Forum: Wirtschaft
Griechische Replik auf Lagarde: "Mitleid ist das Letzte, was wir brauchen"
DPA

Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.

Seite 9 von 39
c++ 28.05.2012, 11:18
80.

Zitat von knut beck

Welche Rückzahlungen? Griechenland zahlt seit Jahren nichts zurück, weil es keine Kredite mehr bekommt. Die Rückzahlung an die Banken übernehmen Sie und ich

Zitat von knut beck
2) Massive Investitionsprogramme.
Kein Land in der EU hat gemessen an der Bevölkerungszahl so viele Hilfen bekommen. Es liegt nicht an fehlenden Investitionshilfen, sondern an fehlenden Strukturen

Zitat von knut beck
3) Schluss mit dem Griechenbashing á Lagarde.
Lagarde sagt nicht mehr als die SPD auch, nämlich dass genug Steuern gezahlt werden müssen, damit der Staat seine Aufgaben erfüllen kann. Da von Bashing zu reden ist Unsinn. Es ist schlicht und einfach eine richtige Forderung. Oder ist die SPD jetzt die Partei der Steuerprivilegien und Steuerhinterzieher? Oder gelten für Griechenland andere Regeln als für Deutschland?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut beck 28.05.2012, 11:21
81. Starke Schulter müssen helfen!

Zitat von barbaros1968
Ich habe echte Probleme die griechischen Politiker hauptsaechlich von den grossen Parteien zu verstehen. Aber auch den griechischen Bürger ist nach meiner Meinung überhaupt nicht klar was los ist. Griechenland lebt zur Zeit auf Pump, und hat vor der Krise auch auf Pump gelebt. Griechenland hat in dem Sinne gar nicht die industrielle Dichte um so gut leben zu können, sondern man hat jahrelang sich Kredite gezogen, Subventionen und Hilfen von der EU verschafft. Jetzt ist die Blase geplatzt. Es ist nicht die Schuld von Deutschland oder eines anderen Landes, es ist hausgebacken. Jetzt versuchen einige Politiker die Quadratur des Kreises. Kein hartes Sparen, Lebensstandard bleibt fast gleich und Griechenland werkelt so weiter; verdammt wie soll das gehen. Ich lebe in der Türkei. 2001 als die grosse Krise war und die damalige Lira heruntergewertet wurde habe ich im naechsten Monat nur noch die Haelfte des Wertes an Gehalt gekriegt zum Vormonat. Banken sind zusammengebrochen usw. genauso wie in Griechenland und auch wir haben Kredite vom IWF erhalten aber keine 170 Mrd. sondern "laeppische" 30 Mrd. Ein hartes Sparprogramm und fast 10 jahre hat es gedauert und die Türkei steht als einer gesundesten Laender dar in Europa. Vielleicht muss man Griechenland gegen die Mauer fahren lassen, dass die Bürger und Politiker aufwachen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen auf Europa - langfristig eher geringer als der Weg der jetzt gegangen wird.
Vielen Dank für Ihren Beitrag. Aber ich denke, daß uns der Vergleich zwischen der Türkei und Griechenland nicht wirklich weiterbringt.

Wir dürfen nicht Äpfel mit Birnen vergleichen!

Griechenland ist Teil einer Solidar-Union, in der es vorübergehend große Ungleichgewichte und zum Teil auch Strukturdefizite gibt, die es zu überwinden gilt. Das heißt: Griechenland ist fest in einen Integrationsprozeß eingebunden, der den Menschen erklärt werden muß.

Zugegeben: vieles ist hier hochkomplex und nicht immer leicht zu verstehen. Daher ist es Aufgabe der Politik, die Menschen in Griechenland da abzuholen, wo sie sind, und ihnen die Zusammenhänge transparent zu machen. Kein Kind wird im Regen stehen gelassen, jedes Kind wird mitgenommen (Hannelore Kraft). Was für NRW gilt, gilt auch für Griechenland.

Deutschland steht aufgrund seiner Geschichte in besonderem Maße in der Verantwortung. Griechenbashing ist da wenig hilfreich.

