Forum: Wirtschaft
Griechische Replik auf Lagarde: "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"
DPA

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Seite 15 von 39
mischamai 28.05.2012, 12:11
140. wunderbar

wirklich Respekt,es sind aktuell die Frauen die mit klaren Worten und Aussagen kämpfen.Eine neue Kultur abseits vom vielen bla bla`s so mancher Weichspülpolitiker die klare Worte niemals sagen können

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Coroner 28.05.2012, 12:12
141. Frau Lagarde zahlt selbst keine Steuer

für die 467.940,- $, die sie pro Jahr verdient.

"Your salary as Managing Director of the Fund shall be $467,940 per annum. .... , this salary shall be net of income taxes.
Press Release: Terms of Appointment of Christine Lagarde as Managing Director of the International Monetary Fund

Da zeugt es nur von Unverschämtheit, darüber zu schimpfen, dass andere (auch) keine Steuern zahlen.

Angesichts ihrer Karriere
Christine Lagarde
kann man davon ausgehen, dass sie beträchtliche Reichtümer aufgehäuft hat und zu den GewinnerInnen der hohen Zinszahlungen der verschuldeten Euro-Staaten zählt.

Die Franzosen haben uns gelehrt, dass eine Demokratie nur nach der Beseitigung des Adels möglich ist.
Der heutige Finanz-Adel sollte angesichts dieser Geschichte etwas zurückhaltender sein.
Eine Finanz-Oligarchie, die ganze Staaten in die Verelendung treibt sollte sich über irgendwann folgende heftige Reaktionen nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 28.05.2012, 12:13
142.

Zitat von knut beck
Griechenland ist Teil einer Solidar-Union
Wo haben Sie das denn gefunden? Die EU-Verträge, und dabei handelt es sich um völkerrechtlich bindende Verträge, sehen ausdrücklich ein bail-out-Verbot vor, und zwar sowohl fiskalisch wie auch monetär.
Gegen dieses völkerrechtlich bindende Recht haben die Politiker bereits verstoßen. Eine Union, die auf Rechtsbruch basiert, ist abzulehnen. Was gerade passiert, ist rechtswidrig, was Sie fordern, entsprechend natürlich auch.

Zitat von knut beck
Griechenland ist fest in einen Integrationsprozeß eingebunden, der den Menschen erklärt werden muß.
Sie müssen den Menschen überhaupt nichts erklären, die sind nicht dämlich. Griechenland hat sich in den Euro durch Betrug eingeschlichen, wenn auch mit Wissen unserer Politiker, hat glänzend davon profitiert, weiter gefälschte Zahlen geliefert, bis das System jetzt zusammengebrochen ist. Ist das Integration?

Zitat von knut beck
Zugegeben: vieles ist hier hochkomplex und nicht immer leicht zu verstehen. Daher ist es Aufgabe der Politik, die Menschen in Griechenland da abzuholen, wo sie sind, und ihnen die Zusammenhänge transparent zu machen
Genau das geschieht zur Zeit

Zitat von knut beck
Kein Kind wird im Regen stehen gelassen, jedes Kind wird mitgenommen (Hannelore Kraft). Was für NRW gilt, gilt auch für Griechenland.
Das haben die Wähler in NRW aber ganz anders verstanden.

Zitat von knut beck
Deutschland steht aufgrund seiner Geschichte in besonderem Maße in der Verantwortung.
Klar, jetzt kommt die ultimative Keule. Das ist doch jetzt ein erbärmliches Diskussionsniveau

Zitat von knut beck
Was wir jetzt brauchen, ist die der starken Schultern mit den schwachen Schultern!
Griechenland liegt nicht in der Sahelzone. In Griechenland gibt es sehr starke Schultern. Was fehlt, ist leider Solidarität und Verantwortung

Zitat von knut beck
Aber eins muß auch klar sein: Klare Kante gegen Spekulanten und Finanzjongleure!
Nein, Spekulanten und Finanzjongleure sind für die Probleme in Griechenland nicht verantwortlich. Griechenland ist schon lange von den Finanzmärkten, also den Spekulanten und Finanzjongleure abgekoppelt. Kommen Sie bitte nicht mit solchen billigen Ablenkungen, darauf fällt niemand herein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.edi 28.05.2012, 12:14
143. Slowenien

