Forum: Wirtschaft
Griechische Replik auf Lagarde: "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"
DPA

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Seite 19 von 39
Frequent Traveller 28.05.2012, 13:00
180. nicht jeder Einzelne, doch aber jeder Wahlberechtigte

Zitat von c++
Die griechischen Politiker bestätigen eigentlich den Eindruck, dass sich dort niemand verantwortlich fühlt, verantwortlich ist die EU. Ist sie aber nicht. Für die Zustände in Griechenland, die sicherlich dramatisch sind, tragen ausschließlich Griechen die Verantwortung, wenn natürlich auch nicht jeder Einzelne. Weder ist Griechenland ein armes Land noch sind alle Griechen arm, schon gar nicht sind sie hilflos und dumm, es gibt nur keine Solidarität und kein Verantwortungsbewusstsein. Sonst gäbe es z.B. ein soziales Netzwerk. Und dass die Steuereinnahmen des Staates zu gering waren und sind, scheint eher eine banale Feststellung zu sein.
nein, es waere vermessen die Schuld fuer die Entwicklung dem Einzelnen zuzuschieben. Allerdings koennte man sich schon vorstellen, dass gerade in der Wiege der Demokratie die Regierung gewaehlt wird von der man sich vertreten lassen moechte. Jeder Waehler hat also sein Schaerflein beigetragen zur Misere. Wenn Steuer ueber die Stromrechung eingezogen werden, weil das Steuersystem nur holprig funktioniert und man in Griechenland weiterhin gefrage wird ob ein Beleg fuer den Einkauf erforderlich sei, dann meine ich schon, dass es ein grundlegendes Verstaendinsproblem darueber gibt wie ein Staat zu finanzieren ist. An der Aufforderung "zahlt endlich eure Steuern" sehe ich nichts Verwerfliuches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FRASIN 28.05.2012, 13:01
181. Legarde

[QUOTE=sysop;10260785]Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Recht hat sie, die Frau Legarde. Und anstatt empoert zu sein, dass endlich 'mal jemand ungeschminkt die Wahrheit sagt, sollten die griechischen Politiker in den Spiegel sehen. Wer denn sonst als diese Spezies hat denn den ganzen Schlamassel verursacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trouby 28.05.2012, 13:02
182.

Zitat von Zaphod
Und warum lassen sich die Völker gegeneinander aufwiegeln? Warum erkennen die meisten Menschen nicht, dass sie zu Spielsteinen des Kapitals geworden sind? Der Hunger der griechischen Bevölkerung nützt der deutschen Bevölkerung nicht, sondern nur einigen wenigen. Es wäre schön, wenn es eine Solidarität zwischen den Menschen geben würde, und gemeinsam versucht würde, sich aus den Fängen der Krake des Finanzssystems zu befreien. Da dies jedoch viele Privilegiert um ihre Privilegien bringen würde, ist es notwendig, den Hass zwischen den einfachen Menschen in Europa immer mehr anzufachen.
Ach, es ist doch nicht so einfach, dass es einen Akteur "Finanzsystem" gibt, der mit eigenem Ego versucht, sich alles unterzuordnen. Das Finanzsystem sind erst einmal wir alle, also alle Bürger Europas. Die, die Geld gespart haben, natürlich mehr als andere. Das kann man aber niemandem vorwerfen.

Mindestens genau so schuldig sind (auch) alle Bürger Europas, da sie fleißig Parteien gewählt haben, die ihnen das Blaue vom Himmel versprochen haben. Parteien, die dagegen versucht haben, jahrzehntealte Regelungen aufzubrechen, wurden viele Jahre lang gnadenlos abgestraft (SPD in Deutschland). Stattdessen buhlen mittlerweile auch konservative Regierungen mittels großzügiger Steuergeschenke um Stimmen ... und werden auch gewählt. Linke Parteien versuchen, die Konservativen darin zu übertreffen, was die Lage nur noch desaströser macht. Und dennoch gibt es immer Wähler, die diesen Märchenverspechungen nach anstrengungslosem Wohlstand - wenn man nur der jeweils anderen Seite genug abnimmt - glauben. Nach der Wahl passiert aber in der Regel nur die eine Seite der Medaille: Der eigenen Klientel wird gegeben, der anderen aber (oft aus recht einleuchtenden Motiven) nicht genommen. Folge: Staatsverschuldung!

