von Steuern im Polit-Moloch landet, der es seinerseits entweder leistungslos verkonsumiert oder in Dinge wie Militär oder Bankenrettungen "investiert", ist ein guter Euro. Je besser es gelingt, sein Vermögen vor den politischen Räubern und Kleptokraten zu schützen, desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall 20.07.2015, 10:54
252.

Zitat von Dio_genes
Das ärgert mich auch sehr. Dass immer komplett unsachlich und falsch argumentiert wird. Die 380 Milliarden haben die Griechen (Griechenland) tatsächlich erhalten. Verkonsumiert, viel zu viele Beamte davon eingestellt, zu hohe Renten gezahlt, verfrühstückt... Der Staat hat damit jahrelang seine Aufgaben bestritten, die allen Griechen zu Gute gekommen sind, nicht nur den Reichen. Wenn jetzt der Geldgeber (Gläubiger) gewechselt hat (statt Banken, Bonzen und Versicherungen nun Staaten der Euroländer und IWF), dann ist das Geld nach wie vor in Griechenland. Was ist daran nicht zu verstehen? Es ist doch schon ein Zahlungsaufschub (für zig Jahre). Da Griechenland aber insgesamt sehr reich ist (pro Kopf im Durchschnitt wie die Eurozone), kommt ein Schuldenschnitt gar nicht in Frage. Die pro-Kopf-Schulden in GR betragen 28.000 Euro, in Deutschland 26.000 Euro. Wir sind auch nicht reicher und haben nichts zu verschenken. Die reichen Griechen aber (und da ist sogar auch die Mittelschicht gemeint, die pro Familie hunderttausende gebunkert haben - und schicke Villen, dicke Autos und modernste Technologien besitzen und immer die feinsten Speisen auf dem Tisch haben) haben genug Kohle, um den ärmeren Griechen zu helfen. Hier bricht die Infrastruktur zusammen, die Kommunen haben kein Geld für Schulen und Krankenhäuser und wir sollen die Party in Griechenland noch weiter finanzieren? Oxi !!!
Na klar. Wenn wir GR endlich die rote Karte zeigen und kein Geld mehr nach GR schicken, dann wird hier alles gut. Neue Straßen, neue Schulen, gerechtes Kindesgeld, usw. usf.. Alles Quatsch! NICHTS wird sich ändern, NICHTS wird besser. Das Geld wird ruckzuck für anderen Unsinn ausgeben, wie z.B. für Laserwaffen (brauchen wir unbedingt!). Wie naiv. PS: Ihr Glaube in die Menschheit scheint unerschütterlich, glauben Sie ernsthaft, dass sich reiche Menschen für die Nöte von Armen interessieren? Die wenigsten werden das tun. Und die wenigsten, wie auch in Deutschland, werden ihr Privatvermögen opfern um dem Staat zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwyz 20.07.2015, 10:55
253. Auslands-Grieche

Ein schwerreicher Auslandsgrieche mit Wohnsitz die USA befindet darüber, was mit "reichen" Griechen in Griechenland grschehen soll. Das ist der Gipfel der Heichelei. Und: In Griechenland gelten für den Staat bereits Menschen mit Jahreseinkommen von € 40.000 als "reich" und werden mit einer Sondersteuer auf ihr Einkommen belegt. Wieviel Steuern bezahlt Herr Drakopoulos denn persönlich in Griechenland? Er sitzt wahrscheinlich was dies betrifft "hoch und trocken". Von dor aus läßt sich gut kommentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiwilligfrei.de 20.07.2015, 10:55
254.

Zitat von wunni2010
Die ganzen Aussagen sind eine Frechheit , wo sind die Milliarden Fördergelder der EU geblieben , die Reichen haben sie mit Investitions Versprechen kassiert und verschoben zusammen mit der korrupten Politik . Wann kapieren sie endlich dass Wohltätertum keine sozialen Probleme löst ? Sie wollen immer mehr Geld !
Kann man denjenigen, dem das von uns erpresste Geld geschenkt wird, wirklich einen Vorwurf machen? Oder sollte sich der Vorwurf nicht eher an den Erpresser richten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiwilligfrei.de 20.07.2015, 10:59
255.

Zitat von Duracellhase
Ich fände es richtig, wenn unsere Regierung so freigiebig wäre, den Opfern unserer Aggression im 2.WK und deren Hinterbliebenen, freiwillig eine Entschädigung zu leisten. Das gebietet die Mitmenschlichkeit und wir könnten zeigen, dass wir aus unseren Fehlern gelernt und uns zu einer empathischen Gesellschaft entwickelt haben. Das stünde im Übrigen allen anderen wohlhabenden Staaten auch sehr gut zu Gesicht.
Sie sind also dafür, dass MEIN Geld für irgendwas herhalten soll, für das ich KEINERLEI Verantwortung trage? Interessant. Wie soll ich denn Ihrer Meinung nach bestraft werden, wenn ich mein Geld dafür nicht rausrücke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiwilligfrei.de 20.07.2015, 11:02
256.

