Forum: Wirtschaft
Griechische Replik auf Lagarde: "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"
DPA

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Seite 28 von 39
lostineu 28.05.2012, 14:55
270. Lagarde leugnet ihre Verantwortung

Die konservative IWF-Chefin, die von Ex-Präsident Sarkozy ernannt wurde und für den gescheiterten Merkozy-Kurs steht, weist den Griechen selbst die Schuld am aktuellen Chaos zu und bekennt, sich mehr Sorgen um die Kinder in Afrika zu machen als um die in Athen. Auch das mag ehrlich gemeint sein. Doch Lagarde leugnet damit die Verantwortung des IWF für die katastrophale Lage in Griechenland. Seit IWF, EZB und EU in Ahen den Ton angeben, hat sich die Krise nämlich dramatisch verschlechtert. Vorher wäre niemand auf die Idee gekommen, Athen mit Afrika zu vergleichen, heute scheint dies normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kyodurl 28.05.2012, 14:58
271. wenn man dem Schuldigen den Spiegel vorhaelt

Mein Bauchgefuehl sagte mir damals, dass da was nicht stimmen kann als die Griechen ploetzlich die Maastricht-Kriterien einhielten und den Euro bekamen und es hat mich nicht enttaeuscht. Manche Voelker ticken halt schlichtweg anders. Die Kritik von Frau Lagarde ist ueberfaellig und es ist beschaemend, dass es nicht noch andere Politiker schon viel frueher so deutlich sagten. Die Griechen fluechten sich mehrheitlich in die sicheren Beamtenjobs und freuen sich auf Rente Mitte 50. Deutschland sollte fuer den Vorschlag der Wirtschaftsweisen (Schuldentilgungsfond) eine Mehrheit zustandebringen und dann taktisch klug zu einer Einigung kommen. Eurobonds bringen langfristig ja lt. Expertenmeinungen keine Beruhigung der Maerkte und ausserdem wird der Druck weggenommen, die Zinsen fuer die Schuldensuender sinken wieder auf vertretbares Niveau. Wie eine asiatische Zeitung es ausdrueckte "Die PIGS muessen auf Entziehungskur", man kann Schulden nicht mit noch mehr Schulden bekaempfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 14:59
272. IWF oder SPD?

Zitat von UweZ+
...ich habe in meiner hier von Ihnen so putzig inhaltlos schmäh-beschrifteten von jedem leicht nachprüfbar zahlreiche Artikel aus Zeitungen unterschiedlichster politischer Coleur (Zeit, Welt, Handelsblatt, Taz) verlinkt. Publikationen, die ALLESAMT konsternieren, dass der IWF mitsamt seiner objektiv gescheiterten Doktrin des "Washington Consensus" (Deregulierung, Liberalisierung, Privatisierung und Inflations-Bekämpfung) auch nach Aussage des weggeputschten Lagarde-Vorgängers (nebst dessen IWF-Team) auf internationale Bedeutungslosigkeit eingeschrumpelt war. Da kein Schwein deren zuvor reihenweise Staaten ökonomisch ruinierende Zwangsauflagen-Kredite mehr haben wollte. Wären die Griechen (neben den Iren) nicht von den Finanzoligarchie-Fetischisten der EU gezwungen worden, sich dem IWF zu unterwerfen, hätte Frau Lagarde niemanden mehr, den sie so dämlich unflätig drangsalieren könnte. Selbst die auf Franco-Methoden zurückgreifenden, spanischen Finanzmarkt-Getreuen wehren sich mit Händen und Füssen, Kredite des IWF annehmen zu müssen. Obwohl die angesichts des IWF-Schweigens zu Lagardes ukrainischem Diktatoren-Liebchen doch eigentlich keine Angst vor dem IWF zu haben brauchten. . (da mir eine Laune der Natur eine fast unstillbare Lernbegierde in die Wiege gelegt hat). Aber verschonen Sie mich bitte mit Ihrer vollkommen inhaltlosen Propaganda-Rhetorik des rein PERSÖNLICHEN Anp*nkelns Andersdenkender (hier: meiner Wenigkeit). Mit diesen Methoden können Sie in einem Forum, in dem hirnbiologische Einzeller die Minderheit bilden, im Sinne demokratischer Mehrheitsfindung doch ohnehin nicht punkten. P.S.: Denken Sie doch ausnahmsweise mal nach:
Madame Lagarde ist vermutlich keine Sozialdemokratin. Ihr Herz schlägt nicht für die Armen. Sie interessiert sich aktuell mehr für das Perlengeschmeide, das sie sich vor dem goldgerahmten Spiegel ihrer Fünf-Sterne-Fürsten-Suite irgendwo in einer Hauptstadt dieser Welt selbstverliebt umhängt.

