Forum: Wirtschaft
Griechische Reformliste: Jetzt aber wirklich - Tsipras kündigt Kampf gegen Steuerbetr
AP/dpa

Mit der Jagd auf Steuerhinterzieher will sich Alexis Tsipras die Gunst seiner Geldgeber erkämpfen. Das Problem: Die Maßnahmen ruft Griechenlands Premier schon länger aus. Doch Geld soll es nur für beschlossene Gesetze geben.

Seite 4 von 15
Evcharisto 21.03.2015, 00:04
30. Was nützen Gesetze,

Zitat von Senf-Dazugeberin
und keine blöden Listen, die dann anschließend weder als Gesetz verabschiedet, noch umgesetzt werden! Was nutzen uns 1000 Absichten wenn hinterher nicht 1 Euro mehr bezahlt wird!
wenn sie nicht umgesetzt werden? Das ist doch der Kern des griechischen Problems. Gesetze haben sie seit Jahrzehnten in Myriaden verabschiedet - um ihre Umsetzung hat sich niemand gekümmert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat 21.03.2015, 00:05
31. mmm ...

Zitat von gonggong
Und das glaubt Ihr? Seit wann denn hat eine griechische Regierung einmal Wort gehalten? Seit Ende der osmanischen Besatzung vor einigen hundert Jahren hat keine einzige griechische Herrschaft oder Regierung jemals etwas für das Land unternommen. Und das soll nun anders werden? Wer noch halbwegs seinen Verstand beisammen hat, kann doch nur lachen.
... wer nur halbwegs seinen Verstand beisammen hat. Das ist eine hohe Hürde, finden Sie nicht auch?

Gerüchte sagen ja, dass jeder zweite, der einem Begegnet unterdurchschnittlich Intelligent sei. Ich frage mich, ob auch derjenige dazu gezählt werden soll, der der jetzigen griechischen Regierung die Sünden der Vorgängerregierungen (und der "Eliten") zuordnet. Als können die (in Person) etwas dafür ... oder als könne der "normale Bürger" (das Land) etwas dafür.

Wer sicher etwas dafür kann, sind die Geldgeber, die Ihresgleichen in Griechenland reich machten.

Über wen soll jetzt hier gelacht werden? Ich verstehe Sie nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evcharisto 21.03.2015, 00:08
32.

Zitat von austromir
Das erste Hilfspaket gab es nur weil eine Liste mit Reformen versprochen wurde. Das zweite Hilfspaket gab es nu weil eine liste mit Reformen versprochen wurde. Die letzte Einigung mit Griechenland basierte auf dem Versprechen eine Reformliste vorzulegen. Nun also wieder einmal das Versprechen einer Reformliste. Diese Liste ist ein ziemliches Phantom. Eigentlich existiert sie seit 5 Jahren. Sie hat zig Milliarden an Hilfskrediten ermöglicht und zahlreiche Aufschübe erwirkt. Aber: es gibt sie offenbar nicht. Ein Merkwürdiges Spiel. Die Geldgeber tun so als ob sie Forderungen hätten, der Schuldner tut so als ob er zahlen würde und wir alle tun so als ob das kein Problem sei. Die Annahme, dass irgendwann ein Kind schreit: Die Liste ist nackt!!! ist naiv. Der Kaiser schreitet weiter und die Untertanen bewundern ihn.
Nein, es gibt sie nicht, diese Liste. Und es ist ein Skandal, dass europäische Politiker, allen voran Frau Merkel, noch immer an diese Phantom-Liste glauben (oder glauben wollen). Ich kenne die Situation in Griechenland. Kein Grieche sagt: Ich bin Europäer. Er sagt: Ich bin Grieche. Und was die Europäer machen, ist mir egal - Varoufakis bei Jauch war die Realität. Das glaubt nur kein vernünftiger Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evcharisto 21.03.2015, 00:09
33. Sie haben recht.

Mit voller Absicht lässt er Griechenland in die Pleite sausen - aber so kalkuliert, dass er nachher mit dem Finger auf die EU weisen kann: Die sind schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pipkin 21.03.2015, 00:15
34. Aber ist das nicht….

..genau das, was die Neue Griechische Regierung die ganze Zeit will, nämlich, einen Teil der nichtsnutzigen und sogar kontraproduktiven EU-Regeln durch solche ersetzen, die sinnvoller und effektiver sind, als die bisherigen EU-Spar-Verordnungen, die GR nur tiefer ins Elend getrieben haben?

Mußten die es wirklich auf den Grexit ankommen lassen, um ihr demokratisch legimitiertes Regierungsprogramm durchzusetzen?

