Forum: Wirtschaft
Griechische Replik auf Lagarde: "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"
DPA

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Seite 26 von 39
UweZ+ 28.05.2012, 14:21
250. Herzallerliebste(r) RioTokio,...

Zitat von RioTokio
Die "Tante" verwaltet Geld vieler Staaten die es leid sind für ein kleines - im internationalen Vergleich - reiches Land permanent zu zahlen. Sie sind offenbar ein Freund der Bankrotteure und wollen die europäischen Steuerzahler gerne dauerhaft zahlen lassen für die Griechen. Das Geld fehlt auch bei uns an anderer Stelle - Kindergärten, Schulen, Polizei - suchen Sie sich was aus. Offenbar macht es Ihnen null aus wenn Ihren Landsleuten geschadet wird, hauptsachen die Griechen sind versorgt... Krasse Haltung.
...ich habe in meiner hier von Ihnen so putzig inhaltlos schmäh-beschrifteten Thread-Einlassung #89 von jedem leicht nachprüfbar zahlreiche Artikel aus Zeitungen unterschiedlichster politischer Coleur (Zeit, Welt, Handelsblatt, Taz) verlinkt.
Publikationen, die ALLESAMT konsternieren, dass der IWF mitsamt seiner objektiv gescheiterten Doktrin des "Washington Consensus" (Deregulierung, Liberalisierung, Privatisierung und Inflations-Bekämpfung) auch nach Aussage des weggeputschten Lagarde-Vorgängers (nebst dessen IWF-Team) auf internationale Bedeutungslosigkeit eingeschrumpelt war. Da kein Schwein deren zuvor reihenweise Staaten ökonomisch ruinierende Zwangsauflagen-Kredite mehr haben wollte.

Wären die Griechen (neben den Iren) nicht von den Finanzoligarchie-Fetischisten der EU gezwungen worden, sich dem IWF zu unterwerfen, hätte Frau Lagarde niemanden mehr, den sie so dämlich unflätig drangsalieren könnte.
Selbst die auf Franco-Methoden zurückgreifenden, spanischen Finanzmarkt-Getreuen wehren sich mit Händen und Füssen, Kredite des IWF annehmen zu müssen. Obwohl die angesichts des IWF-Schweigens zu Lagardes ukrainischem Diktatoren-Liebchen doch eigentlich keine Angst vor dem IWF zu haben brauchten.

Diese vor sich hinmuffelnde Scheintoten-Organisation IWF "verwaltet" nachweislich kein Geld, sondern nur die Illusion jener sich pandemisch vermehrenden staatlichen BÜRSCHAFTSZUSAGEN, die realistisch gesehen niemals eingelöst werden könnten, ohne die bürgenden Staaten selbst in den Staatsbankrott zu treiben.

Wenn Sie IRGENDWELCHE inhaltlich nachprüfbaren Argumente in diese Diskussion einbringen können, wären mir Ihre rationalen Einwände durchaus willkommen (da mir eine Laune der Natur eine fast unstillbare Lernbegierde in die Wiege gelegt hat).

Aber verschonen Sie mich bitte mit Ihrer vollkommen inhaltlosen Propaganda-Rhetorik des rein PERSÖNLICHEN Anp*nkelns Andersdenkender (hier: meiner Wenigkeit).
Mit diesen Methoden können Sie in einem Forum, in dem hirnbiologische Einzeller die Minderheit bilden, im Sinne demokratischer Mehrheitsfindung doch ohnehin nicht punkten.

P.S.:
Denken Sie doch ausnahmsweise mal nach: wenn Sie 100-prozentige Gegner des europäischen Sozialstaats-Gedankens mit Ihrer Bierzelt-Rhetorik in hypomanisch-grölend delierende 150-Prozentige verwandeln, gewinnen Sie im knallharten Wettbewerb der politischen Strömungen nicht eine einzige, demokratisch-wirkmächtige Stimme hinzu.
DANKE...!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 28.05.2012, 14:24
251. solche merkwürdigen Argumente...

helfen auch nicht weiter. Die Griechen wollen also kein Mitleid. Gut, dann sollten sie sich wirklich selbst helfen - nichts anderes sagt Lagarde. Und zur falschen Medizin... nunja - ob die falsch war wird sich rausstellen. Zugegeben schmeckt sie bitter und man muss sie auch erstmal schlucken, damit sie helfen kann. Aber wer - um im Bild zu bleiben - eine leichte Unpässlichkeit lang genug verschleppt, muss eben auch damit leben, dass sie sich mit kalten Wickeln und ein paar Tagen Bettruhe nicht mehr kurieren lässt...

