Forum: Wirtschaft
Griechischer Finanzminister: Varoufakis tritt zurück

"Minister no more": Mit einem Tweet verkündet der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis seinen Rücktritt. Auf seinem Blog erklärt er die Gründe.

Seite 4 von 39
filewalker 06.07.2015, 08:39
30. Hut ab!

Solche Volksvertreter sollte es überall geben. Kein Sesselhocker und Politokrat! Ich werde diesen Mann vermissen, der den Eurokraten und Utopisten die kalte Schulter gezeigt hat.
Allen voran Deutschland, das seit Jahren schon die katastrophale Situation in Griechenland kannte und keine brauchbare Lösung fand, tut ein solcher Typ gut. Sparen sparen und sich zu Tode hungern ist und bleibt keine längerfistige Lösung. Es müssen Perspektiven gesehen und gemacht werden.

Beitrag melden
Harald Schmitt 06.07.2015, 08:40
31. Theorie und Praxis

Sowas passiert wenn jemand aus der theorie sich an der Paxis versucht. 5 Monate im Amt nichts geschafft, das ganze Land an die Wand gefahren und jetzt noch die Flucht.
Das sind die ganzen linken Theorethiker mit den tollen sprüchen aber wenn sie mal das Steuer in der hand haben gehts nur schief und planlos bis zum Crash.
Welchen kurs ausser Schuldenschnitt hatten die denn?! Was sollte danach kommen? Reformen sind ja wohl unbestritten nötig aleine schon das alle zum Geburtsort zur abstimmung mussten zeigt ja die rückständigkeit. Seit 2015 Jahren nicht mal ein ordentliches Melderegister, kein Katasteramt, keine effektiven Steuereintreiber ....

Beitrag melden
rheinläufer 06.07.2015, 08:41
32. Wie Gysi

Das ist gut, dass es diesen Rücktritt gibt. Vielleicht war es Taktik, dass er den Bad Guy macht und dann geht, wenn es ernst wird mit dem Verhandeln. Aber es erinnert mich auch an Gregor Gysis Rücktritt, viel Reden aber nichts auf die Reihe kriegen. Wenigstens hat das einen gewissen Unterhaltungswert für eine Weile.

Beitrag melden
brotherandrew 06.07.2015, 08:42
33. Na ja, ...

... mal schauen, ob auf den Dampfplauderer Varoufakis was Besseres folgt. Diesem Brandstifter ist jedenfalls keine Träne nachzuweinen. Tsipras sollte auch gehen.

Beitrag melden
CMK 06.07.2015, 08:42
34. Terror nicht gleich Terrorismus

Ganz abgesehen von seinen vielen merkwürdigen Äußerungen sollten der Spiegel doch mal den Unterschied zwischen Terror und Terrorism im Englischen lernen. jemanden zu terrorisieren ist auch nicht das gleiche wie Terrorismus. sonst könnte ich meinem Chef ja wegen Terrorismus anzeigen. Terror wie von Varoufakis benutzt heißt der Schrecken das Angst machen

Beitrag melden
birdie 06.07.2015, 08:42
35. Immerhin ...

Mr. Vario Flatulistos hat kapiert, dass niemand mehr in Europa mit ihm verhandeln will/wird, weil das Ergebnis seiner kindlichen Spielereien GAME OVER lautet. Welch eine Leistung, nur Krach gemacht und unangenehme Gerüche in der Welt hinterlassen zu haben. Vielleicht wird nun Venezuela seine neue Heimat, wo er sich als Chavez- Darsteller profilieren kann.

Beitrag melden
ekel-alfred 06.07.2015, 08:42
36. Syrtaki = Eiertanz?

Verlässlich sind sie ja, die Syrizas der Welt. Heute so und morgen wieder andersrum. Die Eurozone ist schon schwindelig vom Syrtaki tanzen, bitte aufhören!

Es gehört schon einiges dazu, im Politikbetrieb als unerwünschte Person zu gelten. Das schafft nicht jeder!

Beitrag melden
digade 06.07.2015, 08:56
37. Rücktritt

Sein Verdienst war, den Menschen klar gemacht zu haben, dass es sogar Minister gibt, die sich um das Volk bemühen, und nicht nur um obskure Märkte, Finanzhaien und weiteren alternativlosen Dingen.

Beitrag melden
michibln 06.07.2015, 08:56
38. Beleidigte Leberwurst

Nun ja, wir werden ihn entbehren können. Kann er nicht wie jeder anständige Politiker wenigstens "gesundheitliche Gründe" angeben, wenn keine Lust mehr hat, bzw. überfordert fühlt? Nein, er muss noch den anderen die Schuld zuschieben.

Beitrag melden
vogelsteller 06.07.2015, 08:57
39. das Volk hat klug entschieden

eine äußerst schmerzhaftes Ergebnis für die tötalitäre EU.

Hätten die Griechen im Referendum mit Ja gestimmt,
dann hätte der Spiegel mit nicht endenden Jubelkommentaren die Leser vollgepumpt.
Leider haben die Griechen mit NEIN gestimmt - und siehe da, der Spiegel umgeht das eindeutige Ergebnis mit Schweigen.
Es kam anders als geplant und erhofft. Das Ergebnis des Referendums ist eine glatte Blamage für die Raubritterpolitik der EU und des IWF.
Darüber aber keine Zeile und auch keine Zeile über das in Konfusität geratene EU-Imperium.

Jetzt wird das EU-Imperium mit allen Mitteln versuchen, den Griechen den Zugang zu Krediten zu blockieren. Ein Schlupfloch für die Griechen werden sie offen lassen - das IHRE.

Hinter Varoufakis Rücken steht ein Gedungener mit einem Eisen in der Hand. -

Beitrag melden
Seite 4 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!