Forum: Wirtschaft
Größtes US-Handelsdefizit seit zehn Jahren: Vorher ist man immer schlauer
AFP

Dass Amerikas Handelsdefizit weiter wächst, brachte dem US-Präsidenten diese Woche viel Spott ein. Auch aus Deutschland. Dabei sollten gerade die Deutschen gewarnt sein, wie schnell der Zoll-Rosenkrieg die eigene Wirtschaft treffen kann.

Seite 8 von 15
thor.z1367 08.03.2019, 16:23
70. Ein Trump will doch immer an seinen Erfolgen gemessen werden.

Der Dealmaker, das Genie, der König der Ökonomen und was er sich noch alles einfallen läßt.Heut ist er der größte Schuldenmacher is Great, Das man diesen 5 Jährigen in den USA nicht mehr trauen ist doch klar. er weiß doch nie genau was er will und kommt einen vor,das er eine Aufmerksamkeitsstärke von ein Hund hätte. Kommt etwas in Fix dann wird getwittert und einen seinen Siegern ein Gesetz zu machen. Natürlich das größte mögliche. Aber woher kommt diese Verschuldung, wenn man seine guten Freunden soviel Steuerentlastung bring.Sodass es wehtut und die nötigen Einsparungen nicht schafft kommt es zum Minus. Dieses steuerliche Konjunkturprogramm war ja nicht für die breite Masse sondern für die oberen Schichten. Deshalb kann ein Mehrwert an Konsum nicht heraus. Nein Lustig ist das nicht..es ist traurig in 2erlei Hinsicht. Die kaufen würden können nicht und diese merken es mal . Weil sie in den Irrglauben verfangen sind ,man muss nur noch mehr arbeiten. Dann hab ich bald 1 Million. Amerika träum weiter und geh langsam zu Grunde.

Beitrag melden
123rumpel123 08.03.2019, 16:23
71. xxxx

Zitat von Pickle__Rick
" Ob nur Duz-Lehrsprüche aus Germany die angemessene Reaktion auf das sicher noch etwas ausbaufähige Ökonomieverständnis des US-Präsidenten sind? Nicht sicher. " Man muss sich solche Sätze heute wirklich auf der Zunge zergehen lassen. Der amtierende US-Präsident, ist so ein Vollhonk, dass er einfachste Zusammenhänge nicht versteht.Jetzt springt ihm die Realität mal wieder mit dem nackten Hintern in's Gesicht. Es geht so weit, dass man ihn öffentlich wie ein kleines, trotziges Kind anspricht. Die Gefahr besteht hier allerdings auch darin, dass er genau so reagiert und wild um sich schlägt. Gegenwind kann er gar nicht vertragen und schon gar nicht, wenn da noch die bösen bösen Fakten eine Rolle spielen. Nur was tun? Kritisiert man sein Handeln, flippt er aus. Lässt man ihn machen, fährt er nicht nur seine Wirtschaft an die Wand. Trotzdem werden wohl auch hier wieder noch heftigere Deppen diesen Schulhoftyrannen im Körper eines älteren Milliardärs als den besten Präsidenten aller Zeiten loben. Because of reasons. Einfach nur noch unfassbar. Chapeau auch an alle die heute noch mit Satire ihr Geld verdienen. Es dürfte schwierig sein die Realität zu überbieten.
Niedlich wie hier mal wieder so getan wird als seien die USA ein Ein-Mann-Unternehmen.

Trump segnet bestenfalls ab, die gesamte Vorarbeit, bei der US-Steuerreform war das die Vorarbeit von etlichen Jahren, machen andere. Und die von der Handels-Fraktion sind weltweit anerkannt und keine Praktikanten.

Beitrag melden
ClausB 08.03.2019, 16:41
72. Warum

Zitat von foerster.chriss
...... Ein Exportüberschuss führt letztlich zu einem Schuldenüberschuss in anderen Ländern. Ergo ist der Exportüberschuss in Deutschland kreditfinanziert. Ob das Geld jemals nach Deutschland kommt, darf bei der Höhe bezweifelt werden, vor allem in einer Finanzkrise.
macht es Deutschland trotzdem ? Und die Unternnehmen ? Warum gibt es nicht Einwände und Kritik an "dieser Wirtschaft" von den deutschen Experten aller Art und warum weisen sie nicht auf die erheblichen Risiken hin für D, besonders bei der nächsten Finanzkrise, die kommen wird wie das Amen in der Kirche. Ist nur ne Frage.

Beitrag melden
sikasuu 08.03.2019, 16:41
73. Danke für das Lob!