Niemand muß in Europa "vor die Wand fahren" oder "hart auftitschen" (wie es ein anderer Forist ausdrückte).

Was wir jetzt brauchen, ist die Solidarität der starken Schultern mit den schwachen Schultern!

Aber eins muß auch klar sein: Klare Kante gegen Spekulanten und Finanzjongleure!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moellchen 28.05.2012, 11:21
82. Hm...

...die Dame hat sicher Recht. Aber ist es alles "so einfach"?
Zahlt Steuern und hört auf zu Jammern?

Ich hoffe das Griechenland seinen Wahlenzirkus noch rechtzeitig in den Griff bekommt und das das Land nicht gänzlich untergeht.
Denn mir tun auch griechische Kinder leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonoi 28.05.2012, 11:21
83. sehr unfranzoesisch

wie die dame spricht, denn nicht umsonst ist franzoesisch die klassische sprache der diplomatie nach dem motto " das hoert sich alles sehr schoen an, aber was hat er/sie denn gesagt"- das ist doch mal erfrischend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 28.05.2012, 11:22
84.

Zitat von DrStrom66
Sie sollte mal Anfage die Welt Gerechter zu gestalten ! Damit die Schere zwischen Arm und Reich nicht noch weiter aufgeht !
Ach Sie wollen mehr Gerechtigkeit in der Welt?
Schöne Forderung.
Da selbst ein deutscher Hartz4 Empfänger ein privilegierter Reicher ist im Vergleich zum Rest der Welt fordern Sie die massiver Verarmung Deutschlands.
Deutschland müßte ein Großteil seines Rechtums in den Rest der Welt abgeben ...
Krasse Forderung, ist aber wohl nicht so gemeint.. , Sie wollten nur "moralisch" als toll erscheinen..
Selbstbetrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holperik 28.05.2012, 11:24
85. zum Thema

Zitat von
"Es ist, als ob man den Kranken, dem man die falsche Medizin gegeben hat, zur Verantwortung zieht."

Andererseits, wenn der Kranke es an der Lunge hat, weil er jahrzentelang Kette geraucht hat, sollte er für seinen Zustand nicht die Schuld bei anderen suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 28.05.2012, 11:24
86. An den deutlichen Worten von Christine Lagarde ist nichts auszusetzen

Zitat von sysop
Die harschen Worte von Christine Lagarde sorgen noch immer für Empörung. Die IWF-Chefin hatte gesagt, dass sie mit Afrika mehr Mitleid habe als mit Griechenland - und die Hellenen ermahnt: "Zahlt endlich eure Steuern!" In Athen ziehen rechte wie linke Politiker über die streitbare Französin her.
Nachdem sich die griechischen Politiker dermaßen empören, wird man wahrscheinlich auf stur schalten und die auferlegten Maßnahmen nicht einhalten. Dann wird Brüssel seine Ankündigung hoffentlich wahr machen und den Geldfluss in das Fass ohne Boden abdrehen.
Die für das Debakel verantwortlichen Politiker Griechenlands werden sich noch oft genug Schelte anhören müssen. Das ist nun einmal so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prontissimo 28.05.2012, 11:25
87. Im Umkehrschluss heisst das dann wohl:

Zitat von gruenelinie
gewähren sie sich selbst überreichlich. Und dann immer die Masche mit "Schuld waren die vergangenen Regierungen, nicht das Volk". Eine demokratisch gewählte Regierung ist immer auch Ausdruck des Staatsvolks, besonders seiner Mentalität. So lange die Abzockertour lief, haben alle mitgemacht, nur jetzt Verantwortung übernehmen will keiner.
Deutschland hat das, was es jetzt und zukünftig aus dem EURO - und EU-Abenteuer zu erwarten hat, verdient.
Denn diese ReGIERung haben wir Deutschen ja gewählt ?!

Was man allerdings geraucht haben muss, um die parlamentarische Demokratie mit tausenden von Listenplätzen als demokratisch bezeichnen zu können, müßte ich gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 28.05.2012, 11:26
88.