Zitat von lomert
Griechenland ist ein gescheiterter Staat (failed state), das lässt sich auch nicht mit noch soviel Solidarität übertünchen oder gar revidieren. Was Sie fälschlicherweise als Solidarität bezeichnen wäre nichts anderes als das brutale Ausnutzen Anderer, auch noch Schwächerer wie z. B. Slowenien etc., zugunsten der griechischen Kleptokratie. Zur "Solidarität der starken Schultern" bedarf es zu allererst einmal den Willen zu einschneidenden Schnitten und einer totalen Neuausrichtung des "schwachen Griechenlands". Dieser Wille und diese Bereitschaft ist immer noch nicht vorhanden. Man will noch nicht einmal die angebotene kostenlose Hilfe beim Aufbau einer funktionierenden Finanzverwaltung. Mit den derzeitigen Griechen darf es keine Solidarität geben !
War das nicht das winzige Land das zunächst Milliarden Aufbaugelder bekommen hat um dann mit Superniedrigsteuern Industrie aus anderen EU Ländern aubzuwerben?
Und mir wäre nicht bekannt das wir den Griechen Geld geben sondern bis dato den Gläubigern und die sitzen überall nur nich in Griechenland. Die ganzen Stammtischbrüder hier haben das noch nich mitbekommen und Lgrande ist doch die Vorsitzende dieses Haufen von Spekulationsbetrügern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caledonian2010 28.05.2012, 12:15
144. Deutsche wählen mehrheitlich die immer gleichen etablierten Seelenfänger

Man sollte in DE erst mal vor der eigenen Tür kehren, bevor man über die Griechen als Verantwortung tragendes kollektiv schuldiges "Staatsvolk" herfällt (wie hier zu lesen war). Wenn wir schon bei Pauschalisierungen sind, "die" Deutschen legen ihr Schicksal doch mehrheitlich immer wieder in die gleichen Hände der grössten Verursacher und hochintelligenten PLANER (!) dieses Desasters der ach so komplexen EU- und Eurothematik.

Bevor man den Griechen Lektionen in kollektiver Verantwortung erteilt, sollte das bizarre Wahlverhalten in DE erst mal hinterfragt werden (Rotationszyklen der grossen etablierten Seelenfänger). Das ist hauptverantwortlich für diesen europäischen Kamikazekurs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 28.05.2012, 12:17
145. "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"

Klar, die wollen nicht unser Mitleid, sondern unser GELD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lagenorhynchus 28.05.2012, 12:20
146. Schulz!

Typische Äusserung aus Griechenland:
"Es ist, als ob man den Kranken, dem man die falsche Medizin gegeben hat, zur Verantwortung zieht."

Typisch EU: "EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) sprach sich hingegen dafür aus, den Zeitplan für den von Griechenland verlangten Spar- und Reformkurs zu strecken. "

Also immer neue Kredite bei immer neu gebrochenen Zusagen und Null-Eigenverantwortung. Es reicht allmählich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenelinie 28.05.2012, 12:22
147. Es gibt eine saubere demokratische Lösung: Volksabstimmung

in Deutschland über die Lasten für den Euro !
Das Problem und die damit ggf für zukünftige Generationen ausgelösten Lasten sind so schwerwiegend, dass nur das deutsche Staatsvolk im Ganzen darüber entscheiden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArminSchoenau 28.05.2012, 12:23
148. alle

Das man sich in Griechenland aufregt über Lagardes Äusserungen ist nachvollziehbar, nicht zuletzt weil der Wahlkampf läuft. Aber was sieht Tsipras wenn er quer durch Griechenland fährt? Überall sieht man Häuser mit, nach oben abstehenden, Eisenstäben. Ich wunderte mich vor Jahren darüber und erhielt die Erklärung eines Griechen: wenn die Bewehrung am Haus noch raussteht, gilt das Haus als noch nicht fertiggestellt, dann werden auch noch keine Grundsteuern fällig! - Ein Schelm wer Schlimmes dabei denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 12:25
149. in medias res

Zitat von bohemix
Wenn es Ihnen auch noch gelingt, das den maßgebenden Griechen zu verdeutlichen, sind Sie ein Kandidat für den Karlspreis. Und das meine ich nicht ironisch.
:-) Ich hätte nichts gegen den Karlspreis, würde ihn aber an meinen großen und unvergeßlichen Mentor Kurt Beck weiterreichen.

Kommen wir nach diesem Vorgeplänkel direkt zur Sache:

1. Europa ist eine fest gegründete Solidar-Union, kein
beliebiger Flohzirkus. Damit will ich sagen, daß wir verdammt noch mal die Pflicht haben, die Arschbacken zusammenzukneifen und die Griechen aus dem Schlamassel, in den sie geraten sind, rauszuhauen. Entschuldigen Sie bitte meine Landser-Sprache, aber irgendwann muß auch ein gestandener Sozialdemokrat wie ich einmal unverblümten Klartext sprechen!

2. Die Griechen werden Europa folgen, wenn Europa sie abholt. - Und zwar da, wo sie sich jetzt befinden, und nicht irgendwo im Niger!

3. Solidarität ist unteilbar. Wir können uns doch nicht einfach hinstellen und sagen: Den Portugiesen helfen wir, die Griechen lassen wir im Regen stehen! Das würden nicht einmal die Chinesen mit ihrer Provinz Qinghai machen, wo Chinesen leben, die weder Schreiben und Lesen können, geschweige die Grundrechenarten beherrschen.

SPD - klare Kante für Europa

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 39