Forum: Wirtschaft
Größter Staatsfonds der Welt: Die Öl-Nation Norwegen wird immer grüner
Jan Kare NESS / NTB scanpix / AFP

Seine Öl-Einnahmen verwaltet Norwegen im größten Staatsfonds der Welt. Doch dieser zieht nun Milliarden ab aus fossilen Industrien und investiert sie in Erneuerbare. Ein Parlamentarier aus Oslo erklärt, warum.

Seite 3 von 4
hnoi 12.06.2019, 21:16
20. Lesekompetenz ...

Zitat von Andersstern
... Über den Spiegel kann man leider nur noch den Kopf schütteln und den Mantel des Schweigens decken. Sorgfältiger Journalismus R.I.P
Das ist ein Interview und kein recherchierter Artikel. Sollten Sie den Unterscheid nicht kennen, so recherchieren Sie selber ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 12.06.2019, 21:26
21.

Zitat von einerkeiner
Norwegen ist der größte Öl- und Gasförderer in Europa, und jeder der dieses Land als Vorreiter bei der Bekämpfung des Klimawandels betrachtet, macht sich einfach lächerlich.
korrekt! Im anderen Falle müssten die Norweger als grünes Vorbild die Förderung von Öl und Gas umgehend einstellen - alles andere ist möchte gern und geht auf Kosten der Abnehmer von Öl und Gas.
Also Norwegen Schluss mit Öl und Gasförderung - dann Hut ab wenn weiterhin derart große Summen investiert werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
foxtrottangohamburg 12.06.2019, 21:34
22. Norweger sind keinen Deut besser

Ich lebe in Norwegen und finde, dass die Norweger allgemein überhaupt kein ausgeprägtes Umweltbewusstsein haben. In Norwegen gibt es immer noch Plastiktüten, die den Leuten hinterher geschmissen werden. Es wird jeder Meter mit dem Auto zurückgelegt, Energie wird an jeder Ecke verschwendet, sei es rund ums Haus oder beim Rumcruisen mit Auto oder Boot. Konsum? Just 4 Fun bzw aus Langeweile. Und Urlaub? So oft es geht und mehrfach im Jahr, am liebsten natürlich mit dem Flieger. Und wie im Artikel ja gesagt wurde: Die Norweger haben nicht die meisten Elektrofahrzeuge auf der Straße, weil sie umweltbewusst sind, sondern weil Elektromobilität extrem subventioniert wird. In den Debatten, die ich hier ums Thema Klimaveränderung und Konsequenzen statt finden, wird sehr einhellig und simpel argumentiert: „Eigentlich sind die Konsequenzen, die wir (Norweger) zu spüren bekommen, ungerecht. Wir sind ja nur ein kleines Land. Den meisten Dreck machen die anderen. Ergo sehen wir nicht ein, dass sich hier bei uns so vieles ändern soll.“ Sprich es soll möglichst alles bleiben wie es war. Toll wäre daher, wenn Norwegen deutlich mehr Geld aus seinem Staatsfonds in Bildung investieren würde. Vielleicht würde das helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heutemalich 12.06.2019, 21:42
23. Norwegen leider nicht grün

Norwegen ist gerade dabei, seine Landwirtschaft massiv auszubauen - "konventionell" mit reichlich Kunstdünger.. Dies hat schwere Folgen für die Umwelt und Natur. Will man in einigermaßen unberührte Natur, muss man immer tiefer in die abgelegenen Regionen. Diejenigen, die Norwegen kennen, wie es jetzt ist, werden es bald nicht wieder erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahnbert 12.06.2019, 22:02
24. @ Hasselblad

Norwegen verkauft seit Jahrzehnten Öl und legt dieses Geld an. Das ist so ziemlich die einzige nennenswerte Einnahmequelle dieses Landes. Sie tun das, was wir nicht können, sie verkaufen fossile Brennstoffe.
Damit leben die Norweger auf Kosten zukünftiger Generationen. Wie können sie ernsthaft dieses Land als unser Vorbild nehmen. Gleichzeitig subventionieren die Norweger die Erzeugung von Strom und E Mobilität. Auch mit dem Verkauf von Öl. Wenn die kein Öl hätten, wäre in Norwegen nichts los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray8 12.06.2019, 22:06
25. Oh!

Da werden aber jetzt einige der hiesigen Träumer bitter enttäuscht sein. Norwegen ist gar nicht das superökologische Paradies! Es wird seine fossilen Bodenschätze bis zum letzten ausbeuten, meist bietend verkaufen und so grwaltig zum Klimawandel beitragen. Tesla fahren die Norweger einfach, weil Strom billig ist und sie reich sind. Wenn nichtmal eines der reichsten Länder der Welt seine Ölquellen verschliesst...wer dann?! Warum demonstriert die allgegenwärtige Greta nicht in Norwegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsa 12.06.2019, 22:06
26. Geologisch extrem begünstigt

Norwegen hat viel Öl/Gas und ausserdem noch Hydropower. Das einzige, was die CO2-Bilanz trübt ist die Stgromerzeugung aus Gas auf den Offshore-Plattformen. Das wird in den nächsten Jahren mit Stromversorgung von Land weggebaut.
Trotz des unermesslichen Reichtums sind die Strassen baufällig und die Schulen kaputt. Die Fonds sind für die unergründliche Zukunft, für die Gegenwart bleibt nichts über.
Es macht übrigens keinen Sinn, von skandinavischen Verhältnissen zu träumen und sie lobzuhudeln. Es ist hier überall anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas P. 12.06.2019, 22:44
27.

