Forum: Wirtschaft
Griechischer Finanzminister: Varoufakis will europaweites Sozialprogramm
AP/dpa

Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis hat einen neuen Vier-Punkte-Plan für die Eurozone vorgelegt. Nach Informationen des SPIEGEL schlägt er unter anderem ein europaweites Sozialprogramm vor - mit Geld aus den nationalen Notenbanken.

Seite 9 von 31
rantzau 14.02.2015, 14:02
80. Der Mann ist Ökonom

er braucht den Job udn die Karriere als Politiker NICHT!! Im Gegensatz zu den Berufspolitikern hier und in der EU. Ist doch klasse, dass er sich nicht zu schade ist, neue Ideen vorzustellen und dass das dem DurchscnittSPON Leser nicht gefällt (studiert haben da ja wohl nicht so viele, sorry, oder wenn dann vernebelt ihnen da gerade der Frust das Hirn) ist ja kein Grund los loszuhetzen. Respekt!

Beitrag melden
danielc. 14.02.2015, 14:02
81. Einheitliche Bedingungen schaffen

Es geht nichts an einheitlichen Bedingungen vorbei. Das betrifft sowohl Steuern, als auch Soziale Lasten, Arbeitskosten und Leistungen. Solange sich die Staaten einen ruinösen Wettbewerb gegeneinander leisten, geht es nur begab. Das private Kapital wächst und bildet eine Blase nach der anderen und die Staaten verschulden sich weiter um die Defizite auszugleichen. Am Besten gleich für alle Rechtsstaaten, aber zumindest innerhalb des Währungsraums. Auch Deutschland lebt über seine Verhältnisse, das fällt nur nicht so auf.

Beitrag melden
datini 14.02.2015, 14:02
82. Open Irrenhaus

Siehe Subject!

Beitrag melden
Inselbewohner 14.02.2015, 14:03
83. Super...

...und Freibier Verzeiung Ouzo für alle!
Gruß HP

Beitrag melden
darkmattenergy 14.02.2015, 14:03
84. Höchste Zeit, die Schlagzeilen der Medien und die Zahler Europas von Griechenland zu befreien

Um Platz zu schaffen für wichtige Themen, und nicht länger einen nicht funktionierenen Staat rundumzuversorgen.

Anstatt auf einen freiwilligen Grexit zu warten, ist es längst überfällig, Griechenland per Ausschlußverfahren wieder in die uneingeschränkte Souveränität und Selbständigkeit zu entlassen.

Beitrag melden
ottmar.ernst 14.02.2015, 14:03
85. ... mit Geld von den nationalen Notenbanken ...

was heisst denn das?
"Mit Geld von den nationalen Notenbanken" klingt ähnlich wie der alte Spruch "bei uns kommt der Strom aus der Steckdose".
Irgendjemand muss das bezahlen. Die Notenbank wird das nicht tun - sie wird das höchstens leihen.

Beitrag melden
robert.c.jesse 14.02.2015, 14:05
86. NEIN Danke!

Man hat bei manchen Foren das Gefühl, dem klassischen "BILD" Leser ist seine Zeitung zu langweilig geworden und jetzt tummelt man sich in Online Foren um dort "emotionalen" Müll abzuladen. NEIN Danke! Ich verbeuge mich gerne vor jeder angedachten Idee zum Besseren hin!

Beitrag melden
klotsack 14.02.2015, 14:05
87.

Na also, daß da noch keiner früher drauf gekommen ist! Die EZB bezahlt allen die Schulden, ist doch total einfach. Moment mal, von wem bekommt die EZB denn eigentlich das ganze Geld? Vom Steuerzahler? Schade.

Beitrag melden
hypomnema 14.02.2015, 14:05
88. Dieses ständige Grinsen der Überheblichkeit

Mit welch' Ehrgeiz, List, Rhetorik und Kreativität der Herr einher geht um bestehende Schulden nicht begleichen zu müssen und im nächsten Atemzug weitere Schulden machen zu dürfen. Erst schnürrt der Herr emotionale Wut mit der Nazi-Keule, verhöhnt mit Lob und Tadel, dann versucht zusammen zu kehren, die finanziell Schwächeren um seine Stimme einen tieferen Unterton zu verleihen und die Versuchung zu gewichten nach mehr Geld, mehr Schulden, ohne Schloss noch Riegel, ohne Regelung und Grenzen. Wer soll dann dafür bürgen, zahlen und schuften? Nein, nicht das arme eigene Volk. Welch Ungerechtigkeit wäre das. Europa soll dafür aufkommen. Welch' Nutzen hat denn sonst die Mitgliedschaft?

Beitrag melden
filimou 14.02.2015, 14:06
89. Solange es sich Griechenland

leisten kann, auf Zinseinnahmen nur eine Quellensteuer in Höhe von ca. 15 % zu erheben und nicht wie Deutschland in Höhe von ca. 28 % (inkl. Soli und Kirchensteuer), kann es eigentlich keine Geldprobleme haben. Da Zinseinnahmen nur dann entstehen, wenn Ersparnisse vorhanden sind, würde die Anhebung der Quellensteuer auf ein normales Niveau jedenfalls nicht die Ärmsten treffen. Außerdem kann man diese Steuer nicht hinterziehen!

Beitrag melden
Seite 9 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!