Die Misere auf die Konservativen und Sozialisten zu schieben zieht auch nicht. Die wurden in demokratischen Wahlen immer wieder an die Spitze gewählt. Und die Mehrheit der Griechen hat damit sogar kurzfristig die eigenen Interessen bedient, denn sie ist beim Staat oder in staatlich geschützen Monopolen beschäftigt und hat von den Geschenken auf Pump und dem Festhalten an alten Strukturen profitiert.
Eigentlich wäre ich ja dafür, dass Gauck dort mal 2-3 Tage Vorträge hält - und zwar zu seinem Standardthema - "Freiheit und Verantwortung". In einer Demokratie herrscht weitreichende Freiheit. Aber wer Freiheit genießt, muss auch Verantwortung tragen. Soviel zum Thema andere beschuldigen, wenn die gewählten Volksvertreter Mist bauen. Erschreckend finde ich, dass man das in der Wiege der Demokratie noch extra betonen muss....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinmalweg 28.05.2012, 14:25
252. ;-))

Zitat von pantelis1
Falls aber noch nicht bekannt: 1) Die Hellenen arbeiten deutlich mehr als der EU-Durchschnitt und auf jeden Fall besser als Ihr 2)Die Hellenen beziehen deutlich weniger Lohn und Gehalt als Ihr. Zwei Beispiele seien hier genannt:a) Meine Frau, Univ-Professor mit ueber 22 Dienstjahren bekommt 1.500 E/Monat (toll was?); b)Mindestgehalt weniger als 500 E/M. Dabei bezahlen wir auch noch deutlich mehr Steuern als Ihr! 3) Das manche ihre Steurn nicht bezahlen sollte wahrlich kein Griechisches Patent sein, jedoch ein ueberaus grosser Anteil an die Landesschulden resultiert aus den Vertraegen mit nahmhaften Dt. Unternehmen, die ihre wertlosen (siehe "besoffene" U-boote) od mindestens ueberteuerten (siehe Siemens und co) Waren nur ueber Schmiergelder zu unterschreiben wussten. Schlusswort (zum Monntag): Es ist wahrlich nicht unsere Schuld, wenn wir nach getaner Arbeit uns nochmals bei ein Glass Ouzo, Wein etc. treffen anstatt (wie viele von Euch) entweder sinnlos vor dem Bloedkasten zu sitzen od. genauso sinnlos in Bierduensten zu versinken. Falls dies, das "suesse leben" ist, denn ja, wir halten daran und erlauben uns dabei Witze (auch) ueber Euch zu verbreiten. Kennt Ihr den: Dt Minenarbeiter "unterschreiben" bei der Lohnauszahlung oft mit einem Kreuz, jedoch jemand setzt zwei Kreuze. Fragt der Aufseher, wieso der mit zwei Kreuze unterschreibt und bekommt die Antwort, er sei doch Doktor! Gruss aus Athen Ein Hellener
ad 1)
Entscheidend ist die Produktivität und nicht der Glaube

ad 2)
Richtig! erklärt sich mit ad 1)

ad 3)
Es gibt Käufer und Verkäufer. Jetzt ist also der Verkäufer Schuld, wenn der Käufer "Unsinn" Kauft

Der Witz erinnert mich mehr an Griechen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vierteldeutscheösi 28.05.2012, 14:27
253. ...

Lieber @pantelis1,
Auch wenn hier im Forum wenig ersichtlich, es gibt hier auch Menschen, die den Griechen sehr schätzen und Griechenland lieben. Lassen Sie sich von dem Bashing nicht unterkriegen, alles Gute!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 28.05.2012, 14:30
254.

Zitat von kritischer.blick
Rio, irgendwie sind Sie immer zu langsam. Wir sprechen hier über eine Äußerung, die diesen abgelutschten Drops von "schaut euch die Dritte Welt an" hervorbringt und was machen Sie? Genau dasselbe. An Sie nochmal die Frage: Warum sollte sich nur ein Hartz-4-Empfänger oder ein Grieche an den Zuständen der Dritten Welt orientieren? Warum erklären Sie das nicht einem Unternehmer, der in dem Land, welches ihm Arbeitskräfte, Infrastruktur und Bildung bereitstellen soll, nicht mal Steuern zahlen will? Warum halten Sie die Dritte Welt immer nur der europäischen Unterschicht vor? Wird doch langsam öde, die Nummer. Vielleicht bilden Sie sich auch nochmal hinsichtlich der Frage weiter, wie der Reichtum Deutschlands verteilt ist. Wer müsste also in Deutschland Reichtum "abgeben"?
Zunächst sollten Sie sich ansehen wer in Deutschland wie viel Steuern zahlt.
Wenige zahlen den Großteil der Steuer.
Das ist eine große Solidaritätsleistung für die sie dankbar sein sollten.

