Forum: Wirtschaft
GroKo-Einigung: Was das Soli-Ende für Sie persönlich bedeutet

Nun ist klar: Der Solidaritätszuschlag soll wegfallen - aber nur für die unteren 90 Prozent der Steuerzahler. Gehören Sie dazu? Und wie viel Geld sparen Sie dadurch? Dieser interaktive Rechner zeigt es.

Seite 12 von 14
crazy_swayze 18.06.2019, 15:06
110.

Es ist unfassbar, in was für einer Neidgesellschaft wir leben. Da wird schwadroniert, wie Menschen die zwischen 55-100 Tsd Euro verdienen, zur Kasse gebeten werden sollen und dergleichen.
Ich gehöre dazu, ich zahle jedes Jahr einen Kleinwagen als Steuern und ein E-Bike als Soli obendrauf.
Im Raum Stuttgart kann ich mir jedoch keine Immobilie leisten und ich fahre noch mein 14 Jahre altes Auto, um mir wenigstens ein bisschen Altersvorsorge anzusparen.
Dafür darf ich mir von der SPD anhören, wie reich ich bin.
Vielleicht sollte einmal die ehemalige Arbeiterpartei, Arbeit und Arbeitnehmer wieder zu schätzen wissen und sie entlasten, statt nach nur noch mehr Steuern zu lechzen. Dann würde sie vielleicht auch jemand wieder wählen.
Der Bandarbeiter bei VW oder Daimler, der mit 60 Tsd nach Hause geht, wählt die ganz sicher nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 19.06.2019, 00:09
111.

Zitat von bauigel
Soso, nur weil also Bruttoeinkommen nicht in der Steuererklärung oder im EStG steht gibt es diesen Begriff nicht. Nun, vielleicht ziehen sie mal in Betracht dass es durchaus Dinge gibt, auch wenn sie nicht im EStG stehen. Googeln sie einfach mal den Begriff und sie werden sehen, dass dieser sogar in Wirtschaftslexika steht und es auch genaue Definitionen für diesen Begriff gibt. Also erst googeln..... :-))
*Seufz*
Ich versuche es nochmal: Wenn ein »interaktiver Steuerrechner« präsentiert wird, bei dem man mit einem Begriff operiert, den es im Steuerrecht nicht gibt, dann ist das ... schlau oder dämlich?
Sie haben doch wohl anhand etlicher Zuschriften gesehen, dass einige Foristen das mit dem »Einkommen« verwechselt haben, das auf ihrem Steuerbescheid steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürgen Becker 19.06.2019, 01:38
112. Das ist doch am Ende nicht die Realität!

Darum, weil es um es die gesamte Steuerlast gehen sollte!
Hier sind die ganzen Verbrauchssteuern nicht aufgeführt! Jemand der viel Geld verdient, dem ist es egal ob 19 oder 20 Prozent über MWSt abgerechnet wird. Bei einem Geringverdiener sieht es anders aus!
Soli war als eine "zeitbegrenzte" Abgabe eingesführt worden. Nur! Das haben sich die Regierungen (egal welcher Art sie waren) einfach einverleibt! Darum geht es doch! Auf dem Schleichweg neue Geldquellen zu öffnen , um der jeweiligen Klientel entsprechende Steuergeschenke machen zu können! Und seien wir ehrlich! Das geht ja ne Weile. Nur.. das eben (und ich bin nicht rot, auch nicht tiefschwarz, oder gar ganz Rechts!) ist so lange nett, wie es nicht überhand nimmt! Heuer geht es wieder um Umverteilung! Das ist OK! Ich sehe schon in welche Richtungen es geht. Mir strinkt die Politik des Foyorismusses. Zuviel Enfluss der soganannten "Eliten", der sich selbst beweihreuchernden Wirtschaftskapitäne, die am Ende mit viel Geld nach ihrem eigenen Versagrn mit Millionne Abfindungen sich des Weges machen dürfen!
Is nur meine unerhebliche Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 19.06.2019, 09:13
113. @ Stäffelesrutscher