Was ist, wenn sich das als richtig erweist?
Tritt Herr Schäuble dann zurück?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 21.03.2015, 00:19
35. Das ist die richtige Frage

Zitat von observer2014
Ich frage mich, wieso die Troika bei der Vorgängerregierung nicht auf eine konsequente Abarbeitung der Lagarde-Liste bestanden haben vor weiteren Auszahlungen. Die mutmaßlichen Steuerhinterzieher dürften ihre Millionen zwischenzeitlich in Sicherheit gebracht haben. Bestimmt sind sie jetzt alle bitterarm und müssen nun ihr Dasein in Wellblechhütten ohne Strom und fließend Wasser fristen. Diese Armen können doch nicht einen Euro Steuern bezahlen. Genau das wollte diese Komikertruppe der Troika doch.
da hat man wohl geflissentlich drüber hinweg gesehen.
Zeitweilig war die Liste ja auch mal verschwunden. Als sie wieder auftauchte, fehlten etliche Namen darauf von Leuten, die mit der Regierung verbandelt waren.
Ein Skandal, der bisher keine Folgen zeitigte.

Gab es da von irgendwo ein Donnerwetter, ihr müßt liefern, sonst gibt es kein Geld mehr?
Nichts ist passiert, das waren ja auch die Guten und Braven zuvor am Ruder....

Da müßte man absolut die Leute von der Troika auch mal zur Rede stellen- Abgesandte der EZB und des IWF - und auf alle Fälle zunächst mal austauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister-m 21.03.2015, 00:19
36. Na also, geht doch!...

Eine Liste mit Zusagen wird schon reichen, die Griechen sind doch guten Willens, wer sollte daran zweifeln? Ist doch seit 5 Jahren so, dass sie guten Willens sind, da sollte heute auch niemand daran zweifeln. Ein kleines Problem bleibt Herrn Tsipras noch (neben den "unerheblichen Finanzengpässen"): der Kampf gegen Steuerbetrug wird ja mit erklärtermassen korrupten Beamten aufgenommen - ein Widerspruch in sich, das wird und kann nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 21.03.2015, 00:42
37. Guter Rat teuer

Zitat von Altunternehmer
...das sind echte Dilettanten, keine Strategie, kein Plan. Das sind doch Sozialisten, gerade von denen hätte ich erwartet die Auslandsgelder heimzuholen, vermutlich haben sie selbst Geld in der Schweiz gebunkert, deshalb die Untätigkeit.
Griechenlands Staatsminister Alekos Flambouraris hat an seine Landsleute appelliert, ihr Geld aus dem Ausland zurückzubringen. "Wir sind in einem Existenzkampf und wir brauchen jeden einzelnen Euro", sagte er im griechischen Rundfunk. Nach Schätzungen haben die Griechen in den vergangenen drei Monaten mehr als €22 Mrd von ihren Bankkonten abgehoben.
11.3. 07:20 - Echtzeitnachricht

Das ist eine Hausnummer!

Griechenlands Finanzminister Varoufakis: Wenn wir von Reformen sprechen, dann sollten wir über Kartelle reden, über reiche Griechen, die kaum Steuern bezahlen.
4.2. 11:07 - Echtzeitnachricht

Fazit: die wollen schon....

Die Griechen werden wenigstens teilweise ihr Geld ERST dann zurückbringen, wenn das GREXIT Gespenst vom Tisch ist, abgesehen von den Leuten, die ihr Geld gleich in Immobilien investiert oder sonstwohin verschoben haben.
Auch erst dann werden sich neue Investoren im Land niederlassen, wenn klare Verhältnisse geschaffen werden.

Wie Regierungsleute vor 2-3 Wochen sagten, wurden die Kapitalabflüsse bei den Banken registriert. Das aufzuarbeiten braucht selbstredend auch wieder Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malocher77 21.03.2015, 00:48
38. Eine Liste

Kann ich auch schreiben,ob diese durch Parlament durchgeht ist die erste große Frage,die zweite ob diese Gesetze umgesetzt werden.An der Umsetzung sind einige Regierungen vor Tsipras schon gescheitert.Ich bin weiterhin skeptisch,ich vertraue keiner griechischen Regierung,sogar unserer vertraue ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lungu_t_m 21.03.2015, 01:07
39. Ich möchte auch Reeder sein.

Warum sollen Reeder keine Steuern zahlen? Wo ist der Nutzen für Griechenland? Arbeitsplätze werden dadurch nicht geschaffen, jedenfalls nicht für Griechen und auch sonst gibt es keine Vorteile für Griechenland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15