Anscheinend funktioniert Demokratie nur mit der fest verankerten Regel, dass nicht mehr ausgegeben als eingenommen werden darf. In schlechten Zeiten bedeutet das eben, dass für alle härter gespart werden muss als in guten, in schwieriger Wirtschaftslage müssen eben auch Steuern angehoben werden. Zahlungsverpflichtungen müssen von Anfang an flexibler ausgelegt werden.

Es ist ein schwerer Weg dorthin, aber der einzig gangbare. Früher war der Mensch abhängig von Wetter und Naturkatastrophen. Dies sind wir heute nicht mehr, eigentlich sind die Menschen nur noch von sich selbst abhängig. Dies gilt aber weltweit, was es aufgrund egoistischer Verhaltensweisen eher schwieriger macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chania123 28.05.2012, 13:06
183. Steuerhinterzieher zur Zahlung auffordern = Beleidigung?

Venizelos selbst war es doch, der im Januar 2012 die Liste der 4000 größten griechischen Steuerhinterzieher mit vollem Namen und Steuernummer im Internet veröffentlicht hat! Diese schulden dem Staat über 15 Milliarden Euro, und das ist nur die Spitze des Eisbergs! Wenn nun Frau Lagarde die Griechen (selbstredend nur die, die dies noch nicht getan haben) auffordert, ihre Steuerschulden zu begleichen, dann ist das eine Beleidigung? Auf diese Idee muss man erst mal kommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jom_2011 28.05.2012, 13:08
184. .

Zitat von cirkular
...Ich kann den Griechen nur wünschen, dass sie bei allen Umfragen die Erwartungen erfüllen und bei der Wahl dann die Linke wählen.
Warum sollte genau die Linke das in die Reihe bekommen was die anderen verbockt haben ?

Und vor allem, wie will die das hinbekommen, auf der einen Seite die Verträge mit den Geldgebern erfüllen, im Euro-Raum bleiben und auf der anderen Seite keine Sparmaßnahmen respektive den Staat reformieren bzw. überhaupt erst einmal ein funktionierendes Staatswesen aufbauen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 13:09
185. Die SPD - Dein Standpunkt!

Zitat von c++
Wo haben Sie das denn gefunden? Die EU-Verträge, und dabei handelt es sich um völkerrechtlich bindende Verträge, sehen ausdrücklich ein bail-out-Verbot vor, und zwar sowohl fiskalisch wie auch monetär. Gegen dieses völkerrechtlich bindende Recht haben die Politiker bereits verstoßen. Eine Union, die auf Rechtsbruch basiert, ist abzulehnen. Was gerade passiert, ist rechtswidrig, was Sie fordern, entsprechend natürlich auch.
Haben Sie schon einmal etwas von faktischer Rechtsfortentwicklung gehört?

Zitat von c++
Sie müssen den Menschen überhaupt nichts erklären, die sind nicht dämlich. Griechenland hat sich in den Euro durch Betrug eingeschlichen, wenn auch mit Wissen unserer Politiker, hat glänzend davon profitiert, weiter gefälschte Zahlen geliefert, bis das System jetzt zusammengebrochen ist. Ist das Integration?
Doch, wir müssen den Menschen erklären, daß primitives Eurobashing keine Lösung sein kann.


Zitat von c++
Genau das geschieht zur Zeit.
Die Diskussion hier im Forum erinnert mich an den Sportpalast, falls Sie wissen, was ich meine. Sie sollten einmal in meinen Ortsvereinkommen.
http://www.spd-kastel.de/beitrittserklaerung_a4.pdf

Da ist auch ein Grieche dabei, und da wird sehr zivilisiert und auf sehr hohem Niveau die derzeitige Problematik reflektiert.

Zitat von c++
Das haben die Wähler in NRW aber ganz anders verstanden.
Die Nordrheinwestfalen haben sich sehr klar für eine Fortführung der Solidarpolitik ausgesprochen (und damit war durchaus auch Griechenland gemeint!).

Zitat von c++
Klar, jetzt kommt die ultimative Keule. Das ist doch jetzt ein erbärmliches Diskussionsniveau.
Ich kann es nicht mehr hören. Das Anmahnen historischer Verantwortung hat nichts mit einer "Keule" zu tun; hier ist vielmehr Sensibilität, Nachdenklichkeit und Herzensbildung ein Thema.

Zitat von c++
Griechenland liegt nicht in der Sahelzone. In Griechenland gibt es sehr starke Schultern. Was fehlt, ist leider Solidarität und Verantwortung.
Griechenland braucht als Ganzes unsere Solidarität. An dem Spiel "guter Grieche, schlechter Grieche" wird sich kein Sozialdemokrat beteiligen. Machen Sie sich da besser erst gar keine Hoffnungen!

