Forum: Wirtschaft
Griechische Replik auf Lagarde: "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"
DPA

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Seite 29 von 39
Leto13 28.05.2012, 15:25
280. Frau Lagarde

Zitat von sysop
Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.
Wieviel Steuern zahlt Lagarde auf das mindestens 6-stellige Jahresgehalt, das Sie dafuer bekommt, Millionen von Leuten, die in ihrem ganzen Leben nicht so viel verdienen wie sie in einem Jahr, zu sagen, dass sie noch weniger verdienen duerfen und noch mehr Steuern als sowieso schon zahlen muessen, um 'in der Zukunft' besser zu leben?

Wenn sie sich so sehr um die armen afrikanischen Kinder sorgt, soll sie entweder 95% ihres Jahresgehaltes fuer die Foerderung der Schulen dort spenden (sie kann vom Rest immer noch besser leben als der Durschschnittsgrieche von seinem Jahresgehalt), oder direkt dort Schuldirektorin werden, mit dort ueblichem Jahresgehalt. Dann braeunt sie sich wenigstens in der Sonne, nicht im Solarium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 15:26
281. Aha,

Zitat von damoklesx
Da wird zurückgezahlt? So wie die Griechenanleihen mit dem Schuldenschnitt? Oder die 180 Mrd Target 2 Defizite? Die zahllosen "Rettungs"pakete? Die Anteile am IWF? Die notleidenden Forderungen ausländischer Firmen, die nach GR geliefert haben? Die jetzt noch kommen sollenden Investitionsgelder? Das glauben Sie ernsthaft? Das Sozialdemokraten ein merkwürdiges Verhältnis zum Geld anderer Leute haben, ist ja allgemein bekannt. Das aber toppt alles!
Sie Schlaumeier, woher wollen Sie denn wissen, daß Griechenland nicht zurückzahlen wird?

Sind Sie das Orakel von Delphi, oder was?

Meine Partei hätte im Bundestag niemals dem Rettungsschirm zugestimmt, wenn sie auch nur den leisesten Zweifel gehabt hätte, daß die Steuergelder verloren sein könnten.

Klare Kante, seriöse Kredite, ausgeglichene Haushalte. Deine SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwolf@gmx.net 28.05.2012, 15:27
282. Man schöpfte...

Zitat von lichtderaufrechten
Die Vorteile die sich die (Otto normal) Griechen aus ihrer Euro Teilhabe genommen haben war im Vergleich zur Wertschöpfung der Banken der Lolli mit dem der Prister den Knaben in die Sacistei lockt.
Sorry, aber die "Wertschöpfung" kam nicht aus Griechenland. Denn da war kein Wert zu schöpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 28.05.2012, 15:40
283.

Zitat von knut beck
Meine Partei hätte im Bundestag niemals dem Rettungsschirm zugestimmt, wenn sie auch nur den leisesten Zweifel gehabt hätte, daß die Steuergelder verloren sein könnten.
Das stimmt - es zweifelt wirklich kaum jemand daran, daß diese Steuern verloren sind. Um so wichtiger, daß nicht noch mehr verloren gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian671 28.05.2012, 15:41
284. Reformunwilligkeit und Demokratieverständnis in Griechenland.

Es ist schon erstaunlich, schuld sind immer die anderen, und wenn es nur die eigenen, vergangen Regierungen sind.
Das Volk beschwert sich, das die Regierungen der letzten Jahrzehnte (!) das Staatswesen gegen die Wand gefahren haben.
Solange alles gut ging, waren alle mit von der Partie und jeder versuchte für sich und seine Sippe ein ordendliches Stück abzubekommen.
Frei nach dem Motto, der Staat ist dazu da um beschissen zu werden.
Um nur drei Punkte von vielen zu nennen: -
- die mangelnde Bereitschaft Steuern und Abgaben zu bezahlen,
- die geschlossenen Berufsgruppen (Taxifahrer, Transportwesen ...)
- die aktuell immer noch über 100.000 Rentner die selbst Jahre nach ihrem jahrelangen Ableben immer noch Rente beziehen.
Dies und die offensichtliche Weigerung diese Strukturen zu reformieren sind im ursächlich für die Misere in Griechenland.
Man hört von Seiten der Griechen, dass nicht mehr gespart werden kann, ja dass man sich zu Tode spart. Von einer Reformierung dieser Strukturen hört man wenig bis nichts. Deutschland hat hierzu Verwaltungsbeamte angeboten - Ergebnis: "danke brauchen wir nicht".

In den vergangen Jahrzenten wurden nur Parteien gewählt, welche noch mehr Wohltaten versprachen und das System der Staatsausplünderung weiter perfektionierten.
Im Oktober 2009 wurden die Pasok von Papandreaou mit dem Slogan "Geld ist vorhanden, es muss nur verteilt werden" in die Regierung gewählt. Und dies vor dem Hintergrund der schlimmsten Wirtschaftskriese seit 1929!
Auch bei der letzten Wahl im Mai 2012 wurden die Parteien massiv gestärkt, welche eine Aufkündigung der Sparanstrengungen und noch viel schlimmer einen Stopp aller Reformen fordern.
Auf gut Deutsch: es wird ein "weiter so" propagiert.

