Forum: Wirtschaft
Griechische Schuldenkrise: Athen verkündet radikales Sparprogramm

Tausende Beamte sollen entlassen werden, Renten werden zusammengestrichen: Die griechische Regierung hat weitere*rigorose Sparmaßnahmen angekündigt, um neues EU-Geld zu bekommen.*Die Gewerkschaften laufen Sturm.

Seite 2 von 17
Chris110 21.09.2011, 19:56
10. Re

Zitat von NormanR
die Reichen Griechen auf Mykonos!! Eine abgeschottete Gruppe Super-Reicher. Denen sollte man glatt die Yachten, mit denen sie dort ankommen, wegpfänden!! Da muss es doch Möglichkeiten geben, verdammt und zugenäht!
Sie sind wirklich lustig!
Warum sollen pauschal "die Reichen" schuld sein? Warum soll man denen jetzt "alles pfänden"?
Das sind Schulden der gesamten griech. Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaksi 21.09.2011, 20:01
11. Worte sind nicht Taten. - Selbst der gute Wille reicht nicht.

Ankündigen kann man ja viel. Und vermutlich werden die EURO-Funktionäre damit zufrieden sein. Und den Steuerzahlern vor allem in Deutschland einzureden versuchen, dass es doch um "Solidarität", "den EURO", "Europa", ja um "Krieg oder Frieden" gehe. - Wer anders argumentiert, ist Populist!
Tja, und wer reibt sich die Hände und "hilft" den Regierenden auch bei der Formulierung von Erklärungen der Zusammenhänge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2010sdafrika 21.09.2011, 20:03
12. REVOLUTION a la Tunisie in Griechenland?!

Politanalysten mit Fokus auf Griechenland sehen im Lande eine Revolution kommen, etwa dem Vorbild Tunesiens. Die Sparpläne werden drastischer ausfallen, sodass sich die Athener Regierung durchaus in einem ernsten Dilemma befindet. Man kann nur hoffen, dass der Protest in Griechenland nicht ausartet und alles friedlich bleibt: http://2010sdafrika.wordpress.com/20...des-internets/.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 21.09.2011, 20:05
13. Bundesregierung find ich gut!

Zitat von khaproperty
nettes Bild, recht gelungen. Ob es nutzt, auf die Straße zu gehen? Allerdings zeigt sich erneut, daß die Griechen selbst nichts dafür können, daß damals ihre Politruks gemeinsam mit der rot/grünen Regierung in Deutschland sich die Mitgliedschaft in der Währungsunion erschlichen haben. Prinzipiell ließe sich das ja wieder in Ordnung bringen. Für die Menschen dort wäre es schon wegen der anderen Menatlität besser und auf Dauer könnten sie nur gewinnen, was mit dem Euro samt Spardiktat auf Jahrzehnte unmöglich bleibt.
Hallo,

das stimmt so nicht denn die CDU hat wohl den weg angefangen:

Rund ein halbes Jahr bevor seine Regierung abgewählt wurde, erweckte Kohl jedoch einen anderen Eindruck. „Ich bin sicher, daß in den kommenden Jahren weitere Länder hinzukommen werden. Ich nenne nur Großbritannien, Schweden, Dänemark oder Griechenland“, sagte Kohl bei einer Rede am 8. Mai 1998, kurz nachdem die Einführung der Gemeinschaftswährung beschlossen war.
http://www.tagesspiegel.de/politik/w...n/4595428.html

DA hätte die SPD/Die Grünen gar nicht mehr nein sagen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 21.09.2011, 20:05
14. Reiche Griechen könnten Schuldenkrise sofort beenden!

Zitat von sysop
Tausende Beamte sollen entlassen werden, Renten werden zusammengestrichen: Die griechische Regierung hat weitere*rigorose Sparmaßnahmen angekündigt, um neues EU-Geld zu bekommen.*Die Gewerkschaften laufen Sturm.
Es ist ein Skandal sondergleichen, der hier stattfindet. Während reiche Griechen inzwischen gut 600 Milliarden Euro bei ausländischen Banken (Schweiz, England, Deutschland, USA, Australien usw.) gebunkert haben und jeden Monat weitere Milliarden ins Ausland verschoben werden, soll das einfache Volk bis über die Schmerzgrenze zur Schuldentilgung beansprucht werden. Richtig ist, den korrupten Beamtenapparat kräftig zu stutzen, es bleiben trotzdem noch mehr als genug Privilegien übrig, falls die Pläne auch tatsächlich umgesetzt werden, was mehr als zweifelhaft ist.

Die griechische Schuldenkrise könnte ganz einfach und schnell überwunden werden: Von den o.g. gigantischen Vermögen reicher Griechen im Ausland müssten lediglich 370 Milliarden Euro eingezogen werden! Damit wären die griechischen Schulden mit einem Schlag getilgt und die betreffenden Griechen wären immer noch unglaublich reich!
Wenn man bedenkt, dass die Vermögen in dieser Höhe nur durch Betrug am Staat, sprich: Steuerhinterziehung zustande gekommen sind, wäre es nur gerecht, wenn der notwendige Solidaritätsbeitrag abgeführt wird.

Seltsamerweise hat bisher kein griechischer oder deutscher Politiker ein solches Vorgehen erwogen. Woran mag das wohl liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunman 21.09.2011, 20:05
15. Goldner Handschlag?!

