Forum: Wirtschaft
Griechische Reformversprechen: Schluss mit den Listen
DPA

Athen hat eine neue Reformliste vorgelegt und wähnt sich nun am Ziel. Doch die Euro-Partner stellen klar: Geld gibt es erst, wenn die Pläne umgesetzt sind. Der belgische Finanzminister schließt einen Grexit nicht aus.

Seite 1 von 32
fraumarek 03.04.2015, 17:37
1. Heiße Luft

Vereinbart war: Geld gegen reale und wirksame Reformen.

Vereinbart war nicht: Geld gegen heiße Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisbärchen_123 03.04.2015, 17:37
2. Die griechische Wirtschaft wird mit dem Euro...

...niemals wettbewerbsfähig sein. Ein Grexit wäre für ALLE Beteiligten das beste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erasmus89 03.04.2015, 17:42
3. Und der Spiegel

verkommt zum Verblödungsmedium. Kann sich ja gleich als SPIEGELBILD nennen mit solchen Überschriften. Oder auch "Presseamt der Bundesregierung". Jeder, der sich nicht entblöden will mit der deutschen Presse sei die letzte Folge von "Die Anstalt" genannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 03.04.2015, 17:43
4. Was nun Herr Tsipras??

Taschenspielertricks helfen nicht mehr.
Grexit 'is just around the corner'
Also : Finis Graeciae

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 03.04.2015, 17:43
5.

"Der belgische Finanzminister schließt einen Grexit nicht aus"

Herrlich. An dem Morgen, an dem Griechenland nicht mehr im Euro ist und dennoch wieder Geld verlangt, und ich höre ein : "Nö sorry, Ihr macht das doch aus eigenem Stolz und Geld sicherlich besser" nebst einer mit schmatzendem Knall in die Zargen fallenden Haustüre, werde ich mein Frühstücksei mit einem Skalpell öffnen.

Der Champagner steht so was von kalt; hastenichgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kokoschinsky 03.04.2015, 17:44
6. Kann mir bitte mal jemand erklären,

wie es nach der nächsten Finanzspritze weitergehen soll?
Wird Griechenland dadurch dann urplötzlich zu einem gesunden Staat, oder kaufen die europäischen Regierungen damit lediglich selber Zeit, um über neue Ausreden nachdenken zu können, mit denen sie dann ihre jeweilige Bevölkerung verarschen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 03.04.2015, 17:49
7. Das Dilemma des Tsipras

Tsipras drückte es (dem Sinne nach) ungefähr so aus: "Entweder muss ich jetzt den IWF hintergehen, oder mein Volk." Ich vertrete aber mein Volk, also ist die Entscheidung klar."

Für die Eurozone ist der Verlust tragbar, wie sowohl Schäuble als auch Soros bestätigten. Aber die Angst ist die "Ansteckungsgefahr". Wenn Portugal, Spanien oder gar Italien dasselbe tun, ist der Euro im Eimer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeBeEli 03.04.2015, 17:49
8. Merkel genügt's

Die neue Liste entspricht voll und ganz Merkels Erwartungen. Sie hat auch gesagt, sie wolle milde und flexibel sein, wenn eine brauchbare Liste vorliegt. Dafür gibt es Geld, - hat sie gesagt. Nun kann der Belgier oder der Finne nicht einfach hinter Merkels Ankündigung zurückgehen. Das würde die Griechen enttäuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaunsfeld 03.04.2015, 17:49
9.

Der belgische Finanzminister hat das richtig erkannt. Die von der Tsipras-Regierung vorgelegte Liste wird niemals umgesetzt werden. Dazu ist sie gar nicht gedacht. Sie ist einzig und allein dazu gedacht, die Freigabe der nächsten Hilfstranche zu erreichen, nur um danach so weiter zu machen wie zuvor. An die Umsetzung der Maßnahmen auf der Liste wird Tsipras dann nicht mehr denken, wenn er die nächsten Hilfsmilliarden erst mal in seinen Händen hält.
Geld darf erst dann wieder fließen, wenn 100% dieser Punkte vom griechischen Parlament verabschiedet wurde. Und das Geld darf dann auch nicht alles auf einmal fließen, sondern nur in kleinen Häppchen von Monat zu Monat, damit die griechische Regierung auch dazu angehalten ist, weiter an der Umsetzung dieser Punkte zu arbeiten, und nciht auf die Idee kommt, die beschlossenen Gesetze nach Überweisung des Geldes Stück für Stück wieder rückgängig zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32