Zitat von c++
Nein, Spekulanten und Finanzjongleure sind für die Probleme in Griechenland nicht verantwortlich. Griechenland ist schon lange von den Finanzmärkten, also den Spekulanten und Finanzjongleure abgekoppelt. Kommen Sie bitte nicht mit solchen billigen Ablenkungen, darauf fällt niemand herein.
Banken an die Leine legen, Spekulanten die rote Karte zeigen, SPD wählen! Drei Worte, ein Wahlkreuz!

Deine SPD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baltasvilkas 28.05.2012, 13:10
186.

Zitat von sysop
Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.
Solange es sich für Litauer und andere Osteuropär lohnt, nach Griechenland zum Arbeiten zu fahren, geht es den Griechen gar nicht so schlecht. Es gibt Länder in der EU, wie z.B. Litauen, wo der Mindestlohn bei 250.- Euro/ Monat und die Pensionen vieler Rentner noch darunter liegen, aber Lebenshaltungskosten kosmisch sind. In Litauen kostet der Liter Normalbenzin 1,39 Euro, das Gas ist sogar teurer als in Deutschland, 250g Butter kosten 1,45 Euro.
Anstelle halb Europa anzuprangen, anzupöbeln und mit Steinen um sich zu werfen, wäre ein griechischer Paradigmenwechsel nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backtoblack 28.05.2012, 13:10
187. Ermittlungen

Zitat von levitian
Gefährlich wird es, wenn der IWF als Teil der globalisierten Finanzmafia sich moralisch zu einem Problem äußert! Lagarde soll die Klappe halten und sich freuen, dass sie, unterqualifiziert wie sie ist, einen derart lukrativen Posten ergattern konnte. Niemand braucht von ihr irgendwelche Ratschläge.
Sehe ich genau so. Ausgerechnet Lagarde, gegen die selbst Ermittlungsverfahren anhängig sind, macht die Zuchtmeisterin.

So viel Chuzpe muss man erst mal haben. Da sie aber anscheinend unfähig ist, die möglichen Konsequenzen ihres Handels vorauszusehen, wird sie von ihrem eigenen Lager gemassregelt werden, warum sie ohne Not Syriza eine Steilvorlage gegeben hat.

Nun, dies erfüllt mich doch mit einer gewissen Befriedigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trouby 28.05.2012, 13:11
188.

Zitat von henkel-franklin
... Wir sollten endlich eine Kultur des forderns und gebens als PC festlegen, und die Kultur des Gebens ohne gegenwert abschaffen, denn die, die das erarbeiten haben auch ein Recht auf Glück und Freizeit!
Wohl wahr, aber meines Erachtens nach können viele Menschen sich einfach nicht vorstellen, was es heißt, wirklich angestrengt und hart zu arbeiten. Sie denken, sie tun es, und daher stünde ihnen ein gerechter Ausgleich zu. Dabei vergessen sie, dass andere tatsächlich härter dafür arbeiten und auch müssen; vielleicht auch einfach früher sehr hart gearbeitet haben und nun einfach auch mal ein paar Früchte ihrer Arbeit genießen. Tatsächlich sind für Gutverdiener, die so gerne neidvoll angegriffen und zu Umverteilungen herangezogen werden, 60 Stunden Arbeitszeit pro Woche keine Ausnahme, sondern die Regel. Die Ursache dafür ist nicht einmal, dass man noch MEHR verdienen möchte, sondern dass einfach niemand da ist, der die eigene Arbeit übernehmen kann. Gerade wenn man selbstständig ist, auch mit Angestellten, muss manche Arbeit vom Chef selbst gemacht werden. Dadurch existieren die Jobs der Mitarbeiter erst.

Man denkt nicht zu selten daran, den ganzen Kram einfach hinzuschmeißen und selbst nur 40 Stunden zu arbeiten. Viel weniger hat man als gute Fachkraft - die man sein muss, wenn man sich selbstständig macht - dadurch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besökare 28.05.2012, 13:13
189.

Zitat von friedrichii
Zum naechsten Punkt: Griechenland hat etwa das 35-fache an Hilfen fuer den Aufbau der Infrastruktur erhalten wie Deutschland aus dem Marschallplan. Wo sind diese Gelder hin ? Ein weiteres Nachschiessen von Geldern waere also nur der Weg wie bisher.
hmmmm, mal überlegen... Hochtief (D), Siemens (D), DOKA (Österreich)... lässt sich beliebig verlängern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 39