Ich glaube: der IWF kann weder Griechenland helfen noch den Kindern im Niger. Da muß schon die SPD ran!

Aber wählen müssen wir sie, die alte gute Tante. Deshalb:

Kreuz da machen, wo das Herz schlägt: Deine SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vierteldeutscheösi 28.05.2012, 15:01
273.

Zitat von Wollilein
Frau Lagarde hält das wohl best bezahlte öffentliche Amt inne, weltweit.
Na, dann hoffe ich, Sie setzt ihr Mitleid für die ja wirklich armen Kinder in Afrika in Taten um und gibt etwas von ihrem Megagehalt an diese weiter. Falls sie ein Mensch mit Gewissen ist, müsste sie das jetzt nach solchen Worten eigentlich tun, daran könnte man ihre Aufrichtigkeit messen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauskeu 28.05.2012, 15:02
274.

Zitat von vierteldeutscheösi
Stellen Sie sich vor, Frau Lagarde, Sie würden sich gerade krümmen vor lauter Bauchschmerzen und ihr Gegenüber sagte zu Ihnen: "Ich habe kein Mitleid. Schließlich haben andere Leute Schlimmeres." Wie würden Sie sich dann fühlen? So fühlen sich die Griechen durch Ihre beleidigenden Äußerungen. Und darunter sind in der Mehrheit Leute, die ihr ganzes Erwachsenenleben genau so viel gearbeitet haben wie wir Mitteleuropäer.
Dem Land als ganzes geht es besser als was es sich aus eigener
Leistung erarbeitet. Wer eine schlechte Produktivität hat kann
auch nicht viel ausgeben. Probleme gibt es innerhalb des Landes
wo die Verteilung nicht immer gerecht ist. Doch dies ist ein
internes Problem. Das müssen die Griechen selber lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 28.05.2012, 15:12
275. Die schaffen es sowieso nicht allein seit halben Ewigkeiten

Zitat von maximixa
mit anderen worten: allein schaffen's "die griechen" nicht. so eine art brüsseler-eu-protektorat hellas-peloponnes ist nun angesagt - mit fachlich sauberen experten, die das verwalten des chaos' beherrschen. ich schlage den deutschen staatsführungs-experten, hans eichel vor - der hat doch jetzt zeit und 'ne dicke pension bekommt er auch schon.
Lassen Sie den Eichel lieber auf dem Altenteil, der hatte auch seinen Anteil an der unseligen Intransparenz.

Griechenland war Anfang der 70er bis auf wenige Zentren ein leistungsschwacher Agrarstaat, der vor allen Dingen Arbeitslose exportierte, die es auf den Inseln nicht mehr aushielten.

Die Regierungsgewalt eine Dauerstreitsache zwischen Westentaschenfaschisten und Kommunisten.

Für weite Regionen waren nichtmal Landkarten erhältlich, die mehr als die ungefähre Lage einiger Küstenorte anzeigten.

Der Geldstrom seitens EU und Tourismus ermöglichte den Aufschwung der Infrastrukturen als Voraussetzung einer wirksamen Verwaltung.

Da jedoch liegt man offenbar deutlich zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senfdazu 28.05.2012, 15:12
276. Das mit dem Marshall plan.....

Zitat von grunge217
Christine Lagarde hat als Chefin des IWF, hiermit öffentlich ihre Inkompetenz bewiesen. Griechenland ist ein Land in Europa, dass zur EU gehört, was systematisch runtergewirtschaftet und kaputtgespart wird. Die Wirtschaft des Landes basiert mitlerweile lediglich auf Naturalien. Hier geht es anzuknüpfen und Struktur aufzubauen! Griechenland bruacht einen Marshall-Plan nach deutschem Vorbild, denn genau aus diesem Grund steht die deutsche Wirtschaft überhaupt international gut da. Ebenfalls spricht Lagarde darüber, dass die Griechen angeblich keine Steuern zahlen, womit sie zum Teil Recht hat, denn gerade die reichen Helenen, welche zumeist ihr Geld ins Ausland gebracht haben - eben jene sind zumeist vor der Steuer geflüchtet. Und sein wir mal ganz ehrlich: Griechenland wird sich mit einer solchen Politik lediglich kaputt sparen und es ist wirklich nicht hinnehmbar, dass in einem Land, welches zur EU gehört die Krankenversorgung unter solchen Maßnahmen leidet, Eltern ihre Kinder ins Heim schicken müssen und jede Art von Staatsbesitz verkauft wird. DAS ist purer Raubtierkapitalismus und die griechische Bevölkerung wird sich soetwas auf längere Zeit nicht mehr gefallen lassen. Insofern wird Lagardes Äußerungen auf Unmut stoßen und das natürlich nicht nur bei den Politikern. In diesem Beitrag schreibe ich nicht, dass ich kein Mitleid mit den Menschen im Niger habe - das habe ich natürlich auch, aber dennoch muss man zur Kenntnis nehmen, dass hier ein Land ruiniert wurden ist, was lediglich aufgrund offensichtlich falscher Politik zustande kam und somit wirklich unnötig ist!
...ist gut, aber wo soll der ansetzen?