Zitat von 123rumpel123
Die US-Steuerreform ohne den Grenzausgleich zu beurteilen ist Dumfug, da man die strukturellen Veränderungen "vergißt".
Ich habe aber als bekannt woraus gesetzt, das der einzig richtige Ansatz für die Wirtschaft, die Trickle-down economics. allgemein bekannt ist. So sorry!
.
Natürlich steht außer Zweifel, das durch die Steuerreform massive Investitionen in Produktion & Infrastruktur in U-SA in Gang gesetzt werden.
.
Die 1. Anzeichen sind ja schon sichtbar.
-Allgemeiner Aktienrückkauf der großen Konzerne,
- das einmalige Infrastrukturprojekt:
Mauerbau an der Südgrenze,....
- für U-SA Verhältnisse fast schon Vollbeschäftigung (viele U-SAmerikaner müssen 2-3 Jobs übernehmen weil keiner mehr die Arbeit schafft)...
- wieder RICHTIGE Gewinne im Finanzsektor, Öl&Gas usw., seitdem die "Bremsen" weg sind.
- uvam.
.
Das z.B. die Stahl&Alu Preise in U-SA um die Zollhöhe kletterten, macht auch die U-SA Wirtschaft wieder FITTER!
.
Der Rust-Belt soll schon neu gestrichen worden sein, damit die demnächst wieder in Arbeit kommende Bevölkerung dort, in farbenfroher Umgebung, sehr viel produktiver sein kann!
.
Ich muss zugeben. Zollschranken, Abschottung ein wenig Planwirtschaft... steigern natürlich nur in den U-SA, unter einem Persildente der als fast EINZIGER was von Wirtschaft versteht, dass Volkseinkommen massiv.
.
An dessen Verteilung usw. arbeitet der GröPaZ ja noch Tag & Nacht, wenn er nicht von unaufschiebbaren, wie Golf spielen, Twittern, ein wenig mit seinen persönlichen Anwälten reden... davon abgehalten wird!
.

Beitrag melden
newbie99 08.03.2019, 16:49
74. "Export ist böse" - die immer gleich Leier!

Deutschland soll weniger Exportieren - eine Forderung, die eigentlich immer aus der selben Ecke kommt. Der überragende Großteil der Wirtschaftswissenschaftler sehen das überraschender Weise nicht so. Wird das Thema vertieft, so gelangt man meistens schnell zu Dingen, wie "Die böse schhwarze Null (verhindert jene Staatsinvestitionen); im Niedriglohnland Deutschland müssen die Löhne kräfitg steigen, ...". Dabei habe ich nun wahrlich nichts gegen steigende Löhne - um Gottes Willen, ich würde selbst davon profitieren. Aber das ist gut für Deutsche Arbeitnehmer und nicht für die Weltwirtschaft.

Es ist (für die meisten) eine Binsenweißheit, dass Handelskriege und Handelsbeschränkungen, wie in den letzten Monaten von Trump immer wieder diskutiert, der wirtschaftlichen Situation nicht zuträglich ist. Wie wir jetzt gesehen haben, nicht einmal in dem Land, das dadurch eigentlich beschützt werden sollte. Daher wird der Autor kaum daran erinnern müssen, dass ein erneutes Aufflammen dieses Dramas auch uns belasten würde. Aber es ist halt auch die Bestätigung dessen, was die meisten Wirtschaftsexperen vorhergesagt haben, was aber von vielen sagen wir mal aus der linken oder populistisch-rechten Ecke bestritten wurde. Es zeigt sich aber halt doch, das etwas drann ist.

Das die US-Exporte nach China so stark gesunken sind, hat aber auch einen Grund, der erstaunlicher Weise nicht genannt wurde: China erfährt die stärkste wirtschaftliche Kriese seit vielen Jahrzehnten. Das ist ja auch ein Punkt, mit dem die zunehmen konjunkturell schwierigere Haltung in unserem Lande unter anderem erklärt wird.

Am grundsätzlichen Ergebnis, dass dieser Handelskrieg den USA weit mehr schaden als nutzen, ändert das aber natürlich nichts. Hingegen teile ich die Befürchtung des Autors, dass der US-Präsident diesen Zusammenhang nicht zu erkennen mag.

