Forum: Wirtschaft
Größter Börsengang der Geschichte: Alibaba geht steil
AFP

Der Hype war gerechtfertigt: Bei seinem US-Börsengang hat der chinesische Online-Händler Alibaba alle Rekorde gebrochen. Vorstandschef Jack Ma ist der neue Superstar der Tech-Branche.

Seite 2 von 4
TS_Alien 19.09.2014, 22:26
10.

Je teurer eine Firma bewertet wird, desto größer werden die Ansprüche der Aktionäre sein. Bei einer Geschäftsidee, die jeder nachmachen kann, werden die Tage von den 40 Räubern bereits jetzt gezählt sein. Wer spät einsteigt, wird die riesigen Verluste verkraften müssen. Die "Erfolge" am ersten Tag oder in den ersten Monaten sagen nichts aus. Diese kann man als Firma alleine durch die Einnahmen bei der Aktienausgabe steuern, wie man möchte. Irgendwann werden die Nachfragen kommen, und dann dürfte der Kaiser in den meisten Fällen keine Kleider anhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grecco-el 19.09.2014, 22:29
11. gepanscht

Wie könnt Ihr nur diese interaktiven Werte veröffentlichen? Alles gepanschte Größen! Das intellektuelle Vermögen unserer polizeilichen Führungskräfte (Innenminister, Landräte usw.) und deren Erfüllungsgehilfen (die armen Socken vor Ort, die man auf brave Bürger hetzt) reicht leider nicht aus, um statistische Zusammenhänge zu erfassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capitain_future 19.09.2014, 22:58
12. da lacht er..der alibaba

Aber siehts mit Verbraucherschutz bei seinen Unternehmen aus ?

Das heißt Käuferschutz

Wo sind da Liefer Garantien ? z.b. Funktionsgarantien ?

Ist es so wie bei paypal ?

Wer hat Bock bei seine Firma etwas zu bestellen ,wenn es dann nicht angekommt `? Wer zahlt ?

Denn Bestellungen aus China dauern 21 bis 30 Tage Versand!

Da sollte der ALIbaba gefälligst etwas ändern,am besten gleich eigene Schiffe und Frachtflugzeuge schonmal kaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirdochwurscht 19.09.2014, 23:13
13. Crash

Ich hoffe, dass die Aktien ins nirgendwo abstürzen und die hirnlosen Spekulanten leer ausgehen. Der beste Beweis dafür, dass die Geldgier das Gehirn komplett ausschaltet. Ein nebulöses Konstrukt über das in Zukunft sämtliche chinesische Plagiate weltweit verkauft werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_bulldozer 19.09.2014, 23:19
14. Hallo Bedenkentrager Newyork76

Zitat von NewYork76
Nach dem anfaenglichen "pop" sehe ich bisher keinen deutlichen Aufwaerts-Trend. Eher mal abwarten, wie das Ganze nach dem Wochenende aussieht. Auch bin ich gespannt wie die Geschaeftszahlen der naechsten Quartale aussehen und ob das Geschaeftsmodel wirklich zukunftstraechtig ist.
Kaufen sie doch mal was bei Alibaba oder Aliexpress. Ich habe es sehr oft getan und war immer zufrieden. Es dauert immer etwas, wenn man die Option "kostenloser Versand" nutzt. aber es kommt immer an, meist sogar per Einschreiben.

Und wenns dann bei ihnen nicht klappt, können sie wieder meckern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 19.09.2014, 23:36
15. China: Immer exzessiv!

Egal, welche Branche: Wenn ich China ein Markt entdeckt wird, drehen alle gleich völlig ab! - Beispiel Windenergie: Von der Regierung der Energie importierenden Volksrepublik erwünscht, hat bald jeder Traktorenbauer Großwindkraftanlagen zusammengeschustert. Man war besoffen angesichts der Wachstumsraten, und wir im Westen rieben uns die Augen!

...bis zu dem Tag, als bekannt wurde, dass die Hälfte der Anlagen zwar dank Finanzierungen der Provinzbanken aufgebaut wurden, dort jedoch gar kein Mittelspannungsnetz vorhanden war: Tausende (!!) Maschinen, jeweils Millionen Euro teuer, standen herum, ohne Netzanschluss.
Chinesen kennen nur "Wachstum". Alles muss möglichst schnell möglichst vielfach vorhanden sein - das ist die "Strategie". Es wird kommen, was kommen muss: Marktsättigungen treffen auf eine Unternehmenskultur, die mit diesem Umstand nicht umzugehen weiß. Das wird schmerzhaft.

Indes sorgt die Geldflut globaler Zentralbanken für eine absurde Inflation! Diesmal sind es (wieder!) Immobilien und vor allem Aktien und andere Wertpapiere, die vollkommen irrational bewertet werden - das gilt auch für Übernahmen durch Werbeunternehmen wie "Facebook" oder "Google".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 20.09.2014, 00:06
16. ist die Grafik nicht irreführend?

Gehören Ebay und Paypal nicht schon längst zusammen? Zudem haben Ebay und Amazon auch eine Schnittmenge: einzelne kleine Läden können auf beide Plattformen gleichermaßen für Online-Geschäfte nutzen. Und was Amazon angeht bietet es alternativ zu Paypal eine eigene Kreditkarte als Zahlungsmöglichkeit an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csar 20.09.2014, 00:25
17. Rofl

Die Kommentare hier sind mal wieder zum Schreien! Fakt ist, das Alibaba tatsächlich Marktführer ist - in seiner Sparte, problematisch ist die Aktienkonstruktion, die den emittierten Anteilen nahezu Null Einfluss auf das Unternehmen gibt, daher ist alles auf gutem Glauben gebaut. Die zukünftigen Gewinne von Alibaba sind mit Risikoabschlag schon im aktuellen Preis enthalten und - meines Erachtens - recht optimistisch, was aber kurzfristig spekulativen Investionen keinesfalls widerspricht. Nichts für "Sparer"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beijinger 20.09.2014, 03:19
18. Jack Ma

Ist der Prototyp eines chinesischen Geschaeftsmanns, trickreich, verschlagen und ausschliesslich auf seine eigenen Interessen bedacht. Und wer so naiv ist, zu glauben, dass der Aufstieg von Alibaba ohne Einfluss und Duldung hoechster Regierungskreise abgelaufen ist, glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Und die Legende, dass die HKSE den IPO abgelehnt haben, war m.E. ein rein politisches Spiel, da man an die NYSE wollte, um moeglichst viele gierige US Investoren abzuzocken. Die HKSE unterliegt dem gleichen politischen Einfluss von Peking, wie alle Strukturen in Hong Kong. Mal sehen, wie sich diese Story weiter entwickelt, ich sehe da eher eine riesige Bubble, die wieder zusammenfallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkler00 20.09.2014, 04:21
19. Aktien an einer Holding?

Na ja, die Idee ist nicht schlecht. Man gruendet eine externe Briefkastenfirma und laesst die als Holding an die Boerse. Die Aktionare beziehen hochrentable Anteile von einem Briefkasten. Solange die Zahlen stimmen mags gehn. Wenn die Chinesen nicht mehr wollen, dann koennen sich die Aktionaere um den Briefkasten streiten. Deshalb hat Honkong das Luftgeschaeft nicht zugelassen. Sieht man mal die Psychologie der Gier. Solange die Wahrscheinlichkeit eines Gewinns steht, wird auch das Geld in Luft investiert. Wenn schief geht macht er halt in China weiter, mit dem Geld der Investoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4