Forum: Wirtschaft
Griechischer Finanzminister: Varoufakis tritt zurück

"Minister no more": Mit einem Tweet verkündet der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis seinen Rücktritt. Auf seinem Blog erklärt er die Gründe.

Seite 6 von 39
dergoetz 06.07.2015, 09:00
50. Aus dem Zusammenhang gerissen

SPON wann besinnt ihr euch wieder auf eure Anfänge und betreibt Aufklärung statt Stimmung zu machen. Varifakis Aussage zum Terrorismus ist aus dem Zusammenhang gerissen: Auf die Frage, ob er sich in einem Krieg sähe, antwortete der Finanzminister, es sei schwierig dies anders zu sehen, wenn man die Banken schließen musste, um das Volk befragen zu können. Und auf die Feststellung, dass die Menschen in Griechenland immer mehr Angst hätten, sagte er:“Ja, so ist es. Was sie mit Griechenland machen, hat einen Namen: Terrorismus. … Warum haben sie uns gezwungen, die Banken zu schließen? Um den Menschen Angst einzuflößen. Und wenn man versucht, den Terror zu verbreiten, nennt man dieses Phänomen Terrorismus. Aber ich vertraue darauf, dass die Angst nicht gewinnt.”Europa brauche Parteien wie Syriza oder Podemos, die “gegenüber

Beitrag melden
ProDe 06.07.2015, 09:01
51. Kein Fachmann überlebt lange zwischen Politikern

Damit verlässt einer der ganz wenigen mit ökonomischen Sachverstand die Politik. Unsere Zukunft ist damit wieder in Händen von Populisten und machtbewussten Vollblutpolitikern.
Schade und beängstigend wenn nun keiner mehr Alternativen zur alternativlos Politik aufzeigt

Beitrag melden
Elrond 06.07.2015, 09:03
52. Danke Herr Varoufakis...

...Sie waren in jeder Hinsicht untragbar geworden für weitere Gespräche mit der Eurogruppe. Wer seine Vertragspartner als kriminell in ihren Handlungen bezeichnet und Ihnen Terrorismus vorwirft, hat abgeschlossen mit der Regierungsarbeit. Daher war dieser Rücktritt erwartbar und notwendig. Somit haben Sie, Herr Varoufakis der griechischen Regierung ein Stück Verhandlungsposition zurückgegeben. Nochmals vielen Dank!

Beitrag melden
mike75070mike 06.07.2015, 09:03
53. Boah sind die schlau...

Das beliebte Spiel guter Cop böser Cop hat hier wieder mal perfekt funktioniert! Bravo Griechenland! ihr seid wenigstens nicht solche Hornochsen wie die Deutschen die einer Merkel zum Kanzleramt verhelfen...bei uns gibt es nur gar kein Cop ....

Beitrag melden
Ker Stin 06.07.2015, 09:03
54. Was für ein Schmierentheater??

Diese Entscheidung hat er doch nicht erst letzte Nacht getroffen??

Natürlich mag das für Verhandlungen besser sein. Aber jetzt wird es eben erst richtig schwierig für Griechenland, jetzt ist für die Regierung "Arbeit" angesagt!

Ich sehe noch immer nicht, wo dieser Ausgang des Referendums Griechenlands Position gestärkt haben soll??
Alle neuen Hilfspakete müssten wieder die nationalen Parlamente passieren. Ggf. dort auch mit Volksabstimmungen.
Ob dieser oder ein anderer Finanzminister, WER glaubt eigentlich noch einer griechischen Regierung, an die Umsetzung versprochener Reformen??

Das Referendum hätte schon im März stattfinden können. Sein Rücktritt schon letzte Woche. Dieser Affenzirkus ist doch nicht mehr zu ertragen!

Beitrag melden
broccoli 06.07.2015, 09:15
55. Schäuble??

Herr Varoufakis hat die Konsequenzen gezogen. Chapeau. Ich würde aber jetzt erwarten, dass auch der deutsche Finanzminister diesselben Schlüsse zieht. Denn er war in meinen Augen ebenfalls eher ein Problem, als ein hilfreicher Mittler.
Dann könnte man von einem Neuanfang sprechen und das würde den Verhandlung gut tun. Und auch die Euro-Zone sollte sich überlegen, ein neues Verhandlungsteam auf die Beine zu stellen.

Beitrag melden
jjcamera 06.07.2015, 09:16
56. Ahoi

Der Kapitän verlässt als erster das sinkende Schiff. Scettino lässt schön grüßen. Ahoi.

Beitrag melden
ellenbetti 06.07.2015, 09:16
57. der modern Odysseus ?

es kommt mir alles aus GR gespielt und pfade vor als das Varoufakis seit 3 Monaten weiß, das er in jedem Fall zurücktritt. En Bauernopfer für Brüssel und Tispras macht mit dem abgekartetem Spiel weiter. Brüssel kann das Gesicht wahren und die Gelder fließen. Wobei sich Tispras einfach an der von Varoufakis ausgedachten Strategie hält. Der Rücktritt ist keine spontane Reaktion sondern lange vorher geplant. Habe Varoufakis gestern bei seiner Rede gesehen und die war engagiert um dann 1 Tag später zurück zu treten....ne ne, ne . Aber das will Brüssel ja so haben.

Beitrag melden
udo1949 06.07.2015, 09:17
58. Theorethiker

So ist dass nun mal mit Theorethikern. Sie haben für alles und jedes eine Lösung und kennen rein theorethisch "257 unterschiedliche Liebespositionen" und loben deren Vorteile, ohne sie jemals ausprobiert zu haben, da sie leider "keine Frau" kennen.
Merke: Wer sich mit Wachsflügeln zu dicht an die Sonne wagt, wird wie "Ikarus Varoufakis" und vielleicht noch "Daidalos Tsipras" abstürzen.

Beitrag melden
birglinde 06.07.2015, 09:18
59. Unbequem

Er ist den EU Politikern zu unbequem geworden, aber er hat eine neue Richtung hereingebracht die hoffentlich weitergeführt wird. Das ist bestimmt ein Signal für andere EU-Staten die ebenfalls von Merkel und Co. unter Druck gesetzt werden.
Griecheland kommt wieder auf die Beine, aber nicht mit diesen Forderungen und Maßnahmen der EU, die für Rettung der Banken gedacht sind und nicht für die Infrastruktur und Bevölkerung.

Beitrag melden
Seite 6 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!