Forum: Wirtschaft
Griechische Replik auf Lagarde: "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"
DPA

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Seite 5 von 39
hanfiey 28.05.2012, 10:40
40. Das Volk ist nicht schuld

und überhaupt sollten wir mit dem Sumpf im eigenen Land anfangen. Das wird noch in die Luft fliegen und uns um die arroganten Ohren. Wenn dann das ganze Ausmaß der Euroschluderei sichtbar wird müssen auch wir "unsere" Steuern zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gothograecus 28.05.2012, 10:41
41. Tja

Zitat von ofelas
Liebe griechische Mitbuerger der EU/Euro ... Ihr habt dann weniger Schulden, wir machen dann weniger Schulden und uns geht es mehrheitlich dann alle besser Gruss Ofelas
Und deshalb wird vermutlich auch die Linke gewählt (nur will das in Europa niemand, weil die Reichen dort vielleicht über kurz oder lang selber dran sind).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gldek 28.05.2012, 10:42
42. Verkauft ein paar Inseln an die Türken

dann habt ihr Geld um eure (!) Schulden zu tilgen. Die EU darf sich nicht erpressen lassen. Lieber jetzt ein harter Schnitt als ewiges Zuzahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 28.05.2012, 10:43
43. Unterstützung endlich einstellen

Jeder (außer unserer Politiker-"Elite") hat es doch schon vor zwei Jahren bei Beginn der Griechenland-Krise gewußt: Griechenland und der Großteil der Griechen sind ein hoffnungsloser Fall, denen man auch mit noch so viel Milliarden Hilfsgelder nicht wirklich helfen kann. Solange die griechische Politiker-Elite eine Ansammlung von korrupten Betrügern und Lügnern ist, wird sich dort nichts verändern. Und dass es solche Politiker in Griechenland gibt, dafür hat die Mehrheit der griechischen Wähler gesorgt. Es geht nur mit der Brechstange: alle Unterstützung endlich einstellen und die Griechen sich selbst überlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 10:48
44. Fordern und Fördern

Die SPD ist klar dafür, daß Griechenland im Euro bleibt. Aber natürlich müssen die Schulden zurückbezahlt werden.

Nur, liebe Foristen: Wir müssen den Griechen Zeit geben.

Zurzeit leidet das Land unter einem viel zu harten Sparprogramm. Dieses Programm muß zuerst gelockert werden. Unsere griechischen Freunde brauchen dringend Wirtschaftshilfe (Hilfe zur Selbsthilfe), damit der Motor wieder anspringt.

Viele der ganz schlauen Foristen hier im Forum vergessen nämlich die schlichte Wahrheit: Wenn der Motor stottert, kann auch das Steueraufkommen nicht steigen!

Deshalb:

1) Kein Schuldenschnitt, aber Streckung der Rückzahlungsraten.

2) Massive Investitionsprogramme.

3) Schluss mit dem Griechenbashing á Lagarde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_ 28.05.2012, 10:49
45. Vivre Lagarde ...

in Gr freut man sich doch auf die Franzosen - et voila: Wie schmeckt die undiplomatische Wahrheit, liebe Bürger Hellas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gothograecus 28.05.2012, 10:51
46. Alles Klar, Herr Sparkommissar

Zitat von gldek
Verkauft ein paar Inseln an die Türken, dann habt ihr Geld um eure (!) Schulden zu tilgen. Die EU darf sich nicht erpressen lassen. Lieber jetzt ein harter Schnitt als ewiges Zuzahlen.
Und die Bewohner gleich mit in die Sklaverei? Vielleicht sollten die in Deutschland lieber unentgeltlich, für einen Teller Suppe und Kommissbrot am Tag, Autobahnen bauen? Schonmal darüber nachgedacht? Vor allem, wenn sie dann auch noch so frech sein sollten, eine Berlin nicht genehme Regierung zu wählen, ist es endlich mal wieder Zeit, nicht nur denen, sondern ganz Europa zu zeigen, wo der Hammer hängt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hashemliveloirah 28.05.2012, 10:51
47. Absurd

Zitat von hanfiey
und überhaupt sollten wir mit dem Sumpf im eigenen Land anfangen. Das wird noch in die Luft fliegen und uns um die arroganten Ohren. Wenn dann das ganze Ausmaß der Euroschluderei sichtbar wird müssen auch wir "unsere" Steuern zahlen.
Nein, bei uns ist nicht alles in Ordnung, aber:

1. unser Staat nimmt derzeit so viel Steuern ein wie nie zuvor.

2. Gegen Steuerflüchtige wird selbst mit zweifelhaften Methoden ermittelt und Steuern auch von Auslandskonten eingetrieben.

3. Einen Aufruf der IWF-Chefin, "sich selbst zu helfen" zu diskriminieren, ist absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 28.05.2012, 10:52
48.

Nehmen wir einmal an: Syriza, welche Partei m.W. Griechenland nun wirklich noch niemals (mit)regiert hat und die schon deshalb für den Schlamassel, den sie vorfinden wird, poltisch in keiner Weise verantwortlich zu machen ist, macht nach einem Wahlsieg mit ihrer Ankündigung ernst, der Steuerhinterziehung durch Wöhlhabende zu Leibe zu gehen. Dann werden die griechischen Behörden jede denkbare Amts- und Rechtshilfe aus dem Ausland brauchen, wenn es gilt, an der Steuer vorbei ins Ausland transferiertes Vermögen aufzuspüren.

Und da werden wir dann jedenfalls in Deutschland folgendes erleben:

- Personalengpässe werden sich auftun, datenschutzrechtliche Bedenken werden sich zu unüberwindlichen Hindernissen türmen - keine Computermaus wird sich rühren. Denn: die, gegen die es da geht, heisssen im Jargon der Brüderle/Rösler/Lindner "Leistungsträger" und sind als solche, wenn überhaupt, nur mit Samthandschuhen anzufassen. Und deutschen Banken etwa die Geschäfte zu stören: das wird unseren marktkonformen Demokraten natürlich auch nicht in den Sinn kommen.

- Hier aber werden wir erleben, dass eben die schwarzgelben Herrenmenschen, die sich über "die Griechen" die reinigungsbedürftigen Mäuler zerreissen, es für berechtigt, verständlich und löblich erklären werden, wenn einer "kommunistischen Regierung" die Steuern vorenthalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quengelbengel 28.05.2012, 10:52
49. ...jede Wahrheit braucht jemanden...

der sie aussprechen kann... genau der richtige Vergleich, genau die richtigen Worte. Nehmt es uns nicht übel liebe Griechen. Wir wollen keinen ärger - nur dass ALLE ihr bestes geben. Ihr könnt Helden werden, wenn Ihr als ganzes Volk die ärmel hochkrempelt, die eigenen Reichen zur Kasse bittet, und ernst macht mit dem europäischen Gedanken. Unser Applaus wäre euch gewiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 39