Schön zu sehen dass sie persönlich beleidigend werden wenn ihnen die Argumente fehlen.
Sie haben behauptet dass es diesen Begriff grundsätzlich nicht gibt. Dieses habe ich widerlegt. Das wars. Aber anstatt dies zu akzeptieren kommen sie jetzt mit Ausreden und einer persönlichen Beleidigung - großartig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 19.06.2019, 10:43
114. Der Soli wird abgechafft,

ab wann gilt das, Schabrowski (SED): "Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich.“ Bei dieser Antwort 1989 in einer PK zur Reisefreiheit/DDR-Ausreise irrte der Parteisekretär - aber: Die Menschen sind einfach gegangen, haben die Mauer überwunden, die Grenzübergänge gestürmt und sich das Recht erzwungen. Der Soli (eingeführt am 11.03.1991) soll per Koalitionsvertrag 12.03.2018 CDU/CSU+SPD (für 90% der unteren Jahreseinkommen) abgeschafft werden. Prima, oh, welche Freude - es gabe keinen schönen Versprecher von einem Regierungsbeauftragten - frühestens 2021, also nicht mehr in dieser Legislatur, sondern erst 30 (!!!!!) Jahre nach Einführung......und wieder hat sich die CDU/CSU durchgesetzt. Die SPD hat nichts dafür bekommen - Renten-Prüfung, KV-/PV voller Beitrag bei Betriebsrente, KV-/PV- paritätischer Beitrag nur befristet, Klima- Gesetz, Mietenpolitik, Wohnungsbau etc., die CDU/CSU sagt in alter Nahles- Manier, aber zur SPD Ätsch-Bätsch: Wir sagen wo es lang geht. Wenn ihr nicht so wollt wie wir sagen, dann verlaßt doch die GroKo, aber ihr habt doch nur Angst, dass der Wähler euch auf unter 5% drückt. Damals - 1989 - haben die Menschen entschieden, heute 2019 werden die Menschen wieder entscheiden, an der Wahlurne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli0816 19.06.2019, 12:24
115. Das kommt drauf an wo Sie wohnen

Zitat von alph
Jetzt mal ehrlich, wenn sich hier Leute mit 60k+ Jahresbrutto über ihr schwieriges Leben beschweren, sind die Prioritäten dieser Leute nicht ganz richtig gesetzt. Wir können uns als Berufseinsteiger mit zusammen 50k und einem Kind einen deutschen Mittelklassewagen (4 Jahre alt), einen Jahresurlaub und ein recht sorgenfreies Leben leisten, mit so viel übrig, dass wir innerhalb der nächsten 5 Jahre einen Wohnungs-/Hauskauf angestreben (Großstadt in Mitteldeutschland). Was man natürlich nicht zu oft machen sollte, ist zwei Mal in der Woche in Restaurants dinnieren, wöchentlich ins Kino gehen oder jährlich einen Fernseher kaufen.
In einer Mittelstadt mit wesentlich niedrigeren Mieten oder auch Kaufpreisen können Sie mit 50k brutto als Paar mit Kind durchaus sehr schön leben.

Nur leider können Sie das in München, Stuttgart, Frankfurt und so einigen anderen Gegenden leider nicht mehr so toll. Ich wohne bei München, habe eine Mietwohnung, die alleine 1040 EURO kostet und bin da noch gut dran, wenn ich so einige andere Leute sehe. Das liegt nur daran, dass ich momentan so ca. 15 Jahre dort wohne.

Das Gesetz ist so absurd, weil jemand z.B in Gera mit 50% der Ausgaben ein gleichwertiges Leben wie jemand in München führen kann und diesen Soli nicht zahlen muss. Es gibt Gegenden in Deutschland, da sind die Zahlen bei gleichwertiger Lebensqualität unterschiedlich groß. Deshalb ist dieses Gesetz nicht OK. Aber was solls, SPD werde ich in diesem Leben nicht mehr wählen. Anscheinend gibts viele andere, die inzwischen ähnlich denken. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 19.06.2019, 13:08
116.

Zitat von bauigel
Schön zu sehen dass sie persönlich beleidigend werden wenn ihnen die Argumente fehlen. Sie haben behauptet dass es diesen Begriff grundsätzlich nicht gibt. Dieses habe ich widerlegt. Das wars. Aber anstatt dies zu akzeptieren kommen sie jetzt mit Ausreden und einer persönlichen Beleidigung - großartig!
1. Wie kommen Sie auf die Idee, ich sei - gegen Sie - persönlich beleidigend geworden? Ich habe die Frage gestellt, ob es schlau oder dämlich ist, wenn dieses Institut und SPON einen Steuerrechner präsentieren, der mit einem Begriff operiert, den es im Steuerrecht nicht gibt. Den Schuh müssen Sie sich wirklich nicht anziehen, Sie sind nicht gemeint.