Zitat von cirkular
eigentlich von den Griechen? Sie sollen genau die Parteien wieder wählen, die sie in das Schlamassel hineingeritten haben? Wehe sie machen nicht weiter wie bisher? Keine Steuern für die Reichen und Armut für den Rest. Ich kann den Griechen nur wünschen, dass sie bei allen Umfragen die Erwartungen erfüllen und bei der Wahl dann die Linke wählen.
Ja, klar, wenn die Linken gewinnen gewinnen auch wir- dann verläßt Griechenland den Euro - alle zahlen noch mal ordentlich und dann müssen die Greichen endlich alleine klarkommen.
Später kann man dann dort prima billig Urlaub machen...

Die Linken werden das Land allerdings endgültig vor die Wand fahren - wie sie es immer tun..., das ist allerdings schade...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweZ+ 28.05.2012, 11:26
89. So kompliziert ist Lagardes putziger "Patzer" doch wirklich nicht zu verstehen...

...denn wenn ne pathologische Erbsenzählerin sich über Menschen äussert, dann macht die halt im Geiste kleine Häufchen aus den Individuen.
Weil ihr asperger-autistisches Weltbild keine pluralistische Vielfalt menschlicher Charaktere zulässt und in ihrer beschränkten Welt schliesslich perfekte Ordnung herrschen muss.

Sie deswegen zu schelten ist genauso unsinnig, wie Kleinkindern vorzuwerfen, dass deren Hirnleistung infantil ist...!

Wäre die (neue) IWF-Chefin nicht so ein sozial-hirnleistungsbehinderter Vollpfosten, dann wäre die doch nicht von ihren finanzkritisch-panikgestörten Erbsenzähl-Genossen gegen ihren Vorgänger Strauss-Kahn mit konspirativen Mitteln hochgeputscht worden. Durch den die homoökonomisch-rentierlich ordentliche Welt der zum Vorteil global Bestsituierter erzwungenen Häufchen, Bündelchen und Schublädchen ("Washington Consensus") in Unordnung zu geraten drohte.

DIE WELT vom 01.02.2011
"IWF-Chef Strauss-Kahn warnt vor sozialen Unruhen
Höhere Lebensmittelpreise und Arbeitslosigkeit treffen ärmere Länder besonders hart. Der IWF-Chef fürchtet die Destabilisierung von weiteren Ländern..."


DIE Zeit vom 13.04.2011
"...Anfang April schließlich erklärte der Geschäftsführende Direktor des IWF, Dominique Strauss-Kahn, dass der Washington Consensus "jetzt hinter uns liegt". Jenes simple Mantra also, dass Deregulierung und Liberalisierung, Privatisierung und Inflationsbekämpfung schon dazu führen würden, dass der Wohlstand aller steigt. Im Gegensatz dazu forderte Strauss-Kahn eine neue Globalisierung mit sozialer Inklusion..."

Vor Strauss-Kahn war (der die Finanzkrise 2007 mit seiner "Ordnungspolitik" unbestreitbar mit ausgelöst habende) IWF doch bereits zur Bedeutungslosigkeit geschrumpft, da nach Ostasien auch kein anderes Schwein dessen "washington consensus"-knebelnde Kredite mehr haben wollte. Und einige nachfolgend unbestreitbar bestens ökonomisch prosperierenden südamerikanischen Länder (Argentinien, Brasilien) ihre IWF-Kredite sogar unverschämterweise ungefragt auf einen Schlag getilgt hatten.

Unsere griechischen EU-Mitbürger sind doch neben den Iren gegenwärtig (fast) die einzigen Nicht-Schwellenländer, die die bitterlich unter Machtverlust leidenden internationalen Erbsenzähler noch demonstrativ quälen dürfen. Um zumindest propagandistisch wieder ein pseudo-wirkmächtiges, internationales Finanzkapital vorzutäuschen...

Den mutig Widerstand leistenden griechischen Volk kann man nur raten:
Lasst die Tante einfach mullen, deren asozial-entgleiste Sprechblasen sind doch nur ein wirk-ohnmächtig lauwarmes Lüftchen...!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 39