Zitat von trefflich
die reichen werden nicht zahlen! die wandern aus...und wir schauen zu wie das geld in der schweiz oder sonstwo versickert. gr bekommt das problem mit den steuern NIE in den griff. wir werden wieder zahlen! da wette ich drauf, dass das in den nähsten 2 jahren nicht aufhört; solange bis wir sie nicht rauswerfen aus dem euro! Wetten werden angenommen!
Natürlich ist das so. Einen besseren Beweis dafür wie die brutale Erhöhung der Märchensteuer kann es nicht geben. Es wird dort besteuert, wo der Würgegriff am besten ansetzbar ist: Bei den Kleinen und den Mittleren, die tatsächlich noch zur Wertschöpfung beitragen. Das Ergebnis kann schon jetzt in Venezuela genau besichtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall 20.07.2015, 11:10
257.

Zitat von Duracellhase
Ich MUSS überhaupt nichts dergleichen ausbaden! Wenn das so wäre, müssten wir nämlich auch anfangen, unsere Nachbarländer mit Schadenersatzklagen zu überziehen. Hier nur ein paar Beispiele: Frankreich (Napoleon, 30-jähr. Krieg, pfälzischer Erbfolgekrieg), Schweden (30-jährig. Krieg), Russland, Polen, Tschech. Republik (Vertreibungen im 2.WK, Verwüstungen durch den Kommunismus), USA, UK (Bombardierung von Städten), Italien/Römer (Besetzung Germaniens) usw. Also, wo sollte man da anfangen und aufhören? Ich fände es richtig, wenn unsere Regierung so freigiebig wäre, den Opfern unserer Aggression im 2.WK und deren Hinterbliebenen, freiwillig eine Entschädigung zu leisten. Das gebietet die Mitmenschlichkeit und wir könnten zeigen, dass wir aus unseren Fehlern gelernt und uns zu einer empathischen Gesellschaft entwickelt haben. Das stünde im Übrigen allen anderen wohlhabenden Staaten auch sehr gut zu Gesicht.
Oha........werfen Sie da bitte mal nichts durcheinander. Geschichtlich haben Sie einiges aufzuarbeiten, aber das schaffen Sie selbst. Halten Sie sich einfach an Ursache und Wirkung. Ihre geschichtlichen Beispiele haben alle nichts mit Deutschland zu tun (gibts nämlich noch gar nichts so lange), bzw. mit Folgen des zweiten Weltkriegs, den Deutschland angefangen hat. PS: Sonst stolz ein Deutscher zu sein, aber bitte keine Verantwortung übernehmen.......na klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duracellhase 20.07.2015, 11:14
258. Keine Strafe

Zitat von freiwilligfrei.de
Sie sind also dafür, dass MEIN Geld für irgendwas herhalten soll, für das ich KEINERLEI Verantwortung trage? Interessant. Wie soll ich denn Ihrer Meinung nach bestraft werden, wenn ich mein Geld dafür nicht rausrücke?
Erstens wäre es nicht nur Ihr Geld, sondern unseres, dass wir aus gutem Grund, nämlich zu zum Funktionieren unseres Gemeinwesens, abgeben. Gerade der Vergleich mit Ländern wie Griechenland zeigt, dass das bei uns eigentlich vergleichsweise gut läuft.

Zweitens rede ich nicht von Strafen. Wenn Sie meinen Post genau gelesen hätten, hätten Sie auch fest gestellt, dass ich mich auch nicht zwingen lassen möchte. Mir geht -wahrscheinlich wie Ihnen auch- diese Haltung gewaltig auf den Keks, wonach wir irgendwem irgendwas zahlen müssten. Da sage ich ganz klar Nein.

Im Gegensatz zu Ihnen (so meine Vermutung) habe ich aber viel für Empathie übrig und versuche mich in die Gefühle der betroffenen Opfer hineinzuversetzen. Dabei bin ich btw. auch nicht auf die Opfer der deutschen Seite beschränkt sondern auch die der Alliierten. Deswegen fände ich es großzügig, wenn wir den Opfern was freiwillig zahlen würden. Ohne von anderen eine Gegenleistung zu erwarten.

Für jeden Mist ist in D Geld da, sogar H4 für Leute, die Asylbewerberheime anzünden, da kann man mit Sicherheit auch mal ein paar Mark für deutsche Kriegsopfer abzwacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkk 20.07.2015, 11:49
259. @124 mara cash

sie haben es leider auch nicht verstanden. steuerbetrug der reichen ist gar nicht nötig, es gibt genug legale möglichkeiten seine steuerlast zu drücken, wenn man denn über genug vermögen verfügt. das ist das eigentliche problem. um das zu verstehen muss man nicht mal besonders helle sein, ein bisschen bildung reicht da völlig aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 27