Zitat von foxtrottangohamburg
Ich lebe in Norwegen und finde, dass die Norweger allgemein überhaupt kein ausgeprägtes Umweltbewusstsein haben. In Norwegen gibt es immer noch Plastiktüten, die den Leuten hinterher geschmissen werden. Es wird jeder Meter mit dem Auto zurückgelegt, Energie wird an jeder Ecke verschwendet, sei es rund ums Haus oder beim Rumcruisen mit Auto oder Boot. Konsum? Just 4 Fun bzw aus Langeweile. Und Urlaub? So oft es geht und mehrfach im Jahr, am liebsten natürlich mit dem Flieger. Und wie im Artikel ja gesagt wurde: Die Norweger haben nicht die meisten Elektrofahrzeuge auf der Straße, weil sie umweltbewusst sind, sondern weil Elektromobilität extrem subventioniert wird. In den Debatten, die ich hier ums Thema Klimaveränderung und Konsequenzen statt finden, wird sehr einhellig und simpel argumentiert: „Eigentlich sind die Konsequenzen, die wir (Norweger) zu spüren bekommen, ungerecht. Wir sind ja nur ein kleines Land. Den meisten Dreck machen die anderen. Ergo sehen wir nicht ein, dass sich hier bei uns so vieles ändern soll.“ Sprich es soll möglichst alles bleiben wie es war. Toll wäre daher, wenn Norwegen deutlich mehr Geld aus seinem Staatsfonds in Bildung investieren würde. Vielleicht würde das helfen.
Ja geil, wieder so ein negativer Deutscher!
Klar findet man immer Argumente, warum es "im richtigen Leben" doch nicht so toll ist. Aber statt hier als "Insider" zu meckern, was ist die Lösung. da Zweifel ich echt an unserer deutschen Kultur....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleser123 13.06.2019, 00:00
28. Dass Norwegen...

eher das Gegenteil eines ökologischen Vorzeigelandes, sondern unter Berücksichtigung seines Exports an fossilen Brennstoffen (Erdöl und Erdags) pro Kopf bei weitem der größte Verursacher von CO2-Emissionen in Europa ist, wurde zu Recht bereits mehrfach erwähnt.

Aber nicht einmal die eingeführte CO2-Steuer ist sozial gerecht, sondern belastet die sozial Schwachen überdurchschnittlich stark. Die Norweger haben nämlich im Gegenzug für die CO2-Steuer die Einkommenssteuer gesenkt. Sie haben also eine Verbauchssteuer eingeführt und eine persönliche Steuer dafür gesenkt. Mit der Verbrauchssteuer (hier der CO2-Steuer) wird jeder unabhängig von seinem Einkommen und Vermögen belastet, denn ein Leben ohne CO2-Emission ist auch in Norwegen derzeit noch nicht möglich.

Während also die eingeführte CO2-Steuer alles belastet, profitieren von der Reduzierung der Einkommenssteuer diejenigen am stärksten, die viel Einkommenssteuer zahlen, während sozial Schwache oder größere Familien oft gar keine oder nur sehr wenig Einkommenssteuer zahlen und somit zwar mit der CO2-Steuer belastet, jedoch durch die gesenkte Einkommensstuer nicht oder nur gering entlastet werden. So geht Umverteilung nach oben!

Würde man die CO2-Steuer sozial gerecht erheben, müßte statt der Einkommenssteuer eine andere Verbrauchssteuer, nämlich die Mehrwertsteuer gesenkt werden. Ich bin gespannt, ob und wer hierzulande in der zu führenden Diskussion über eine CO2-Steuer dies vorschlägt. Meine Vemrutung lautet, dass die deutschen Grünen als Partei der Besserverdienenden die unsoziale norwegische Variante favorisieren werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bommipit 13.06.2019, 05:55
29. Würde...

Deutschland es genauso machen wie Norwegen mit der CO2 Steuer und Absenkung der Einkommenssteuer käme es hier anders. Man senkt die Steuer für das obere Drittel der Bevölkerung. Führt die CO2 Steuer ein und die mittleren und untersten Einkommensschichten zahlen drauf oder verzichten aufs Autofahren. Während die oberen mit ihren großen Autos freie Fahrt haben. Die haben ja keinen Verlust. Und wer denkt das eine CO2 Steuer an alle zurück gezahlt wird glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Unsere Politiker sind mit der oberen Kaste zu stark verbunden. Und damit meine ich alle Politiker jeder Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4