Forum: Wirtschaft
Griechischer Finanzminister: Varoufakis will europaweites Sozialprogramm
AP/dpa

Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis hat einen neuen Vier-Punkte-Plan für die Eurozone vorgelegt. Nach Informationen des SPIEGEL schlägt er unter anderem ein europaweites Sozialprogramm vor - mit Geld aus den nationalen Notenbanken.

Seite 27 von 31
martinkelting 14.02.2015, 17:38
260. Finanzminister Griechenland

Die Leute haben ihr Pulver verschossen, falls sie je etwas gehabt haben. Der Zug ist abgefahren, die Spanier und die Italiener können sich eure Vorstellungen schlichtweg nicht leisten, andere wollen gar nicht mehr. Viel Spaß morgen in Brüssel. Der Tag wird böse für Euch enden.

Beitrag melden
nickleby 14.02.2015, 17:43
261. Jonathan Swift lässt grüßen

"A Modest Proposa for Preventing the children of the Poor in Ireland ( Europe) from becoming a burden.."

Blanker Zynismus diktiert diesen Vorschlag des Griechen und der Engländer, da sie sich an dieser Satire Swifts orientierern und nicht verstehen, dass sie mit den Grundwerten der Gesellschaft spielen.

Griechenland durch eigene Schuld überschuldet, GB als Zuschauer unbeteiligt, haben Gutlachen, wenn sie den Rest der Eurozone belasten wollen.

Dort vor allen Dingen die Deutschen, denen es nach ihrer Meinung zu gut geht.

Weit gefehlt : Die Steurbelastung in Deutschland ist die zweithöchste in der EU, die Lasten für Asylbewerber und Flüchtlinge werden zu 70% von den Deutschen getragen. 30% der Schuldensummen der EU tragen die Deutschen, 30% der Schulden der Griechen tragen die Deutschen.

Neue Gedanken, und zwar humane, nicht die aus dem "Modest Ptroposal" des 18.Jahrhundert sind gefragt.

Beitrag melden
RioTokio 14.02.2015, 17:44
262.

Zitat von Celestine
Hier schenkt doch niemand den Griechen Geld, sondern die in GR in den Boomjahren auf Fehleinschätzungen der Investoren basierenden geplatzten Kredite werden durch die Eurostaaten übernommen: Euro- aka Bankenrettung, schon vergessen? Statt die Gläubiger für ihre Fehler das Risiko zu überlassen, springen die Euro-Länder gutgelaunt ein und übernehmen die faulen Kredite: too big to fail, auch schon versgessen, gelle. Um seinen Beitrag durchs eisernes Sparen dazu zu leisten, d.h. diese Rettungsgelder zurückzuzahlen, ist Griechenland aufs Niveau eines bitterarmen Schwellenlandes verarmt. Interessiert nicht, gelle, wie es den Menschen dort geht, oder. Warum sich informieren, wenn man sich sooo gut fühlen kann als "edler Ritter" der Griechen. Und dann wundert man sich noch über böse Karikaturen. The German arrogance, resurrected.
Sie hätten die Griechen lieber gleich hops gehen lassen?
Die Banken haben ja einen Schuldenschnitt akzeptiert.
Nur die Europartner nicht.
Also die Deutsche Regierung nicht z.B.
Da waren eben auch wir zu blöd und gutgläubig.
Wie konnte man auch glauben, dass eine griechische Regierung nach dem Betrug beim Eurobeitritt plötzlich seriös ist.

Beitrag melden
poetnix 14.02.2015, 17:46
263. Reife Zeit

Zitat von hotgorn
Wo er recht hat hat er recht.
Es wäre an der Zeit, das totalökonomisierte Denken unserer Zahlenbürokraten etwas stärker in Richtung Mensch zu lenken.
Banken und Spekulanten wurden "genug gerettet."

Beitrag melden
cosy-ch 14.02.2015, 17:47
264. Das ist endlich mal was Konkretes.

Besonders die Anteile an maroden Banken finde ich genial. Da wäre es schnell vorbei mit dem mafiõsen Selbstbedienungsladen à la Santander.

Beitrag melden
GBS 14.02.2015, 17:53
265. Zauselfritz, dein Kommentar hat mich amüsiert

"Wenn Angelsachsen Vorschläge unterbreiten, die nur die Eurozone betreffen, ist Vorsicht geboten. Wenn sich dann noch ein griechischer Finanzminister hinzugesellt, ist Gefahr im Verzug."

Ich setze immer auf die Intelligenz, die Kreativität. Und da bin ich überzeugt, dass Schäuble in dem Bereich einiges fehlt. Er spult das Altgewohnte brav ab, rollt mit seinem Fahrstuhl vor und zurück, aber mehr bringt er nicht. Aber einer wie der Grieche der musste sich noch vor kurzem gegenüber seinen Studenten behaupten, er muss innovativ sein, da bin ich sehr gespannt, was der uns zu bieten hat.

