Forum: Wirtschaft
GroKo-Einigung: Was das Soli-Ende für Sie persönlich bedeutet

Nun ist klar: Der Solidaritätszuschlag soll wegfallen - aber nur für die unteren 90 Prozent der Steuerzahler. Gehören Sie dazu? Und wie viel Geld sparen Sie dadurch? Dieser interaktive Rechner zeigt es.

Seite 13 von 14
kathi_Schatz 20.06.2019, 09:28
120.

ich warte einfach ab, bis das Verfassungsgericht das wieder einkassiert. Mit 6% Rendite kann ich woanders nicht so sicher mein Geld für diese kurze Zeit anlegen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrikw 20.06.2019, 17:26
121. Ein echter Soli!

Einfach auf den Punkte gebracht: Die, die bisher fast nicht gezahlt haben, zahlen nun rein gar nix. Die, die bisher die Last getragen haben, tragen weiter die volle Last.

Der Soli gehört zu 100% abgeschafft und da offensichtlich der Staat sinnlose Lobbyistenprogramme finanzieren muss, gehört der bisherige Soli zu 100% auf die normale Steuer aufgeschlagen. Damit jeder auf einen Blick die Gesamtbelastung sieht.

Die Besserverdienenden-Diskussion wird immer absurder. Bald wird die untere (arbeitende) Mittelschicht als wohlhabend definiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 20.06.2019, 20:02
122.

Zitat von rromijn
unterschied ob mit 2 oder ohne kinder 200€ aufs jahr, noch Fragen?
Ja. Wirkt sich bei Ihren Kindern das Kindergeld oder der Kinderfreibetrag höher aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 20.06.2019, 20:44
123.

Zitat von alph
Jetzt mal ehrlich, wenn sich hier Leute mit 60k+ Jahresbrutto über ihr schwieriges Leben beschweren, sind die Prioritäten dieser Leute nicht ganz richtig gesetzt. Wir können uns als Berufseinsteiger mit zusammen 50k und einem Kind einen deutschen Mittelklassewagen (4 Jahre alt), einen Jahresurlaub und ein recht sorgenfreies Leben leisten, mit so viel übrig, dass wir innerhalb der nächsten 5 Jahre einen Wohnungs-/Hauskauf angestreben (Großstadt in Mitteldeutschland). Was man natürlich nicht zu oft machen sollte, ist zwei Mal in der Woche in Restaurants dinnieren, wöchentlich ins Kino gehen oder jährlich einen Fernseher kaufen.
na dann versuchen Sie das mal in München. Von Ihren 50k Brutto, also vielleicht 40k Netto dank zweier Kinder und zweier Personen, gehen erstmal 20k für Wohnen weg, eher mehr. Oder Sie wohnen in einer 2-Zimmer-Wohnung mit 40qm zu viert. Kann man machen, aber ist nicht wirklich schön, und erst Recht nicht "sorgenfrei". Ein deutscher Mittelklassewagen wird es dann auch nicht, eher ein 10jähriger Kleinwagen. Wohnungs-/Hauskauf, da lachen Sie die Bankberater aber sowas von aus. Wie wollen Sie von vielleicht 5k, das Ihnen bleibt, eine Immobilie finanzieren, die mindestens 650000 Euro kostet? Oder, s.o., sie wollen wirklich in einem 70qm Reihenmittelhaus oder o.g. 2-Zimmer-Wohnung wohnen.

Und genau das ist der Punkt: in München ist man auch mit 70k als Single nicht reich, es reicht halt eben so. Aber ohne private Altersvorsorge und Neuwagen. In Brandenburg aufm Land, oder auch im Bayerischen Wald, bin ich mit der Hälfte durchaus wohlhabend - aber ohne Job.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 20.06.2019, 22:44
124.

Zitat von steffi_bochert
schon komisch ein lediger mit 3 kindern mit 15000 euro brutto zahlt keine steuer und keinen soli, eine familie mit 3 kindern zahlt bei 30000 euro brutto 600 euro steuern....... wir haben ein benötigtes vom amt bestätigten existenzminimum mit 3 kindern von 2800 euro netto im monat incl. kindergeld. bzw, hatten wir sind freiwillig weg. beide ledig 1 Arbeiter , zu dem gesetzlich definierten bedarf kommen noch die freibeträge aus lohn bzw. selbständigkeit die teilweise bei selbständigkeit ca. 1000 euro monatlich betragen wegen privater rentenabsicherung. 2800 * 12 = 33600 Euro Netto hartz4 benötigtes existenzminimum und leben an der armutsgrenze Eine Familie verheiratet mit 3 kindern muss bei 25000 euro brutto schon 600 euro steuern zahlen / hier keine Armutsgrenze? warum sollen wir heiraten? jeder hat 1,5 kinder eingetragen^^ und ledig
Wieso komisch? 15.000 für 4 Personen sind 3.750 pro Nase; 30.000 für 5 Personen sind 6.000 pro Nase.
Beim Rest Ihres Textes kann ich wegen der recht ungewöhnlichen Wort- und Satzbildung nur mutmaßen, dass Sie sich mit der Anrechnung von Werbungskosten, Vorsorgeaufwendungen und so weiter verheddern und außerdem das Kindergeld falsch einrechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. homo oeconomicus 21.06.2019, 07:03
125.

