Forum: Wirtschaft
Griechischer Finanzminister: Varoufakis tritt zurück

"Minister no more": Mit einem Tweet verkündet der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis seinen Rücktritt. Auf seinem Blog erklärt er die Gründe.

Seite 3 von 39
seiby 06.07.2015, 08:34
20.

Der Mann ist ja nicht blöd, er weiß, dass er das Spiel nicht mehr gewinnen kann, und sucht einen halbwegs ehrenhaften Ausstieg.

So sind wieder die bösen anderen schuld.

Beitrag melden
völkerball 06.07.2015, 08:34
21. Alle Achtung....

bei uns treten Politiker doch nur zurück, wenn man z.B Kinderpornos auf Ihren Rechnern findet o.ä.
Das ein Politiker sein Amt aufgibt um seiner Partei zu helfen entspricht genau der Ehre und
Verantwortung, die ich mir seit Jahren ebenfalls von unserer Politkaste wünsche!
Traurig genug das die neoliberalen Technokraten ein Bauernopfer benötigen um ihr hässliches, geldgieriges "Gesicht" zu wahren bevor Sie an den Verhandlungstisch zurückkehren.
Man stelle sich einmal vor, die 200 Tonnen Schleim names Gabriel, hätten ein ähnliches Verhalten an den Tag gelegt um z.B die SPD in der Frage des Mindestlohnes zu stärken!

Respekt! Ich ziehe meinen Hut vor Ihnen Herr Varoufakis!

Beitrag melden
korbburg 06.07.2015, 08:35
22. Gut so!

Vielleicht ist Herr Varoufakis endlich zu der Erkenntnis gelangt, dass zwischen "Spieltheorie" und "Spielpraxis"
große Unterschiede liegen.
Mit Radau und Krawall ist nunmal kein "Spiel" zu gewinnen.
Wer die, die ihm die helfende Hand entgegenstrecken, als Terroristen bezeichnet, scheint jeden, aber jeden Realitätssinn, verloren zu haben.

Letztlich ist er jetzt schon der erste Verlierer des Referendums.
Was die Politiker von der Linken in Berlin wohl dazu sagen, die sich ja an die Seite der Nein-Sager gestellt hatten und das Referendum über etwas, was es überhaupt nicht mehr gibt, so bejubelten?

Die griechische Bevölkerung hat nun einen steinigen Weg vor sich.
Sie waren es aber letztlich selbst, die Tsipras und seinen Mannen auf den Leim gegangen sind, und müssen nun mit dem Ergebnis die Folgen tragen.

Wie sagte Herr Spreng in der Sendung von Günter Jauch gestern abend sinngem. auf die Reden von Herrn Tsipras:
Ein Land hat auch das Recht "in Würde" in den Abgrund zu gehen.

Beitrag melden
elektro-c 06.07.2015, 08:35
23. Respekt

Respekt vor den Griechen, die sich nicht erpressen lassen. Respekt vor Varoufakis, der einer Lösung nicht im Weg stehen will. Es wäre nun schön, wenn auch die Gläubiger endlich die Demokratie respektieren und den Griechen eine Perspektive jenseits von Lohndumping und Massenarmut böten. (Wie wär's z. B. mit Verfolgung von Steuersündern durch Europol?)

Beitrag melden
luehrs 06.07.2015, 08:35
24.

Dann war das hier hoffentlich auch der letzte Bericht über diesen Herren.

Beitrag melden
romeov 06.07.2015, 08:35
25. Könnte auch ein Trick sein

...nach dem Motto Mephisto musste gehen, der Weg für weitere Hilfen ist jetzt wieder frei! Habe heute ein unendlich langes Interview mit EU- Verheugen im Deutschlandradio gehört, demnach geht alles so weiter. Nach seiner Ansicht würde Europa auseinder fallen, wenn der Grexit Wirklichkeit würde, eine Idee hatte er auch nicht - alles beim Alten.

Beitrag melden
herbert F.Berg 06.07.2015, 08:35
26. Der Spieletheoretiker verläßt das sinkende Schiff

Die Griechen werden es nach tagen der Einsicht danken!

Beitrag melden
niceemotions 06.07.2015, 08:35
27. endlich mal wieder eine gute Nachricht aus Griechenland

Endlich mal seit langer Zeit wieder eine positive Nachricht aus Griechenland. Dieser eitle Gockel war in seiner kurzen Amtszeit ein absoluter Versager. Aber diesem Chaos-Haufen in GR würde ich zutrauen, dass es einen Rücktritt vom Rücktritt gibt. Hoffentlich nicht.

Beitrag melden
Mikrator 06.07.2015, 08:36
28. Rechthaberei von Varoufakis nur noch für EuroHonorar

Persönlich wird Y. Varoufakis seinen Marktpreis für Medienbeiträge und Vorträge gut verwerten können.
Aber für die griechische Regierung kommen jetzt die bitteren Zeiten , denn kein Referendum oder keine wüste Behauptungen kann die Gläubiger zwingen weitere Kredite ohne Gegenleistungen zu geben. Oder war der Rückzug schon eine erste kleine Gegenleistung von Tsipras ?

Beitrag melden
pommer123 06.07.2015, 08:39
29. Schade

Ich habe mich immer sehr über die Realsatire der beiden Hauptakteure zur besten Sendezeit im TV gefreut.

Beitrag melden
Seite 3 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!