Wer ist Ansprechpartner, wer ist Grundstückseigentümer, an wen zählen die Investoren ihre Steuern, wer ist die Verwaltung? - Fehlanzeige ?!
Konsequenz: keine Investitionen !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 15:20
277. Steinbrück

Zitat von localpatriot
Lieber Herr Knut Beck, Sie sehen die Welt durch eine Zerrlinse. Nur die wenigsten betreiben hier Europabashing, aber eines steht fest:die Eurokrise hat sich auf die Europabewegung absolut negativ ausgewirkt. Eine Waehrung mit fatalen Konstruktionsfehlern wurde ohne Verstaendnis der langfristigen Konsequenzen Staaten angeboten, welche vollkommen ungeeingnete Wirtschaftsstrukturen mit in den Klub brachten. GR ist das schlimmste Beispiel dafuer. Dafuer sind alle mitverantwortlich, einschliesslich die SPD und nicht nur die Griechen. Die Sache mit dem Sportpalast ist hier unangebracht. Sie verlieren das wirtschaftlich logische Argument und verstecken sich hinter Polemik (German bashing made in Germany). Dazu muss man das Anmahnen histrischer Verantwortung im recht Kontext sehen: Man kann wirtschaftliche Probleme nicht durch Hinweise auf historische Machtpolitischen Exzesse loesen. Griechenland wird kurz und mittelfristig nicht in der Lage sein innerhalb des Euro auf einen gruenen Zweig zu kommen. Der Konzens der Wirtschaftsexperten ausserhalb der Deutschlands kennt das schon lange an. Griechenland braucht Solidaritaet und wird diese noch lange benoetigen, aber es benoetigt ebenfalls die Flexibilitaet die mit einer eigenen Waehrung kommt. Banken sind an der Leine, sie haben die Leine in der Hand und die Eurolandregierungen haben das Halsband um den Hals. Und SPD, sozusagen den linken Fluegel der CDU/CSU/FDP Einheitpartei waehlen, bringt hier nichts MfG and die arme SPD
Wir Sozialdemokraten haben mit Olaf Steinbrück einen der hervorragendsten Finanz- und Wirtschaftsexperten, über die die Welt zurzeit verfügt, in unseren Reihen (er ist Mitglied im Vorstand).

Glauben Sie wirklich, daß die SPD deutsches Geld nach Griechenland verschenken würde?

Glauben Sie wirklich, daß die SPD sich von den Banken vorschreiben lassen würde, welche Politik sie macht?

Glauben Sie wirklich, daß die SPD nicht genügend Eier in der Hose hätte, den Spitzensteuersatz heraufzusetzen (und mit der Pasok zu sprechen, daß dasselbe auch in Griechenland geschieht)?

Ich fürchte, Sie haben ein völlig falsches Bild von der SPD. Sie unterschätzen uns. Sie glauben immer noch, wir lägen bei 22 %.

Aber das war mal. Fast 40 % der Wähler und Wählerinnen trauen uns die Kanzlerschaft zu. Weil wir nicht nur wie Frau Merkel auf Konferenzen brillieren, sondern an der Basis harte Arbeit leisten und Menschen mitnehmen.

Köpfe, Konzepte, Kontroversen, Kontakte - Deine SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwolf@gmx.net 28.05.2012, 15:22
278. Träume

Zitat von knut beck
So viel sollte uns die Europaidee aber schon wert sein. Außerdem wird alles zurückgezahlt.
Von was denn? Hören Sie auf zu träumen, bzw. sich selbst zu belügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 28.05.2012, 15:24
279.

Zitat von urs32
Also bitte Leute - wenn Ihr keine Ahnung habt schreibt einfach keine Kommentare oder geht mal selbst nach Griechenland und redet mit den Leuten und macht Euch ein richtiges Bild.
Gern - sobald die Griechen mir klarmachen, daß ich willkommen bin und daß sie meinen Urlaub nicht durch Streiks beeinträchtigen werden.

Bis dahin mache ich mir mein Bild lieber von außen. Und nach diesem Bild richtet sich, wen ich wähle und wer also über die Finanzhilfen entscheidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 39