Zitat von bauigel
Schön zu sehen dass sie persönlich beleidigend werden wenn ihnen die Argumente fehlen. Sie haben behauptet dass es diesen Begriff grundsätzlich nicht gibt. Dieses habe ich widerlegt. Das wars. Aber anstatt dies zu akzeptieren kommen sie jetzt mit Ausreden und einer persönlichen Beleidigung - großartig!
Sorry, aber der Kommentator Stäffelesrutscher hat Sie in keinster Weise beleidigt, sondern nur auf die Tatsache hingewiesen, dass es das Wort Bruttoeinkommen im Steuerrecht nicht gibt. Und damit hat er Recht.Punkt. Da ist es egal, ob es dies bei Wikipedia oder bei Google oder in Gabler Wirtschaftslexikon zu finden ist, es ist nun einmal im Steuerrecht nicht definiert. Das Steuerrecht kennt aber Begriffe wie Einkommen oder zu versteuerndes Einkommen. Dies Begriffe sind klar definiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. homo oeconomicus 21.06.2019, 07:17
126.

Zitat von krautrockfreak
allem große Erbschaften. Die Erben haben null zu dem Vermögen beigetragen, sondern die Bürger des Landes, indem sie die Waren der Unternehmer gekauft haben. Also ist es mehr als gerecht, wenn ein Teil davon wieder ans Volk zurückgeführt wird. In vielen Ländern ist die Erbschaftssteuer deutlich höher als in Deutschland. DAS wäre mal ein Schritt in die richtige Richtung. Und dann weg mit dem Soli, der keinerlei Berechtigung hat.
Aber der Erblasser hat dieses bereits versteuert. Und Erbschaften sind kein Einkommen sondern ein Vermögenstransfer.
Warum sollen eingentlich immer nur die Vermögenden den Staat finanzieren. Was soll die denn hier noch halten in dieser Gesellschaft voller Neider und Parasiten?
Für den vermögenden Erblasser ist es ziemlich einfach die Erbschaftsteuer für seine Erben zu vermeiden: Er zieht nach Österreich. Die kennen so eine Neidsteuer wie die Erbschaftsteuer nicht. Und nein ich habe und werde kein hohes Vermögen erben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. homo oeconomicus 21.06.2019, 07:27
127.

Zitat von ghp2
Für (KV, RV, ALV) wird aber auch nicht unerheblich bezahlt - z.B. 750 Euro im Monat KV für 1 Person ist schon ziemlich teuer, fast schon Hartz4 Zahlung pro Monat. 19,5 % vom Brutto in die RV ist ja auch ne' Nummer und die erwartbare Leistung ist eher mau. Hängematte? Wär's für lau hätten Sie recht. Ansonsten gebe ich Ihnen aber weitgehend recht. Hartz4 Einkommen in www.globalrichlist.com eingeben wäre interessant, aber wäre das political correct?
Ich weiss zwar nicht wie Sie auf 750 Euro KV kommen aber egal. Dieser Betrag ist aber der Maximalbetrag in der GKV. Über 90% zahlen weniger (inkl AG-Anteil).
Und ein H4-Empfänger erbringt in der Regel auch keine Leistung für die Gesellschaft, er bezieht nur. Also erhält dies für lau. Kaufkraftbezogen ist dies im weltweiten Vergleich noch ein gutes Einkommen, das die überwiegende Zahl der Weltbürger noch ärmer ist.
Das soll jetzt kein Plädoyer für ein geringere Unterstützung unserer Hartzer sein, es zeigt aber wie gut unser soziales Netz ist. Und deshalb wollen auch so viele Flüchtlinge nach D kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bert1966 21.06.2019, 09:19
128. CDU führt Reichensteuer ein

Warum nennt die "große Koalition" das Kind nicht beim Namen? Die "Einigung" der SPDU ist ganz simpel genau die "Reichen"steuer, die die CDU als "unfassbare Forderung der Linken" bislang (berechtigterweise) immer abgelehnt hat. Dabei darf man den Begriff "reich" durchaus auch einmal kritisch beleuchten. Die 90% der Steuerzahler, die zukünftig endlich nicht mehr mit dem schon seit Jahren illegalen "Solidaritätsbeitrag" geschröpft werden zahlen doch ohnehin nicht die Hauptsteuerlast in unserer Gesellschaft. Es wäre schön, das vielleicht auch einmal zu kommunizieren, statt demjenigen, der nach dem Lohnsteuerjahresausgleich seine kompletten Steuerbeiträge zurückbezahlt bekommt auch noch das sachlich falsche Gefühl zu geben, er leiste über seine Lohnsteuer einen direkten finanziellen Beitrag für die Gesellschaft und sei deshalb berechtigt "die Reichen" permanent zu bashen, die seinen Anteil an der Einkommensteuer in Wahrheit (und in Zukunft noch mehr) übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 21.06.2019, 09:20
129. Der nächste Fall für's Bundesverfassungsgericht..

Und wieder kommt ein so schlecht gemachtes Gesetz, dass die Richter in Karlsruhe es kassieren werden müssen: Beim Solidaritätszuschlag steckt der Grund schon im Wort selbst. "solidarisch" für die Kosten der deutschen Einheit haben entweder alle zu sein oder keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 14