Griechenland gilt als Wiege der Demokratie.
Das Dumme an der Demokratie ist nur, man bekommt tatsächlich die Regierung die man wählt. Ich hoffe die Griechen machen sich dies bei der nächsten Wahl bewusst. Es liegt in ihrer eigenen Verantwortung welche Regierung sie sich selbst geben. Mit den Konsequenzen ihrer Wahlentscheidungen müssen sie leben. Mit denen aus der Vergangenheit wie auch mit der vom kommenden 17. Juni 2012.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 28.05.2012, 15:41
285. Scheinheiliges Mitleid gleicht einem Fluch

Der Kreditnehmer kann immer nur soviel Kapital in Empfang nehmen, wie der Kreditgeber bereit ist ihm zu überweisen. Das übliche Vorgehen von Geldgebern bei Kreditvergabe führt zumeist über ausreichende Sicherheiten und Prüfung von Rückzahlungsfähigkeit des Kunden im Vorfeld zu hochnotpeinlichen Untersuchungen. Wenn dies bei Kapitaltransfers nach Griechenland über ein Jahrzehnt unterlassen wurde, so deutet dies auf einen Gläubigerwillen hin, um durch diese Nachlässigkeit gewissen Kapitalgesellschaften bedeutsame Vorteile zu verschaffen.

Jetzt hat Griechenland mit seiner ausgeprägten Schuldenlast, die ohne Zweifel für bestimmte Kreise in der Vergangenheit satte Reingewinne erbracht hat, seine Rückzahlungsfähigkeit bei weitem überschritten. Das gestundete Kapital ist in Kanäle geflossen, deren Durchleuchtung garantiert nicht im Sinne der Kapitalgeber liegt, haben sie doch lange Zeit und niemand will dies kundtun, mit Wohlgefallen dem finanziellen Zusammenbruch Griechenlands entgegengeschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levitian 28.05.2012, 15:42
286. Die Aufforderung, Steuerschulden zu begleichen, ist eine Beleidigung? Nö.

Zitat von chania123
Venizelos selbst war es doch, der im Januar 2012 die Liste der 4000 größten griechischen Steuerhinterzieher mit vollem Namen und Steuernummer im Internet veröffentlicht hat! Diese schulden dem Staat über 15 Milliarden Euro, und das ist nur die Spitze des Eisbergs! Wenn nun Frau Lagarde die Griechen (selbstredend nur die, die dies noch nicht getan haben) auffordert, ihre Steuerschulden zu begleichen, dann ist das eine Beleidigung? Auf diese Idee muss man erst mal kommen...
Wieso fordert die Dame die deutschen Steuerhinterzieher, die ihre Kohle in der Schweiz versteckt haben, nicht auf, endlich ihre Steuern zu bezahlen?

Und wieso schreit sie nicht laut auf, wenn die deutsche Regierung diese Betrüger auch noch im nachhinein per Gesetz amnestiert? Vielleicht, weil sie dann ihren hochbezahlten Job verlieren würde?

Sie meint, den Griechen, die ja eh schon am Boden liegen, kann man ruhig noch einen mitgeben und die Masse der (geistig und finanziell) minderbemittelten Bürger wird dies sowieso goutieren. Recht hat Sie, leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mauskeu 28.05.2012, 15:45
287.

Zitat von knut beck
Sie Schlaumeier, woher wollen Sie denn wissen, daß Griechenland nicht zurückzahlen wird? Sind Sie das Orakel von Delphi, oder was?


Griechenland hat ein primäres Defizit. Die können nicht einmal
ihre eigenen Beamten bezahlen, obwohl sie 3 Mrd€ Subventionen
netto bekommen. Ausser Ihnen kenne ich niemand von der SPD
der das nicht versteht. Wer ist denn Olaf Steinbrück ?
Übrigens Zinsen für Schulden oder gar Tilgungen haben Griechen
immer nur mit neuen Schulden bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pantelis1 28.05.2012, 15:50
288. Nicht widerlich,

Zitat von giorgos_pavlos
Ich habe das Interview von Fr. Lagarde auf saemtlichen europaeischen Websites gelesen. Nur in Deutschland ist die Uebereinstimmung der Foristen mit der Meinung Lagards so hoch. Man solidarisiert sich halt als Deutscher besser mit der IWF Chefin als mit dem griechischem Volk. Wiederlich!
Nein, es ist weniger widerlich als unsinnig. Die Deutschen sind einfach eifersuechtig auf alle (und alles), welche besser leben als sie selbst, besonders wenn es nicht nur ums allerliebste geht (Geld!!!). insofern, ist es auch kindisch.
Lass sie mal machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiterdude 28.05.2012, 15:53
289. Island zeigt wies geht!

Man hört zwar nichts mehr von Island, welches 2008 eine Finanzkrise hatte, aber dort läuft alles rund. Nein, Finanzhilfen hats keine gebraucht. Das Volk hat seine Nationalbank wieder unter eigener Kontrolle gebracht und den Staatsapparat auch.. komisch hört man in unseren Medien nichts davon. Wir sollen wohl auch nicht von der 'Lösung' in Kenntniss gesetzt werden.. Himmel, sonst kommen wir auf die selbe Idee! Wäre doch wieder mal nett, wenn das Volk was zu sagen hätte.. nicht unsere überbezahlten Politiker.. die machen den Job wegen des Geldes, nicht weil sie was Gutes tun wollen.. da liegt der Hase begraben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 29 von 39