Forum: Wirtschaft
Griechisches Referendum: Die Gegenkampagne hat begonnen
AFP

Wie votieren die Griechen am Sonntag über das Sparpaket - folgen sie der vehementen "Nein"-Kampagne ihrer Regierung? EU-Kommissionspräsident Juncker eröffnete heute die Gegenoffensive und warb um ein "Ja". Die Wahrheit bleibt auf der Strecke.

Seite 1 von 17
der_seher59 29.06.2015, 18:54
1. ist doch egal

Ob JA oder NEIN - unsere Bundesregierung und die "unabhängige" ....kicher,kicher... EZB schicken danach ohnehin frisches Geld.

Ach ja, bei der Gelegenheit:

Danke, liebe Bundesregierung für die systematische Zerstörung des Wertes meiner Altersvorsorge.

Nicht einmal die Kommunisten können so schnell enteignen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grift 29.06.2015, 19:01
2.

Erst stimmen die Griechen mit "nein", haben ihre Wuerde wieder und koennen dann mit gutem Gewissen wieder die Milliarden kassieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mymindisramblin' 29.06.2015, 19:04
3. Die Eurogruppe

setzt auf einen Regierungswechsel in Athen. Na, damit ist doch alles gesagt.Die wollen eine Regierung die sich bedingungslos den Finanzmärkten unterwirft. Unsere macht das ja schliesslich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fs123 29.06.2015, 19:05
4. Fehlt da nicht die Hauptsache?

Nämlich: wie sollen die Griechen aus der Schuldenfalle rauskommen? Womit die Schulden bezahlen?
Hier wird die nächste Runde "Aussitzen" vereinbart.
Und wenn das nicht funktioniert (wie sollte es?): was wird dann aus Europa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abraxas63 29.06.2015, 19:05
5.

Weiß denn schon irgendjemand - inklusive der griechischen Regierung - wie genau die Fragen lauten sollen und worauf sie sich genau beziehen sollen?

Abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass die griechische Regierung den logistischen Aufwand einer solch wichtigen Wahl geregelt kriegt (Drucken der Wahlscheine, Bereitstellung von Personal, dass die Wahlen organisiert und überwacht (?), Versenden derWahlunterlagen an jeden einzelnen Bürger), kann es leicht sein, dass die griechische Bevölkerung vor zwei "Scheinwahlen" gestellt wird, die wiederum überhaupt nichts über eine fixe Regelung aussagen werden, sondern nur Grundlage für eine neue Verzögerungstaktik sein werden.

Anstelle der EU wäre ich vorsichtig mich im Vorfeld für ein "Ja" stark zu machen, wenn man gar nicht weiß, was diese "Ja" am Ende denn bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 29.06.2015, 19:09
6. Am Ende des Dramas

wird die EU einknicken und alles zahlen. Den Preis, ein Regimewechsel, wird es wohl nicht geben weil das einer vollkommenen Demaskierung der undemokratischen Machenschaften der EU Politbeamten wäre. Frau Merkel ist jetzt gefordert und muss zu den demokratischen Grundwerten auch in Griechenland stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NicksAlleVergeben 29.06.2015, 19:10
7.

Zitat von der_seher59
[...] Danke, liebe Bundesregierung für die systematische Zerstörung des Wertes meiner Altersvorsorge. [...]
Danke, ich kam mir schon vor wie der Einzige, der darauf aufmerksam machen muss, dass diese ganze Chose natürlich bereits seit Jahren (!) spürbaren Schaden anrichtet beim Ottonormalverbraucher.

Alle, die das nicht sehen, sind entweder absolut abgesichert (Lehrer/innen etc.), oder haben ohnehin nichts zu verlieren.

"Überzeugungstäter" gibt es wenige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 29.06.2015, 19:12
8. Europaweites Referendum JETZT!!!

Wäre schön, wenn auch die anderen Europäer in einem Referendum darüber abstimmen dürfen, ob Sie für weitere Milliarden-Transfers sind. Komischerweise kommt diese eigentlich selbstverständliche Konsequenz eines Referendums in Deutschland nicht vor bei all den Griechenland-Versteher - mehr muss man eigentlich gar nicht sagen über das Demokratieverständnis in Europa.

Und was die Aussage "Faktisch dürfte das für einige Rentner eine Kürzung bedeuten" angeht. Alleine das belegt, dass die Gläubiger in den letzten beiden Wochen wohl so ziemlich alle ihrer berechtigten Forderungen aufgegeben und gegenüber den dreisten Griechen bereits vollständig kapituliert haben. Denn jeder weiß, dass ohne substantielle Rentenkürzung in Griechenland in den nächsten Jahren noch nicht mal ein "Primärüberschuss" erzielt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eks2040 29.06.2015, 19:12
9. GR - Herr Junckers Pressekonferenz

Redeverbot waere die angemessene Antwort auf alle Politiker, die jetzt noch ueber den Verbleib von GR im Euro debattieren wollen, denn der Vertag laeuft aus und ist nicht verlaengert worden, damit hinfaellig. Einen Toten wieder zu beleben, kann man nur von der Politik erwarten, und das koste erneute Milliarden. GR hat entschieden, mag vielleicht auch einmal Reue bekommen, Aber so zu tuen als waere alles heiter Sonnenschein ist schon pervers. BK Merkel merken sie wirklich nicht wie sie and der Nase herumgefuehrt werden, und die Steuerzahler muessen bluten. Karl

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17