2. Ich habe niemals behauptet, »dass es diesen Begriff grundsätzlich nicht gibt«, sondern ich schrieb im Port #19 davon, dass es ihn »im Steuerrecht nicht gibt«, und habe später auch noch auf den passenden Paragraphen verwiesen. Ich zitiere hier nochmals mein Posting #96:

* Zitat Anfang *
»Einkünfte sind
1. bei Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb und selbständiger Arbeit der Gewinn (§§ 4 bis 7k und 13a),
2. bei den anderen Einkunftsarten der Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten (§§ 8 bis 9a).«

Und anschließend § 2 Absatz 4 EStG?

»Der Gesamtbetrag der Einkünfte, vermindert um die Sonderausgaben und die außergewöhnlichen Belastungen, ist das Einkommen.«

Der Vollständigkeit halber schauen Sie mal in einen Steuerbescheid. Was steht da bei nichtselbständiger Arbeit?
»Bruttoarbeitslohn« minus »Werbungskosten« gleich »Einkünfte«. Nirgends steht da »Bruttoeinkommen«.
Das Wort »Bruttoarbeitslohn« steht dort übrigens unabhängig davon, ob man Arbeiter, Angestellter oder Beamter ist.

Falls Sie andere Quellen haben, in denen Sie den Begriff »Bruttoeinkommen« entdecken, dann werden Sie feststellen, dass es sich dabei nicht um »im Sinne des Einkommensteuergesetzes« handelt, sondern um eine Rechengröße in der VWL, bei der zum Beispiel auch noch Transferleistungen eingerechnet werden.
* Zitat Ende *

3. Mein Posting #96 war eine Antwort auf Ihre Behauptung:
»Bruttoeinkommen ist das vereinbarte Gehalt bei Angestellten.«
Das habe ich mit dem EStG widerlegt. Akzeptieren Sie, dass der Begriff »Bruttoeinkommen« weder auf dem Gehaltszettel noch im Steuerbescheid von Angestellten auftaucht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LadyLoki 19.06.2019, 14:22
117. Es gibt meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten....

Entweder den Soli ganz abschaffen oder ihn in den Aufbau WEST investieren.
Ich als Ostdeutsche habe mich lange genug selbst finanziert. Das Ruhrgebiet und andere Gegenden haben diese Hilfe viel nötiger.
Und natürlich führt die Regierung wieder einmal ein System ein, das so kompliziert gehalten wird, garniert es sicher noch mit Ausnahmen und dergleichen, so dass bald niemand mehr weiß, wer wie viel Soli zu zahlen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 19.06.2019, 18:52
118.

Zitat von rocky_heike
Und schon wieder kommen Beamte besser weg als angestellte Arbeitnehmer, weil sie Brutto weniger bekommen. Ich gehöre sicher zu den 10 % Besserverdienenden, und mehr Steuern, mehr SOLI ist vollkommen ok. Aber langsam habe ich keine Lust mehr die unglaublichen vielen Beamten, die sich unser Staat leistet, immer mit zu finanzieren. Was ich sagen will: Für Beamte und deren Beitrag zum SOLI müssen andere Regeln Anwendung finden.
Wenn Sie sich von Ihrem Nettogehalt für berufliche Zwecke eine Aktentasche für 300 Euro kaufen, bekommen Sie mehr Geld vom Staat zurück als ein Beamter mit gleichem Nettogehalt. Das gilt für alle Werbungskosten. Gerade beim Lohnsteuerjahresausgleich ist es von Vorteil, ein höheres Bruttogehalt zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffi_bochert 20.06.2019, 02:03
119. hier läuft was falsch

schon komisch ein lediger mit 3 kindern mit 15000 euro brutto zahlt keine steuer und keinen soli, eine familie mit 3 kindern zahlt bei 30000 euro brutto 600 euro steuern.......

wir haben ein benötigtes vom amt bestätigten existenzminimum mit 3 kindern von 2800 euro netto im monat incl. kindergeld. bzw, hatten wir sind freiwillig weg. beide ledig 1 Arbeiter , zu dem gesetzlich definierten bedarf kommen noch die freibeträge aus lohn bzw. selbständigkeit die teilweise bei selbständigkeit ca. 1000 euro monatlich betragen wegen privater rentenabsicherung.

2800 * 12 = 33600 Euro Netto hartz4 benötigtes existenzminimum und leben an der armutsgrenze

Eine Familie verheiratet mit 3 kindern muss bei 25000 euro brutto schon 600 euro steuern zahlen / hier keine Armutsgrenze?

warum sollen wir heiraten? jeder hat 1,5 kinder eingetragen^^ und ledig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14