Es gibt auch welche die sind sparsam oder können gut wirtschaften. Das sind meist auch die, die die besten Ideen für Jobs haben und viel zum Wohlstand des Landes beitragen.
Damit wird den weniger kreativen, fleißigen oder sparsamen Bürgern geholfen.
Auch da sollte man dankbar sein.

Sie schauen nur aufs Geld und sind neidisch.
Ok, tun sies.

Der andere Gedanke war, dass wir in Europa reich sind, selbst ein Hartz Empfänger - wenn wir das mit anderen Gegenden auf dieser Welt vergleichen - insofern hat Lagarde recht.
Offenbar kennen Sie sich im Rest der Welt nicht aus oder wollen es auch nicht wissen - hauptsache hier fließt die "Sozial"-Kohle ohne eigene Leistung in Ihre Richtung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank314 28.05.2012, 14:34
255. Reichlich Selbstmitleid und gigantische Schulden

[QUOTE=sysop;10260785]Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Lagarde-Vorstoß empört in Griechenland Politiker - SPIEGEL ONLINE[/

- dass haben die Griechen zur Genüge. Da bleibt nur ein Ausweg in drei Schritten:
1. Austritt aus der Euro-Zone
2. Drahme einführen
3. Staatsbankrott

Bon Courage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 28.05.2012, 14:34
256. Sollen sehen, wo sie bleiben

Zitat von vierteldeutscheösi
Stellen Sie sich vor, Frau Lagarde, Sie würden sich gerade krümmen vor lauter Bauchschmerzen und ihr Gegenüber sagte zu Ihnen: "Ich habe kein Mitleid. Schließlich haben andere Leute Schlimmeres." Wie würden Sie sich dann fühlen? So fühlen sich die Griechen durch Ihre beleidigenden Äußerungen. Und darunter sind in der Mehrheit Leute, die ihr ganzes Erwachsenenleben genau so viel gearbeitet haben wie wir Mitteleuropäer.(...)
Wie sieht das geforderte diplomatische Mitgefühl denn im Falle eines überfressenen, weltbekannten Hypochonders aus, der den hungernden Kinder in Afrika für seine Töhle die für die Eiweissversorgung notwendigen Fische wegfängt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 14:34
257.

Zitat von RioTokio
80 Milliarden Euro verlieren die Deutschen derzeit bei einer Insolvenz des Landes - jeder Bürger hier also 1.000 €uro.
So viel sollte uns die Europaidee aber schon wert sein.

Außerdem wird alles zurückgezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HaioForler 28.05.2012, 14:35
258.

Zitat von sysop
Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.
Es ird nicht lange dauern, da werden hier die ersten schreiben, dass niemals auch nur 1 Grieche an der Misere schuld sein könne, sondern nur die gesichtlosen Banken. Und ausschließlich diese.

Die Banken haben keine Steuern bezahlt und keine Rechnungen ausgestellt. Die Banken haben Renten für Tote kassiert und 14 Monatsgehälter. Und und und ...

Oder waren die etwas schon hier, die, die ich meinte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wollilein 28.05.2012, 14:39
259.

Frau Lagarde hält das wohl best bezahlte öffentliche Amt inne, weltweit.

Ich halte sie darüber hinaus auch für eine der bestinformiertesten Personen, weltweit.

Alles, was sie von sich gibt hat Strahlkraft, weltweit.

Wie um Himmelswillen kommt diese Dame auf ein Bierzeltniveau herab, in dem sie sinninhaltlich von "den Griechen" spricht und damit alle über einen Kamm schert, die offenbar keine Steuern zahlen.

Zielführender hingegen wäre gewesen, dieses Interview zu nutzen konkrete Gruppen anzuprangern, die tatsächlich keine zahlen und das auch absehbar nicht beabsichtigen. Im gleichen Zuge hätte sie ihre Authorität dafür verwenden können, die Steuerflucht in Debattenstatus zu hiefen.

Die macht doch nix ohne Grund, worauf will sie in Wahrheit hinaus? Was versucht sie vorzubereiten? Läuft da was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 39