Forum: Wirtschaft
Größte Gewerkschaft: IG Metall fordert 30-Stunden-Woche für Familien
picture-alliance / dpa/dpaweb

Die IG Metall startet einen Vorstoß für familienfreundlichere Arbeitszeiten: Die größte Gewerkschaft Deutschlands will eine 30-Stunden-Woche durchsetzen, berichtet die "Welt". Wichtig sei, dass die reduzierte Arbeitszeit nicht als Teilzeit, sondern weiterhin als Vollzeit gelte.

Seite 2 von 26
nischli123 27.01.2014, 08:45
10. Reduzierung der Arbeitszeit... und weiter?

Irgendwer sollte aber dann doch noch arbeiten, damit die ganze schöne Welt auch finanziert werden kann. Ich habe selbst Kinder und würde mich natürlich über mehr Zeit zu Hause freuen, aber wo bitte bleiben hier die Vorschläge zu KiTa-Plätzen in Betrieben, evtl. die Möglichkeiten für Home Office ausbauen usw. Einfach nur die Arbeitszeiten senken und denken damit haben wir was tolles geschafft ist wenig hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelpost123 27.01.2014, 08:48
11. Arbeitszeit

Zitat von sysop
Die IG Metall startet einen Vorstoß für familienfreundlichere Arbeitszeiten: Die größte Gewerkschaft Deutschlands will eine 30-Stunden-Woche durchsetzen, berichtet die "Welt". Wichtig sei, dass die reduzierte Arbeitszeit nicht als Teilzeit, sondern weiterhin als Vollzeit gelte.
Mir würde erstmal reichen, wenn ich nur die im Arbeitsvertrag festgelegten 40 Stunden arbeiten müssten. Dauerüberstunden ohne Ausgleichszahlung oder -tage..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marie 42 27.01.2014, 08:56
12. Wer soll das bezahlen?

Am besten die Gewerkschaften selbst. Diese Forderung einer 30 Stundenwoche bei ggf. vollem Lohnausgleich ist doch unrealistisch! Erst wenn es endlich genügend Kindergärten und ein flexibles Betreuungsangebot gibt, werden sich Familien auch wieder vermehrt für Kinder entscheiden. Es ist nicht alles eine Frage des Geldes! Unsere Nachbarländer haben es uns doch vorgemacht! Ich frage mich, wie es unsere Eltern geschafft haben, Kinder großzuziehen ohne Kindergeld, Elternzeit, usw. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
david_2010 27.01.2014, 08:56
13. nein danke

Ich bin Ende 20 und würde nicht gerne einen Tag weniger in der Woche arbeiten ! Wer soll denn das alles bezahlen ? Liebe Politiker, baut besser mal den verdammten Schuldenberg ab, den ihr uns eingebrockt habt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobinSeyin 27.01.2014, 08:57
14.

Zitat von nischli123
Irgendwer sollte aber dann doch noch arbeiten, damit die ganze schöne Welt auch finanziert werden kann. Ich habe selbst Kinder und würde mich natürlich über mehr Zeit zu Hause freuen, aber wo bitte bleiben hier die Vorschläge zu KiTa-Plätzen in Betrieben, evtl. die Möglichkeiten für Home Office ausbauen usw. Einfach nur die Arbeitszeiten senken und denken damit haben wir was tolles geschafft ist wenig hilfreich.
Finanziert? Noch arbeiten? Wir haben Überproduktion und Geld wird ja längst einfach aus dem Nichts erfunden und hat im Endeffekt keinerlei Wert.

Aus der Sicht des Geldes heraus zu denken ist völlig falsch. Man muss sich die Produktivität ansehen. Was wird gemacht, wofür wird es gemacht, hat es einen Gegenwert oder landet es sowieso nur im Müll?
In diesem Land werden Abermillionen Arbeitsstunden ohne jeden Sinn und Mehrwert geleistet. Blanke Verschwendung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 27.01.2014, 09:01
15.

Zitat von sysop
Die IG Metall startet einen Vorstoß für familienfreundlichere Arbeitszeiten: Die größte Gewerkschaft Deutschlands will eine 30-Stunden-Woche durchsetzen, berichtet die "Welt". Wichtig sei, dass die reduzierte Arbeitszeit nicht als Teilzeit, sondern weiterhin als Vollzeit gelte.
Ja, richtig, aber bitte auch für Singles und Ledige, damit sie mehr Zeit für die Partnersuche haben! Und für kinderlose Paare, damit sie mehr Zeit zum "Kindermachen" haben. Nicht zueende gedacht. Ach, am besten wäre es, wir würden alle gar nicht mehr arbeiten. Dann würden bestimmt paradiesische Zustände ausbrechen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 27.01.2014, 09:03
16. Eigentlich wäre es ideal...

...wenn die Frauen nach der Geburt maximal ein Jahr lang zuhause blieben und anschließend sowohl Vater als auch Mutter in reduzierter Vollzeit arbeiten würden. Denn Vollzeit für beide ist erstens organisatorisch kaum machbar. Wenn aber beide Elternteile beruflich etwas kürzer treten und die Frauen zudem nicht lange aussetzen, dann ist das Kinderkriegen auch kein Karrierekiller mehr für die Frauen. Wenn es auch für die Männer normal wäre, etwas kürzer zu treten, dann könnten sich die Arbeitgeber auch kaum verweigern. Bisher ist es ja auch so, dass eine mögliche Schwangerschaft ein massives Einstellungshemmnis für Frauen zwischen 30 udn 40 Jahren ist. Das wäre dann auch nicht mehr der Fall.

Dieses Modell ist im Übrigen in Skandinavien weit verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 27.01.2014, 09:05
17. ---------

Diese Forderung hätte nur Sinn (sozialpolitisch, wirtschaftspolitisch bleibt sie sinnfrei), wenn man auch überprüft, ob die freie Zeit auch auf die Kinder verwandt wird, und nicht aufs rumhängen vor der Glotze.

Natürlich kann man das gar nicht prüfen.

Irgendwie verbreitet sich das Gefühl, SPD und LINKE hätten die Wahl gewonnen und eine Koalition gebildet. Ich erinnere mich dunkel, dass dem nicht so ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wildhaber/weinfelden ch 27.01.2014, 09:05
18. ja aber

vielleicht sollte man wieder mehr die Freude an der arbeit propagieren,statt sie als last darzustellen.kinder deren Eltern freudig zur arbei gehen,profitieren sicher mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pitti49 27.01.2014, 09:06
19. Bleibt noch die Frage,

wer die restlichen 10 Stunden des Jobs erledigt: die kinderlosen Mitarbeiter zusätzlich??? Springer, die dann täglich an einen anderen Platz hopsen? Und freitags, wenn die jungen Familien allesamt blau machen wollen, bleibt der Job dann liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26