Beitrag melden
betonklotz 08.03.2019, 16:49
75. Doch, man kann das verstehen

Zitat von curiosus_
(...) Diesen Umverteilungsmechanismus könnte man auch durch die Einführung einer Exportsteuer, die dann z.B. über Lohnsteuersenkungen weitergegeben wird, nachbilden. Wäre zwar längst nicht so elegant wie eine aufwertende Währung, hätte aber denselben Effekt und würde wirklich an der Ursache angreifen. Aber so etwas ist bei den herrschenden ökonomischen Glaubensschulen natürlich des Teufels. Dann empfiehlt man lieber unsinnigerweise Staatsschulden aufzubauen um indirekt vielleicht (mit welchem Wirkungsgrad eigentlich?) die Überschüsse etwas zu reduzieren. Verstehen muss man das nicht, es ist vermutlich auch gar nicht logisch verstehbar.
Man muß nujr die richtigen Fragen stellen. Etwa die Frage nach dem Charakter der Entscheidungsträger und den daraus resultierenden Motiven. Nehmen Sie einfach Gier und Bosheit als Motiv und es passt alles.

Beitrag melden
sikasuu 08.03.2019, 16:52
76. Das ist doch allgemein bekannt! Dafür ist DT gesponsort....

Zitat von 123rumpel123
Niedlich wie hier mal wieder so getan wird als seien die USA ein Ein-Mann-Unternehmen. Trump segnet bestenfalls ab, die gesamte Vorarbeit, bei der US-Steuerreform war das die Vorarbeit von etlichen Jahren, machen andere. Und die von der Handels-Fraktion sind weltweit anerkannt und keine Praktikanten.
... und dann auch "vom Volk" gewählt worden.
.
Er musste liefern, denn wenn er das nicht gekonnt hätte, wäre er geliefert gewesen. Ein paar passende Richter im Suprem Court, Steuerreform, ein paar gewinnschädliche Bremsen aus der Gesetzgebung entfernen. die Staatsschulden aufblähen....
.
Gleich was passiert, an den paar "Kleinigkeiten" wird die U-SA (geschätzt) 10 mal so lange aufräumen müssen, wie seine Amtszeit dauern wird!
.
Warum muss man Allgemeinwissen, das der größte Geld... ähm Spendensack in der Regel die Wahlen in U-SA gewinnt, noch ansprechen?
.
KLar kann die Handelsfraktion das aus dem FF. Wäre ja peinlich, wenn die nicht in der Lage wären aus einer Investition (Wahlspenden) das beste für sich (Steuerreform) raus holen zu können.

Beitrag melden
altais 08.03.2019, 16:55
77.

Zitat von Promethium
Es ist unser Fehler! Wir haben einfach fett Gewinne eingefahren und zugesehen wie das US-Handelsdefizit immer größer wurde! Das ist nicht erst seit Trump so! Es ist umgekehrt! Wir haben so sogar dazu beigetragen das Trump gewählt wurde! Und man sollte sich da auch keine Illusionen machen. Trump sitzt an einem sehr langen Hebel! Und die Zahlen werden eher dafür sorgen das er ihn weiter anzieht!
Das ist auch eine Form von Größenwahn, sich als Verursacher des US-Handelsdefizits zu präsentieren.

Beitrag melden
draco2007 08.03.2019, 17:00
78.

Zitat von foerster.chriss
Volkswirtschaftlich ist letzter Satz barer Unsinn. Ein Exportüberschuss führt letztlich zu einem Schuldenüberschuss in anderen Ländern. Ergo ist der Exportüberschuss in Deutschland kreditfinanziert. Ob das Geld jemals nach Deutschland kommt, darf bei der Höhe bezweifelt werden, vor allem in einer Finanzkrise.
Sie tun so als würden diese Beträge zwischen Staaten fällig, das ist aber nicht der Fall.
Es ist Handel zwischen FIRMEN. Und ich glaube nicht, dass sich eine deutsche Firma mit einem ungedeckten Check bezahlen lässt.

Das Geld ist also schon längst da.

Ob die amerikanischen Konsumenten die Waren dann mit Krediten bezahlen ist den deutschen Firmen völlig egal. Das interessiert dann höchstens eine Deutsche Bank...

Beitrag melden
Ökofred 08.03.2019, 17:06
79. Gier und Bosheit

Zitat von betonklotz
Man muß nujr die richtigen Fragen stellen. Etwa die Frage nach dem Charakter der Entscheidungsträger und den daraus resultierenden Motiven. Nehmen Sie einfach Gier und Bosheit als Motiv und es passt alles.
Bitte ausführen, wieweit sich hier Gier & Bosheit abbilden. Versteh ich nicht. Wer genau ist gierig, wenn die (zugegeben originelle) Idee des Vorforisten nicht verfolgt wird? Oder ist das nur so ein üblicher Krawallspruch, um hier im Forum klar zu machen wie schlimm alles ist?

Beitrag melden
Seite 8 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!