Forum: Wirtschaft
Griechisches Entlassungsgesetz verabschiedet: Zum Rausschmiss bereit
DPA

Es sieht schon fast nach Reformroutine aus: Mit der Entlassung tausender Staatsdiener folgt Griechenland einmal mehr den Forderungen seiner Geldgeber. Deren Ansehen jedoch ist miserabel - wie die Stimmung vor dem Besuch von Bundesfinanzminister Schäuble zeigt.

Seite 1 von 9
meinung2013 18.07.2013, 07:18
1.

Zahlreiche Kürzungen und Einschnitte haben Griechenlands Regierende in den vergangenen Jahren beschlossen, auf dem Papier sind sie längst Reform-Routiniers. ...
"Wir beschließen Dinge, aber wir setzen sie nicht um"
Endlich einmal eine einzige ehrliche Aussage. Deshalb liebe griechen: spart Euch das streiken und protestieren, ein Gesetz, ein Beschluss sagt noch lange nichts bei Euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 18.07.2013, 07:28
2.

Ich verstehe das nicht. Bei 768.000 Beamten kann man 4.000 Stellen streichen, ohne auch nur einen entlassen zu müssen, indem man Beamte, die in Rente gehen, nicht ersetzt. So werden bei uns auch Stellen im öffentlichen Dienst abgebaut. In 20 Jahren 2.100.000 Mitarbeiter weniger oder über 30% der Stellen.
4.000 Stellen in Griechenland, das sind gerade mal 0,5%.
Wenn man die Stellenstreichungen verhindern will, müssen in Griechenland einfach mehr Steuern eingezogen werden.
Leider geht aus diesen Berichten über diese Proteste nie hervor, wie sich die Protestierenden die Finanzierung vorstellen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Battlemonk 18.07.2013, 07:35
3.

Würden die Griechen auch nur die Hälfte der Energie die sie ins Protestieren stecken in sinnolle Tätigkeiten investieren, Griechenland wäre heute DIE wirtschaftliche Supermacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwu 18.07.2013, 07:36
4.

Jo, und das seit Jahren, und seit Jahren wissen das Merkel, Schäuble etc. und dennoch schütten sie immer neues Steuerzahlereld in dieses bodenlose Loch. Ich würde diese Leute gerne mal fragen: warum? Die Medien von Spigel bis Bild verweigern ja kritische Fragen an die Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 18.07.2013, 07:37
5. back to the future, es werden die 70er Jahre

Zitat von sysop
Deren Ansehen jedoch ist miserabel - wie die Stimmung vor dem Besuch von Bundesfinanzminister Schäuble
Bei wem ist derren Ansehen miserabel - bei mir und das zaehlt mehr denn ich waehle im September.

Wirtschaftslehre 1 mal 1
Umsatz hoch oder Kosten runter - ersteres ist nicht moeglich denn G hat ausser Olivenoel und steuerbefreite Reeder wenig zu bieten. Derren zahlreiche Millionaere haben ihr Geld (unversteuert) ins Ausland gebracht, aber daran sind auch andere Schuld
Kosten runter bleibt nur uebrig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombus67 18.07.2013, 07:42
6. Abwarten...

Griechenland hat in Folge der sechs (!!!) Sparpakete schon viele Ankündigungen und Versprechen gemacht, was davon wirklich umgesetzt wurde ist unzureichend, in Bezug auf die Verkleinerungen der korrupten und beschäftigungslosen Beamten mangelhaft. Ich habe in den letzten Jahren der Griechenland-Krise gemerkt, dass die Griechen (und auch die Hilfsgelder) daran gemessen werden sollten, was umgesetzt wurde und nicht daran was versprochen wird. Leider lässt sich Deutschland und die Troika durch die Versprechen stets blenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 18.07.2013, 07:44
7. optional

Und der größte Witz dabei: wahrscheinlich würde es im Schnitt sogar der größeren Zahl der Griechen ohne die ganze Griechenlandhilfe inzwischen wieder besser gehen als auf diesem Weg. Wie im Artikel angedeutet, sorgt der langsame Abstieg des Landes zwecks Schonung ausländischer Gläubigerbanken hauptsächlich dafür, dass die, die einen Besitzstand zu wahren haben, das auch irgendwie hinkriegen, während der vielbeschriebene kleine Mann immer weiter gebeutelt wird, ohne dass ihm eine mögliche Aufbruchsstimmung nach einem Vollcrash die Möglichkeit geben würde, aus eigener Kraft was zu reißen. Und in Zypern fängt man gerade mit genau dem gleichen Blödsinn wieder an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mastermatter 18.07.2013, 07:46
8. Deutschland ist Schuld ?

an der wirtschaftlichen Katastrophe in Griechenland ?
Wenn, dann nur weil die dt. Regierung den Beitritt des Landes in die EU nicht verhindert hat.

Ansonsten sollten auch die Griechen endlich mal anfangen, vor ihrer eigenen Haustüre zu kehren und versuchen, sich selber aus dem Schlamassel zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donrealo 18.07.2013, 07:48
9. muss mal rechnen

Also, heute ist der 18 Juli und die BT Wahlen sind am 22 September. Sind also noch 66 Tage.
Unser Spitzohr bringt 100 Mio (KfW) Euronen als Gastgeschenk mit, damit die Griechen bis nach dem Wahltag die Klappe halten. Das macht 1, 51 Mio pro Tag für hilfreiche Ruhe für den Wahlkampf. Und das Schöne daran, zahlt alles der "Deutsche Schnarch Michel"
Das Gute daran ist die Tatsache, dass 1,51 Mio/Tag nichts ist im Gegensatz was ab dem 23. September auf uns zukommt, vollkommen alternativlos. "Wir sind auf einem guten Weg"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9