Zitat von sysop
Tausende Beamte sollen entlassen werden, Renten werden zusammengestrichen: Die griechische Regierung hat weitere*rigorose Sparmaßnahmen angekündigt, um neues EU-Geld zu bekommen.*Die Gewerkschaften laufen Sturm.
Kissenfurzer entlassen? Na dann mal los! In Deutschland kann Beamte übrigens nicht entlassen. Goldner Handschlag ist da das Mindeste und kostet genau so viel, wie die Weiterbeschäftigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gglasl 21.09.2011, 20:06
16. Restrukturieren und Sparen

Ich wohne hier in Griechenland, die Krise hat die Selbstständigen (also auch die Bauern) nicht in dem Maße erreicht, weil hier das übliche Brutto für Netto (etwa in der Hafentaverne) immer noch funktioniert und Kontenabgleich noch unbekannt ist, weil man sein Konto noch in der Hosentasche verwaltet. Also Schlamperei nach wie vor, dürften aber Peanuts im Vergleich zu den Großverdienern sein. Also Sparen sind etwa wie Daumenschrauben, tun weh, aber bringen nichts ein. Das Gros der Bevölkerung ist gerade dabei sich umzugewöhnen. Sie nehmen nun doch wahr wie üppig beide Großparteien soziale Wohltaten verteilten und beginnen zu begreifen, dass der ansonsten ungeliebte Staat kein unerschöpflicher Pool ist, aus dem man sich alles gönnen kann, was sich die jeweils Regierenden ihr Klientel kosten ließen.
Ich als deutscher Pensionist freue mich natürlich, dass ich für 6 Euro von Korinth zum Flughafen mit der staatlichen Bahn komme, ein Traumpreis für eineinhalb Stunden Fahrt. Dass das nicht die Kosten deckt, wird jetzt auch den Einheimischen klar. Also wird ein privater Investor nicht umhin kommen - wenn er kostendeckend plus gewinnorientiert wirtschaften will - den Preis anzuheben, die oftmals 14 Löhne auf 12 reduzieren, Arbeitsbedingungen globalisieren also an int. Normen angleichen, das Angebot (momentan stündlich ausser von Mitternacht bis um 5) auf Bedarf kürzen, Betriebsmittel einsparen (also die starke Kühlung mindern) und, und und. Alles wird wieder grausam klingen, es wird gestreikt und eingefordert, was nicht erwirtschaftet wird. Die DDR lässt grüßen. Hier wird keine Kultur zerstört, es sei denn südlicher Schlendrian wird zum Weltkulturerbe erhoben, sondern schlichtweg Marktwirtschaft - momentan sehr pur - aufgezwungen. Wollen die Griechen zu Europa gehören, müssen sie die Spielregeln wohl oder übel übernehmen, auch wenn das Knowhow nicht immer vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald E 21.09.2011, 20:06
17. oho

Zitat von kdshp
Hallo, und das kann erst der anfang sein! So mancher grieche wird sich noch wundern wenn er mitbekommt wer eigentlich sein gehlat zahlt bzw. gezahlt hat das war eben die EU mit ihren geldern.
So mancher Europäer (incl D) wird sich wundern, wen GR totgespart ist, der Schnitt kommt und mind. 3 Großbanken und -versicherungen ihr radikales "Sparprogramm" starten.

Meine Frau (Versicherungsbranche) ist immer ganz "begeistert", wenn sie LV/PRV/..-Kunden den Verlust ihrer Einlagen erklären darf/muss.

Selbst Schuld, wer dieser Regierung und/oder Versicherungen/Banken noch irgendetwas glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Girolamo 21.09.2011, 20:07
18. Einfache Rechnung

Zitat von einfachgerecht
Vielleicht sollte man das Geld der reichen Griechen , das in der Schwez liegt beschlagnahmen , oder auch mit einer Steuer von 30-40 versteuern, wird ja auch gerade bei uns in Deutschland gemacht. Aber nein, nur die kleinen Leute , die schon wenig haben sollen die Zeche bezahlen,es ist so zum ko..... So wird das nicht, es werden Unruhen kommen, zu Recht !!! Die Verursacher sollten die Zeche bezahlen !!!!
Die Rechnung ist einfach: Nimmt man vielen Millonen kleinen Leuten wenig ab, bekommt man mehr Geld zusammen, als wenn man wenigen Reichen viel Geld abnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspeter.b 21.09.2011, 20:08
19. Also

Zitat von ProDe
vielleicht aber auch eine Chance. Es wird nicht lange dauern, bis die griechische Wirtschaft komplet am Boden ist und die Menschen sich radikalisieren. Wenn dann auch die ewig-gestrigen erkennen, dass Sparen ein Staatsschuldenproblem nicht lösen kann sondern stattdessen Regelung des Finanzmarktes und die Beteiligung der Verursacher an der Krise die Lösung ist - dann hat es vielleicht was gebracht...wenn es auch extrem schmerzhaftes Lernen aus Erfahrung sein wird.
Also ich weiss ja nicht wie Sie auf diese kruden Ideen kommen.

Das Land ist total überschuldet weil die Griechen über Jahrzehnte hemmungslos auf Pump konsumiert haben. Wesentlich mehr als sie erwirtschaften. Da kann der Finanzmarkt nix für.
Nun will ihnen eben niemand mehr Geld leihen. Und das ist mehr als verständlich.
Was wollen Sie da regulieren? Sollen die Banken Griechenland zwangsweise Geld zu niedrigen Zinsen leihen?

Im Finanzsektor läuft einiges schief, aber an dieser Krise sind die Griechen ganz alleine selber schuld, und solange sie das nicht einsehen, sollte auch keine Hilfe fließen.

Was für einen anderen Vorschlag außer Sparen hätten Sie denn? Noch mehr Geld in diesen Korruptionssumpf werfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17