Und Schäuble spult dann wieder ab, weil die in den etablierten Parteien Mittelmaß sind. Deshalb bin ich bei den Linken, aber das deutsche Volk ist dumpf, deshalb gibt es keine Veränderungen, die der Betrachtung wert sind.

Beitrag melden
broukweedat 14.02.2015, 17:53
266. Risiko ist Risiko

= Das Geld dafür sollen die nationalen Notenbanken bereitstellen. Varoufakis will sie dazu bringen, dass sie ihre Zinsgewinne aus Forderungen untereinander ausschütten. =

Das Risiko der Forderung trägt der Gläubiger, und die Gewinne aus diesem Risko, genauer die Vergütung, streicht dann der Schuldner ein?
Das ist das Geschäftsmodell der wirtschaftlich Untoten, weil keine Nationalbank dann noch Kreditrisiken eingeht.

Anders: GR hat nur deswegen noch Geld, weil die nationalen Notenbanken ihren Bürgern nicht erklären mussten, sie akzeptieren ein Risiko zu anderer Länder Gunsten ohne jede Vergütung - und je höher das eigene Risiko, umso mehr verdienen die Risikostaaten. grrr...

Beitrag melden
Strichnid 14.02.2015, 17:59
267. An alle ...

An alle die tönen, diese Plänen beruhten auf "unserem Geld", sei noch mal ins Stammbuch geschrieben, dass es keines Steuergeldes für solche Pläne bedarf. Zentralbanken können so viel Geld schöpfen, wie sie wollen, wenn das der Wirtschaft hilft. Und sie sollten es auch. In den USA wissen sie das, in Japan, in UK. Nur hier in Deutschland verweigert man sich dieser Wahrheit, und zwingt die Sichtweise auch dem Rest der Eurozone auf.

Wenn mit solchem neu geschaffenen Geld mehr Wachstum erzeugt wird als an Zinsen bezahlt werden muss, dann ist auch mittel- und langfristig alles in Ordnung.

Beitrag melden
Rain In The Face 14.02.2015, 18:08
268. Sapere aude

Zitat von Celestine
"Ständiges Wiederholen" ist einigermaßen übertrieben. Ständig wird hier viel eher wiederholt, dass "wir die Griechen retten". Es ist schade, dass es keine völkerrechtlich formulierten Regularien für Staatsinsolvenzen gibt. Ich wäre auf jeden Fall dafür gewesen. Sogar in Privatinsolvenz wird dem Schuldner ein Spielraum im Lebensunterhalt gewährt, welcher das Existenzminimum nicht unterschreiten darf. Niemand, der eine Privatinsolvenz meldet, muss dafür hungern und obdachlos werden bzw. auf medizinische Versorgung verzichten. Die Deckung der Grundbedürfnisse sind gewährleistet. Genau so sollte es bzgl. der Staaten formuliert werden. Es kann nicht sein, dass die Schulden auf Kosten von schwangeren Frauen, als Folge drastische steigende Säuglingssterblichkeit und von im Mülltonnen wühlenden obdachlosen Bürgern zurückgezahlt werden. Das ist menschenunwürdig und entspricht keineswegs den "westlichen Werten", mit welchen ich aufgewachsen bin.
Ein wichtiger Kommentar, wenn auch leider nur die Ausnahme hier im Forum. Ich kann Sie hier nur unterstützen. Bei 90% aller Griechenland-Kommentare merkt man leider, dass nur das nachgeplappert wird was in "Tagesschau" und "heute-journal" vorkommt oder was der Mitarbeiter Talkshow - mit Pseudonym soll er Wolfgang Bosbach heißen und Mitglied der CDU Bundestagsfraktion sein - so täglich auswirft. Leider reicht das nicht aus, um so komplexe Probleme wie die Wechselwirkungen zwischen Finanz- und Staatschuldenkrisen zu verstehen.

Beitrag melden
jstm 14.02.2015, 18:31
269. Indirekt geht es schon!

Zitat von teloudis
... 1000 Mal zu fordern, die Griechen rauszuschmeißen aus dem Euro, das ist nicht möglich, geht nicht. Das müsste bald jeder Depp nun wissen.
Indirekt geht das schon: GR Staatsanleihen akzeptiert die EZB schon jetzt nicht mehr. Wenn im Zentralbankrat die ELA-Kredite noch gestoppt würden, wäre GR von jeder Finanzierung von außen abgeschnitten. Wenn dann nicht die Russen oder Chinesen Griechenland finanzieren, dann bliebe GR gar nichts übrig, als selbst auszutreten.

Beitrag melden
Seite 27 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!